Ergo­the­ra­pie­schü­ler des GAW-Insti­tu­tes aus Son­ne­berg erhiel­ten Ein­blick in die Bam­ber­ger Lebens­hil­fe Werk­stät­ten

Arbeits­the­ra­peu­ti­sche Ver­fah­ren in der Ergo­the­ra­pie

Ergotherapieschüler bei der Lebenshilfe

Ergo­the­ra­pie­schü­ler bei der Lebens­hil­fe

Die Ergotherapieschüler/​innen des GAW-Insti­tu­tes für beruf­li­che Bil­dung aus Son­ne­berg besuch­ten im April 2011 die Bam­ber­ger Lebens­hil­fe Werk­stät­ten in der Moos­stra­ße 114 sowie in der Ohm­stra­ße 1. Sie wur­den dabei von ihrem Fach­leh­rer Gerd Mül­ler beglei­tet, der schon auf vie­le Jah­re Lehrer­fah­rung im Bereich Ergo­the­ra­pie zurück­blicken kann.

Ziel der Exkur­si­on war das Ken­nen­ler­nen der Werk­stät­ten als Ein­rich­tung, in wel­cher arbeits­the­ra­peu­ti­sche Ver­fah­ren zum Ein­satz kom­men. In den Bam­ber­ger Lebens­hil­fe Werk­stät­ten arbei­ten erwach­se­ne Men­schen mit Behin­de­rung. Die Schüler/​innen konn­ten vor Ort sehen, welch erst­klas­si­ge Arbeit die Men­schen dort trotz kör­per­li­cher und/​oder gei­sti­ger Ein­schrän­kun­gen lei­sten und wel­che hoch­qua­li­ta­ti­ven Pro­duk­te dabei ent­ste­hen. Am Stand­ort Ohm­stra­ße wird bspw. in der Schrei­ne­rei eine Viel­zahl von Möbeln gefer­tigt. Im Bereich Ver­packung und Mon­ta­ge wer­den Auf­trä­ge für eine Viel­zahl von Kun­den der Indu­strie abge­wickelt.

In der Ergo­the­ra­pie spielt die Beschäf­ti­gung als the­ra­peu­ti­sche Maß­nah­me eine gro­ße Rol­le. Gesund­heit­lich beein­träch­tig­te Men­schen sol­len z. B. durch hand­werk­li­che und gestal­te­ri­sche Arbei­ten wie­der ein Stück mehr Selbst­ver­trau­en gewin­nen und spü­ren, dass sie etwas Nütz­li­ches in der Gesell­schaft bei­tra­gen kön­nen. Dadurch wird ihr Selbst­wert­ge­fühl gestärkt und sie füh­len sich zufrie­de­ner und aus­ge­gli­che­ner. Oft­mals kom­men auch indi­vi­du­el­le Talen­te und Fähig­kei­ten von Men­schen bei der krea­ti­ven oder hand­werk­li­chen Arbeit zum Vor­schein, die es dann zu för­dern gilt. Neben der Anlei­tung zu den unter­schied­li­chen Arbei­ten fällt somit auch die För­de­rung des Ein­zel­nen in den Zustän­dig­keits­be­reich von Ergo­the­ra­peu­ten.

Die Exkur­si­on fand im Rah­men des Unter­richts­fa­ches „Arbeits­the­ra­peu­ti­sche Ver­fah­ren“ statt. Die Schüler/​innen konn­ten dabei einen guten Ein­blick in die Werk­stät­ten der Lebens­hil­fe Bam­berg e. V. gewin­nen und dadurch auch die Ein­rich­tung als mög­li­ches beruf­li­ches Ein­satz­feld näher ken­nen ler­nen. Die Schüler/​innen sind dank­bar, dass sie durch ihren Besuch wert­vol­le eige­ne Erfah­run­gen sam­meln konn­ten, die sie ihrem Berufs­ziel wie­der einen Schritt näher brin­gen.

Infor­ma­tio­nen zur Ergo­the­ra­pie­aus­bil­dung gibt es unter:

GAW-Insti­tut für beruf­li­che Bil­dung gemein­nüt­zi­ge GmbH

Staat­lich aner­kann­te Fach­schu­le und Staat­lich aner­kann­te höhe­re Berufs­fach­schu­le für Gesund­heits- und Pfle­ge­be­ru­fe
Fried­rich-Engels-Stra­ße 25
96515 Son­ne­berg
Tel.: 0 36 75 / 40 68 88
E‑Mail: sonneberg@​gaw.​de
Inter­net: www​.cle​ve​re​-zukunft​.de oder www​.gaw​.de

Schreibe einen Kommentar