Stadtwerke Ebermannstadt kündigen Energieanbieter TelDaFax

Kunden werden sicher versorgt

Die Stadtwerke Ebermannstadt haben als Netzbetreiber und Eigentümer des Stromnetzes in Ebermannstadt, Gößweinstein, Pretzfeld, Unterleinleiter und Wiesenttal den Zugang zu diesem Netz für den Energieanbieter TelDaFax Energy GmbH mit Ablauf des 2. Mai 2011 gesperrt. TelDaFax hatte trotz mehrfacher Aufforderung die zu beachtenden Voraussetzungen und Verpflichtungen nicht eingehalten. Die Stadtwerke Ebermannstadt sorgen für die weitere Stromversorgung der TelDaFax-Kunden und bieten ihnen einfache und günstige Konditionen.

Als Netzbetreiber und Eigentümer der Stromnetze stellen die Stadtwerke ihre Anlagen allen Lieferanten zur Durchleitung der Energie gegen Entgelt zur Verfügung. „Da TelDaFax unserer Forderung nach Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist, war eine Kündigung unumgänglich”, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Fiedler.

„Die betroffenen Kunden haben wir zeitnah schriftlich hierüber informiert. Versorgungsunterbrechungen muss erst einmal niemand befürchten”, versichert Fiedler. „Die Kunden nehmen wir gemäß den Vorgaben automatisch in die Ersatzversorgung. Sie entspricht für Haushaltskunden preislich dem allgemeinen Tarif (Grundversorgung). Ohne weiteres Zutun der Kunden versorgen wir sie dauerhaft zu diesem Tarif”, beschreibt Fiedler die Betreuung der betroffenen Kunden.

Bei Rückfragen über die Gründe für den Entzug des Netzzugangs sollten sich die Kunden an den bisherigen Lieferanten TelDaFax ENERGY GmbH wenden. Weitere Informationen rund um das Thema geben die Verbraucherzentrale Bayern oder die Stiftung Warentest.

Auf der Internetseite der Stadtwerke Ebermannstadt sind Antworten auf häufig gestellte Fragen eingestellt:

www.stadtwerke-ebermannstadt.de