Seni­Vi­ta Sozi­al geht als erste gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft an den Kapi­tal­markt

Net­to­emis­si­ons­er­lös der Anlei­he fließt aus­schließ­lich in Sub­stanz und Wachs­tum

Die SeniVita Gesellschafter Manfred Vetterl, Dr. Horst Wiesent und Anton Kummert

Die Seni­Vi­ta-Gesell­schaf­ter

Die Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH geht als erste gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft an den Kapi­tal­markt und begibt eine nicht nach­ran­gi­ge Unter­neh­mens­an­lei­he zur Finan­zie­rung ihres wei­te­ren Wachs­tums. Die Seni­Vi­ta-Anlei­he bie­tet Anle­gern mit 6,5 Pro­zent eine attrak­ti­ve Ver­zin­sung für ein Unter­neh­men mit einem A- Rating. „Mit der Anlei­he kön­nen wir den Aus­bau unse­rer Ein­rich­tun­gen auf dem Gebiet der Alten­pfle­ge sowie der Kin­der- und Behin­der­ten­hil­fe beschleu­ni­gen. Ein Anle­ger pro­fi­tiert damit nicht nur von unse­rem Wachs­tum, son­dern trägt gleich­zei­tig auch dazu bei, den not­wen­di­gen Aus­bau von sol­chen sozia­len und gemein­nüt­zi­gen Pro­jek­ten vor­an­zu­trei­ben“, so Seni­Vi­ta-Grün­der und ‑Geschäfts­füh­rer Dr. Horst Wie­sent zum bevor­ste­hen­den Beginn der Zeich­nungs­frist.

Initia­le Zeich­nungs­frist läuft noch bis ein­schließ­lich 13.5.2011

Die initia­le Zeich­nungs­frist für die Zeich­nung über den Ent­ry Stan­dard für die Seni­Vi­ta-Anlei­he läuft noch bis 13. Mai 2011, kann jedoch bei Über­zeich­nung vor­zei­tig been­det wer­den. Die Teil­schuld­ver­schrei­bun­gen haben eine für Pri­vat­an­le­ger freund­li­che Stücke­lung von 1.000 Euro, der Aus­ga­be­preis ent­spricht 100 Pro­zent des Nenn­wer­tes. Die Lauf­zeit beträgt 5 Jah­re.

Inter­es­sen­ten kön­nen wäh­rend der initia­len Zeich­nungs­frist über ihre jewei­li­ge Depot­bank einen ent­spre­chen­den Kauf­auf­trag an der Frank­fur­ter Wert­pa­pier­bör­se (über die XON­TRO-Zeich­nungs­funk­tio­na­li­tät) zur Zeich­nung der Teil­schuld­ver­schrei­bun­gen ertei­len. Die qui­rin bank AG wird dabei im Rah­men des öffent­li­chen Ange­bo­tes in Deutsch­land die Abwick­lung der Kauf­an­trä­ge und die wert­pa­pier­tech­ni­sche Abwick­lung über­neh­men und als Zahl­stel­le fun­gie­ren. Wei­ter­hin wer­den die Teil­schuld­ver­schrei­bun­gen im Rah­men von Pri­vat­platz­ie­run­gen bei aus­ge­wähl­ten insti­tu­tio­nel­len Inve­sto­ren ange­bo­ten.

Die Notie­rungs­auf­nah­me ist für den 17. Mai vor­ge­se­hen. Die Anlei­he der Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH soll im Ent­ry Stan­dard der Frank­fur­ter Wert­pa­pier­bör­se notiert wer­den. „Es ist uns wich­tig, für die Anle­ger ein kla­res Signal zu geben, dass wir hohe Trans­pa­renz und Han­del­bar­keit in der Seni­Vi­ta-Anlei­he gewähr­lei­sten wol­len. Die Frank­fur­ter Bör­se wie­der­um ist gera­de dabei, im Ent­ry Stan­dard ein ent­spre­chen­des Markt­seg­ment dafür zu schaf­fen. Des­halb füh­len wir uns dort gut auf­ge­ho­ben“, betont Seni­Vi­ta-Chef Wie­sent.

