Atem­schutz- und Kata­stro­phen­schutz­zen­trum für den Land­kreis Forch­heim: Tag der offe­nen Tür

Das Atem­schutz- und Kata­stro­phen­schutz­zen­trum für den Land­kreis Forch­heim und die Dienst­stel­le Eber­mann­stadt des Land­rats­am­tes Forch­heim in Eber­mann­stadt, Obe­res Tor 1 ver­an­stal­ten am Sonn­tag, den 15. Mai 2011, 13 bis 17 Uhr einen Tag der offe­nen Tür.

  • Das neu errich­te­te Atem­schutz- und Kata­stro­phen­schutz­zen­trum für den Land­kreis Forch­heim kann besich­tigt wer­den.
  • Die Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen im Land­kreis Forch­heim bie­ten auf dem Frei­ge­län­de eine Lei­stungs- und Gerä­te­schau.
  • Infor­ma­tio­nen des Bau- und Umwelt­be­reichs des Land­rats­am­tes und der Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz prä­sen­tie­ren die Dien­stel­le Eber­mann­stadt des Land­rats­am­tes.
  • Es gibt Kaf­fee und Kuchen, sowie Geträn­ke und Gegrill­tes.

Das Bau­amt, die Denk­mal­schutz­be­hör­de, die Natur­schutz­be­hör­de, das Umwelt­amt und die Land­schafts­pfle­ge mit Obst- und Gar­ten­bau­be­ra­tung stel­len am Tag der offe­nen Tür ihre Arbeit vor. Zum Bei­spiel gibt es:

  • Film­vor­füh­run­gen (histo­ri­sche Fil­me von 1927 und 1934 und Ein Flug über den Land­kreis Forch­heim)
  • Luft­bil­der zum kosten­lo­sen Mit­neh­men
  • Eine Bil­der­aus­stel­lung des Kreis­hei­mat­pfle­gers Otto Voit zum The­ma: Ver­än­de­rung unse­rer Haus­land­schaft
  • Preis­rät­sel zu Fra­gen des Umwelt­schut­zes und zu Fra­gen des Natur­schut­zes.
  • Die Kreis­ar­chäo­lo­gie ver­an­stal­tet eine Aus­gra­bung für Kin­der.
  • Die Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz hält viel­fäl­ti­ges Info­ma­te­ri­al bereit.

Für das Atem­schutz- und Kata­stro­phen­schutz­zen­trum wur­de am vor­han­de­nen Dienst­ge­bäu­de in Eber­mann­stadt ein Erwei­te­rungs­bau errich­tet.

Atem­schutz­zen­trum

Es ent­stand im Erd­ge­schoss eine Atem­schutz­werk­statt für die Pfle­ge und War­tung der Atem­schutz­ge­rä­te (zur­zeit ca. 450 Press­luft­at­mer, 1000 Mas­ken, Che­mi­ka­li­en­schutz­an­zü­ge usw.) der Feu­er­weh­ren des Land­krei­ses Forch­heim. Die Arbei­ten wer­den von einer haupt­amt­li­chen Kraft durch­ge­führt. Im Erd­ge­schoss ist die Atem­schutz­übungs­an­la­ge unter­ge­bracht; hier fin­det die prak­ti­sche Aus­bil­dung (Grund- und Wie­der­ho­ler-Lehr­gän­ge) der Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger statt.

Im 1. Stock befin­det sich der Unter­richts­raum für die Schu­lung der Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger (Nut­zung in der Regel abends und am Wochen­en­de); die­se Räum­lich­kei­ten wer­den mul­ti­funk­tio­nell für den gewöhn­li­chen Dienst­be­trieb der Beschäf­tig­ten des Land­rats­am­tes, ins­be­son­de­re für Bespre­chun­gen, Semi­na­re und dgl. ver­wen­det.

Kata­stro­phen­schutz­zen­trum

Im Ober­ge­schoss wird die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­grup­pe der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz unter­ge­bracht; die vor­han­de­nen Funk­ge­rä­te und Büro­ein­rich­tung wer­den wei­ter ver­wen­det (1 Büro­raum für 4 Arbeits­plät­ze mit der tech­ni­schen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­aus­stat­tung). Der mul­ti­funk­tio­nel­le Unter­richts­raum steht im Bedarfs­fall, z.B. im Kata­stro­phen­fall oder bei Groß­scha­dens­la­gen der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz zur Ver­fü­gung. Die angren­zen­den Büros, die im All­tag für die Mit­ar­bei­ter der Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­de als Dienst­räu­me Ver­wen­dung fin­den, wer­den im Kata­stro­phen-Fall von den Fach­be­ra­tern der Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen (Frei­wil­li­ge Feu­er­weh­ren, THW, BRK usw.). genutzt. Das Mobi­li­ar kann fle­xi­bel von den Fach­be­ra­tern im Scha­dens- bzw. Übungs­fall, sowie den Teil­neh­mern der Atem­schutz­aus­bil­dung der Feu­er­weh­ren und im All­tag von den Sach­be­ar­bei­tern der Ver­wal­tungs­be­hör­de ver­wen­det wer­den.

Schreibe einen Kommentar