STA­GE­TEC “Offi­cial Sup­plier” für den Euro­vi­si­on Song Con­test 2011

And 12 points go to … But­ten­heim

28 Jah­re ist es her, dass Deutsch­land Aus­tra­gungs­ort eines Euro­vi­si­on Song Con­tests ESC gewe­sen ist. Die­ses Jahr ist es nun wie­der soweit – dank Lena, die den Titel 2010 für ihr Hei­mat­land ersang. Im Lauf sei­ner über 50-jäh­ri­gen Geschich­te hat sich der ESC als popu­lä­res Event und Publi­kums­ma­gnet eta­bliert. Hier wur­den Welt­kar­rie­ren gestar­tet – unter ande­rem die von Udo Jür­gens, Céli­ne Dion und natür­lich von ABBA, die 1974 mit ihrem Sie­ger­ti­tel Water­loo und schril­lem Out­fit Musik­ge­schich­te schrie­ben.

In die­sem Jahr schreibt aller­dings auch die Audio­tech­nik Geschich­te: Die TV-Über­tra­gung in deut­sche Haus­hal­te und zu den ange­schlos­se­nen Fern­seh­an­stal­ten im Aus­land erfolgt mit Hil­fe von modern­ster digi­ta­ler Ton­tech­nik und einem bis­her noch nie dage­we­se­nem Auf­wand. Die digi­ta­len Misch­pul­te namens AURUS und die dazu pas­sen­den digi­ta­len Audio-Netz­wer­ke NEXUS stam­men dabei von STA­GE­TEC, einem der welt­weit füh­ren­den Her­stel­ler pro­fes­sio­nel­ler Audio­tech­nik, der zu der in But­ten­heim ansäs­si­gen SALZ­BREN­NER STA­GE­TEC MEDIA­GROUP gehört.

„Wir sind sehr stolz dar­auf, das die­ser welt­weit beach­te­te TV-Event mit unse­rem Equip­ment pro­du­ziert wird,“ erläu­tert Ste­phan Salz­bren­ner, einer der Geschäfts­füh­rer der SALZ­BREN­NER STA­GE­TEC MEDIA­GROUP. „Der NDR, der bei der TV-Über­tra­gung als so genann­ter Host-Broad­ca­ster die Feder­füh­rung hat, arbei­tet schon lan­ge mit Tech­nik aus unse­rem Hau­se. Für die­se rie­si­ge Pro­duk­ti­on unter­stüt­zen wir ihn mit drei zusätz­li­chen Groß­misch­pul­ten, einer umfang­rei­chen Erwei­te­rung sei­nes Audio-Netz­werks und mit zwei Mit­ar­bei­tern von uns, die schon beim Auf­bau, den Pro­ben und natür­lich bei den Live-Sen­dun­gen vor Ort mit­hel­fen.“ Damit ist die SALZ­BREN­NER STA­GE­TEC MEDIA­GROUP einer der „Offi­cial Sup­plier“ des Euro­vi­si­on Song Con­test 2011.

Gesen­det wird aus mobi­len Stu­di­os in Con­tai­nern, „deren Aus­stat­tung und Aku­stik sta­tio­nä­ren Stu­di­os in nichts nach­steht“, so Ulli Fricke, Ton­in­ge­nieur beim NDR. Eine Regie über­nimmt Live die Mischung des Musik­si­gnals und über­gibt an die zwei­te Regie, die aus dem Musik­mix den Sen­de­ton bzw. den inter­na­tio­na­len Sound­feed für die ande­ren euro­päi­schen Sen­der erstellt. Zwei wei­te­re Kon­so­len sind als Back­up vor­ge­se­hen, um im Hava­rie­fall unter­bre­chungs­frei auf Sen­dung blei­ben zu kön­nen. „Unser Back­up-Kon­zept umfasst durch­gän­gig die gesam­te Audio- und Video­tech­nik, vom Mikro bis zum Stecker, die wir kom­plett dop­pelt vor­hal­ten“, betont Fricke den Stel­len­wert der Aus­fall­si­cher­heit. Wie bei Groß­ereig­nis­sen inzwi­schen üblich, wer­den alle Sen­de­si­gna­le in 5.1‑Surround-Tonmischung und in Ste­reo bereit­ge­stellt, was den tech­nisch Auf­wand noch­mals erhöht.

Bis zu 35.000 Zuschau­er kön­nen die­ses Jahr in Düs­sel­dorf live dabei sein, wenn Inter­pre­ten aus 43 Län­dern bei den Halb­fi­nals und dem Fina­le am 14. Mai gegen­ein­an­der antre­ten. Eigens zu die­sem Zweck wur­de die Esprit Are­na, sonst Heim­statt des Zweit­li­gi­sten For­tu­na Düs­sel­dorf, für eine sechs­wö­chi­ge, auf­wän­di­ge Vor­be­rei­tungs- und Pro­ben­zeit aus­ge­lie­hen. Die Über­tra­gung erfolgt in über 50 Län­der.

Zwar wird erst­mals der Sen­de­ton für alle ange­schlos­se­nen TV-Sta­tio­nen von Regien mit AURUS-Misch­pul­ten pro­du­ziert, aber die But­ten­hei­mer Tech­nik ist bei wei­tem kein Novum bei die­sem Event. Schon im letz­ten Jahr war der NDR beim Ree­per­bahn­fest anläss­lich der Über­tra­gung des ESC aus Oslo mit einem mobi­len AURUS-Stu­dio und einem AURUS-Über­tra­gungs­wa­gen ver­tre­ten. Und auch 2005 in Kiew war die But­ten­hei­mer Tech­nik ver­tre­ten, näm­lich bei der TV-Pro­duk­ti­on des Schwe­di­schen Rund­funks. Für welt­weit guten Ton ist also wie­der gesorgt – mit­rei­ßen­de Melo­dien müs­sen nun die Musi­ker lie­fern!

Schreibe einen Kommentar