Über 400 Jugend­li­che machen Par­ty: Jugend­dis­co ohne Alko­hol ein vol­ler Erfolg

„Macht Alarm, Junge!“

„Macht Alarm, Jun­ge!“

Nur sel­ten kann man eine so gro­ße Anzahl von Jugend­li­chen der­art fried­lich und aus­ge­las­sen fei­ern sehen wie letz­ten Diens­tag. Orga­ni­siert von den gemeind­li­chen Jugend­ar­bei­tern des Land­krei­ses Bam­berg in Koope­ra­ti­on mit dem Pro­jekt HaLT des Gesund­heits­am­tes Bam­berg und den Betrei­bern des Nacht­ca­fés in Bisch­berg fand unter dem Mot­to „Macht Alarm, Jun­ge!“ eine land­kreis­über­grei­fen­de Jugend­dis­co statt. Den Ver­an­stal­tern und Koope­ra­ti­ons­part­nern war es ein sehr gro­ßes Anlie­gen, vie­len Jugend­li­chen eine attrak­ti­ve Mög­lich­keit zum Fei­ern im Rah­men des Jugend­schutz­ge­set­zes zu bie­ten, kon­kret ohne Alko­hol vor und wäh­rend der Ver­an­stal­tung und ein Ende spä­te­stens um 24 Uhr. Dar­über hin­aus soll­te der Ein­tritts­preis sehr taschen­geld­freund­lich gestal­tet sein.

Die Reso­nanz auf die Ein­la­dung war über­wäl­ti­gend. Bereits, als um 18:30 Uhr die Dis­co ihre Pfor­ten öff­ne­te, ström­ten die Besu­cher – von ihren Eltern oder älte­ren Geschwi­stern gebracht, man­che selbst ange­reist – in das Nacht­ca­fé. Mit dem Ein­tref­fen des Shut­tle­bus­ses wur­de die Schlan­ge vor dem Ein­gang kurz­zei­tig noch län­ger. Ins­ge­samt 414 Gäste zwi­schen 12 und 18 Jah­ren konn­ten am Ende der Ver­an­stal­tung von den Orga­ni­sa­to­ren gezählt wer­den. Ange­heizt von DJ Ham­mer, den alko­hol­frei­en Drinks und Cock­tails, gestärkt von klei­nen Snacks und beflü­gelt von der all­ge­mein herr­schen­den fried­li­chen Atmo­sphä­re war die Tanz­flä­che von Beginn an über­füllt mit tan­zen­den, fei­ern­den Jugend­li­chen.

Gera­de in Zei­ten, in denen Jugend gehäuft mit Koma­saufen und Gewalt­be­reit­schaft von Ein­zel­nen oder Weni­gen in Ver­bin­dung gebracht wird, war der Abend ein von Vie­len deut­lich gesetz­tes Zei­chen und eine Ver­ge­wis­se­rung für alle Anwe­sen­den, dass es auch anders geht. Inso­fern spre­chen genug Grün­de für eine Neu­auf­la­ge der Ver­an­stal­tung.

Schreibe einen Kommentar