Hohes Maß an Sicher­heit für Anle­ger

Die Seni­Vi­ta-Anlei­he bie­tet pri­va­ten wie insti­tu­tio­nel­len Anle­gern nicht nur eine attrak­ti­ve Ver­zin­sung, son­dern im Unter­schied zu ande­ren hoch­ver­zins­li­chen Unter­neh­mens­an­lei­hen auch ein hohes Maß an Sicher­heit für ihr Invest­ment. Dies doku­men­tiert nicht nur das für ein mit­tel­stän­di­sches Unter­neh­men außer­ge­wöhn­lich posi­ti­ve Unter­neh­mens­ra­ting von „A-“ der Credit­re­fom Rating AG. Denn die Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH inve­stiert nicht nur aus­schließ­lich in gemein­nüt­zi­ge und sozia­le Pro­jek­te, son­dern unter­liegt zudem als gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft einer beson­de­ren Kon­trol­le der Mit­tel­ver­wen­dung durch das Finanz­amt.

Zudem reinve­stiert die Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH als gemein­nüt­zi­ge Gesell­schaft auch even­tu­el­le Über­schüs­se, damit wächst der Sub­stanz­wert im Zeit­ab­lauf. Ein wei­te­res Plus: Als gemein­nüt­zi­ges Unter­neh­men erwirt­schaf­tet die Seni­Vi­ta Sozi­al auch einen ver­gleichs­wei­se hohen Cash­flow, der die Gewähr dafür bie­tet, dass die Anlei­he am Ende der fünf­jäh­ri­gen Lauf­zeit voll­stän­dig zurück­ge­zahlt wer­den kann. Und noch einen Nut­zen haben die Seni­Vi­ta-Anlei­he­zeich­ner, so Dr. Wie­sent: „Sie tra­gen mit ihrer Anla­ge dazu bei, dass vie­le Pfle­ge­be­dürf­ti­ge eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Ver­sor­gung in der Nähe ihres Wohn­or­tes bekom­men und sie hel­fen, qua­li­fi­zier­te Arbeits­plät­ze in länd­li­chen Regio­nen zu schaf­fen.“

Erwei­te­rung und Neu­bau von Pfle­ge­ein­rich­tun­gen bereits in der Rea­li­sie­rung

So wird auch der Emis­si­ons­er­lös von bis zu 15 Mio. Euro aus­schließ­lich in die Sub­stanz und das Wachs­tum der Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH inve­stiert. „Im Unter­schied zu vie­len Unter­neh­men brau­chen wir das Kapi­tal nicht, um eine Fremd­fi­nan­zie­rung abzu­lö­sen, son­dern um den Betrieb bestehen­der Ein­rich­tun­gen zu sichern, die­se zu erwei­tern sowie ein neu­es Senio­ren­haus zu bau­en und zu betrei­ben“, betont Dr. Wie­sent. Kon­kret wer­den damit für rund 6 Mio. Euro Immo­bi­li­en von Drit­ten erwor­ben, auf denen Seni­Vi­ta schon seit meh­re­ren Jah­ren das Senio­ren­haus St. Vitus in Hirschaid bei Bam­berg und das Senio­ren­haus St. Ste­pha­nus in Elt­mann betreibt. Auch für die bereits bestehen­de und voll aus­ge­la­ste­te Pfle­ge­ein­rich­tung St. Chri­sto­pho­rus in Hirschaid für Kin­der mit schwer­sten Behin­de­run­gen kann die Immo­bi­lie erwor­ben wer­den.

Wei­te­re 2,5 Mio. Euro sol­len in den Erwerb der Immo­bi­lie und die Erwei­te­rung um 18 Bet­ten der Behin­der­ten­hil­fe-Ein­rich­tung Luisen­hof St. Bene­dikt in Markt­red­witz flie­ßen. 5,5 Mio. Euro wer­den für den eben­falls bereits lau­fen­den Bau eines neu­en Senio­ren­hau­ses mit 75 sta­tio­nä­ren und 30 Tages­pfle­ge­plät­zen in Hum­mel­tal bei Bay­reuth ver­wen­det.

