CSU Forch­heim: Kin­der im Mit­tel­punkt – auch in der Fär­ber­stra­ße!

Im Rah­men der jüng­sten Sit­zung der CSU-Stadt­rats­frak­ti­on besuch­te man auf Initia­ti­ve der CSU-Stadt­rä­tin Bir­git Kaletsch den Kin­der­spiel­platz an der Fär­ber­stra­ße. Anlass waren offen­sicht­li­che Dis­so­nan­zen – ein­zel­ne Anwoh­ner füh­len sich durch Nut­zer des Spiel­plat­zes gestört. „Kin­der müs­sen im Mit­tel­punkt unse­rer Auf­merk­sam­keit ste­hen, dies gilt mehr denn je.“ so Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Schön­fel­der gegen­über teil­neh­men­den Eltern.

Der Jugend­be­auf­trag­te der Stadt Forch­heim, Stadt­rat Ste­fan Zocher, beton­te, dass man sich im Vor­feld bereits Gedan­ken mach­te, Pro­ble­me zu redu­zie­ren. Die Ver­set­zung einer Tisch­ten­nis­plat­te wür­de zu einer Ver­bes­se­rung füh­ren. Anson­sten rufe die CSU-Frak­ti­on geschlos­sen auf, dees­ka­lie­rend zu wir­ken und das nach­bar­schaft­li­che Mit­ein­an­der aus­zu­bau­en. Wobei es von ele­men­ta­rer Wich­tig­keit sei, Kin­der nicht als Stö­ren­frie­de, son­dern als Berei­che­rung zu sehen. Kin­der­lärm sei Zukunfts­mu­sik.

Spiel­platz­pa­te Peter Palffy dank­te namens der Eltern für die Unter­stüt­zung des Vor­ha­bens, dees­ka­lie­rend zu wir­ken und die Belan­ge der Kin­der zu unter­stüt­zen.

Schreibe einen Kommentar