Der Bedarf an sta­tio­nä­ren Pfle­ge­plät­zen wird nach Ein­schät­zung von Exper­ten in den näch­sten Jah­ren dra­ma­tisch anstei­gen, ins­be­son­de­re in der Alten­hil­fe. Dafür will die Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH Ange­bo­te schaf­fen, die einen neu­en Maß­stab für sozia­le Dienst­lei­stun­gen set­zen. „Die Seni­Vi­ta Grup­pe gehör­te in den letz­ten fünf Jah­ren zu den schnellst wach­sen­den mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men in Bay­ern. Die­ses Wachs­tum wol­len wir in den näch­sten Jah­ren fort­set­zen und die Sub­stanz der Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH wei­ter stär­ken“, so Geschäfts­füh­rer Dr. Horst Wie­sent.

Die Seni­Vi­ta-Anlei­he auf einen Blick

Emit­ten­tin: Seni­Vi­ta Sozi­al gemein­nüt­zi­ge GmbH
Volu­men: Bis zu EUR 15 Mio.
Unter­neh­mens­ra­ting: A- der Credit­re­form Rating AG
Lauf­zeit: 5 Jah­re
Stücke­lung: EUR 1.000
Bör­sen­no­tie­rung: Ent­ry Stan­dard Frank­furt
Kupon: 6,5 % p.a., zahl­bar halb­jähr­lich, nach­träg­lich
Zins­lauf­be­ginn: 17.05.2011
ISIN: DE000A1KQ3C2
Wert­pa­pier-Kenn-Num­mer: A1K Q3C
Initia­le Zeich­nungs­frist: 09.05.2011 bis 13.05.2011
Notie­rungs­auf­nah­me: vor­aus­sicht­lich 17.05.2011

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen

Die Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH ist Teil der Seni­Vi­ta-Grup­pe, einem der füh­ren­den pri­va­ten Anbie­ter von Ein­rich­tun­gen der Alten- und Behin­der­ten­hil­fe, Kin­der­kran­ken­pfle­ge und Bil­dung in Bay­ern. Die Seni­Vi­ta-Unter­neh­mens­grup­pe ist 2010 zum drit­ten Mal in Fol­ge als eines von „Bay­erns Best 50“, also wachs­tums­stärk­sten Unter­neh­men, aus­ge­zeich­net wor­den und hat in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren sowohl den Umsatz als auch die Mit­ar­bei­ter­zahl nahe­zu ver­dop­pelt. Aktu­ell betreut Seni­Vi­ta mit 1.250 Mit­ar­bei­tern rund 900 Bewoh­ner in 13 Pfle­ge- und Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen und bil­det dar­über hin­aus in fünf eige­nen Schul­be­trie­ben fast 300 Kin­der und Jugend­li­che aus. Die Grup­pe erwirt­schaf­te­te 2010 einen Umsatz von mehr als 30 Mio. Euro.

Die Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH betreibt aktu­ell erfolg­reich vier Ein­rich­tun­gen aus den Berei­chen Alten- und Behin­der­ten­hil­fe sowie Kin­der­kran­ken­pfle­ge, soll bis Ende 2011 jedoch auch alle wei­te­ren Pfle­ge­ein­rich­tun­gen der Seni­Vi­ta Grup­pe per Ver­schmel­zung auf­neh­men. Die Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH pro­fi­tiert von der kom­plet­ten Wert­schöp­fungs­ket­te inner­halb der Grup­pe (von Pla­nung, Bau, Finan­zie­rung bis zur Betrei­bung der Ein­rich­tun­gen kommt alles aus einer Hand) und kann ihre Ein­rich­tun­gen des­halb beson­ders wirt­schaft­lich bau­en und betrei­ben. Der Leit­ge­dan­ke der Seni­Vi­ta Sozi­al gGmbH ist dabei, jedem Pfle­ge- und Hilfs­be­dürf­ti­gen qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Ver­sor­gung zu bezahl­ba­ren Prei­sen in Wohn­ort nahen, fami­liä­ren Ein­rich­tun­gen zu bie­ten und ihrem Leben nicht nur Jah­re, son­dern den Jah­ren Leben zu schen­ken.

Schreibe einen Kommentar