Frau­en­power bei Upjers: Girl’s Day war ein vol­ler Erfolg

Girls just wan­na have fun? Umso bes­ser, wenn man Spaß und Job unter einen Hut brin­gen kann! Beim Girls Day bei der Bam­ber­ger Spie­le­schmie­de Upjers durf­ten neun jun­ge Frau­en in die Arbeits­be­rei­che der Spie­le­ent­wick­lung hin­ein­schnup­pern.

Game Design, Gra­fi­ken, Pro­gram­mie­rung – die bun­te Welt der Com­pu­ter­spie­le-Ent­wick­lung besitzt seit jeher eine magi­sche Anzie­hungs­kraft für Jung und Alt. Doch dass das Bild des typi­scher­wei­se männ­li­chen, im dunk­len Kel­ler hei­mi­schen Zockers längst über­holt ist, beweist unlängst der Girls Day in Bam­berg. Neun Schü­le­rin­nen aus Bam­berg war­fen am 14. April einen Blick hin­ter die Kulis­sen von Upjers, einem der größ­ten Brow­ser­ga­me-Unter­neh­men in Deutsch­land.

Vanes­sa Loch­mann, Aus­zu­bil­den­de für Fach­in­for­ma­tik mit Fach­rich­tung Anwen­dungs­ent­wick­lung bei Upjers, sieht in der Spie­le­bran­che eine gro­ße Chan­ce für ihre weib­li­chen Alters­ge­nos­sen: „Ich bin selbst vor weni­gen Jah­ren durch Upjers in die Spie­le­bran­che gerutscht und lie­be mei­ne Aus­bil­dung. Dabei ist immer Krea­ti­vi­tät und Enga­ge­ment gefragt und das hat auch den Mädels beim Girls Day rich­tig Spaß gemacht.“ Durch klei­ne Pro­gram­mier­auf­ga­ben führ­te sie zusam­men mit ihrem Azu­bi-Kol­le­gen Johan­nes Schnapp zwei Mäd­chen an die tech­ni­sche Sei­te der Brow­ser­spie­le-Ent­wick­lung her­an. Am Ende hat­ten sie eine eige­ne ein­fa­che Home­page mit Bil­dern gestal­tet. Vanes­sa Loch­mann ist vom Enga­ge­ment der Girls Day-Teil­neh­me­rin­nen begei­stert: „Die Lern­be­reit­schaft der Mäd­chen hat mich beein­druckt. Alle Auf­ga­ben wur­den sehr gut gelöst!“

Auch Game Desi­gne­rin Danie­la Heim zeig­te vier Mäd­chen, wor­auf es bei einem erfolg­rei­chen Grund­kon­zept für ein kosten­lo­ses Brow­ser­ga­me ankommt. Die Com­pu­ter­spie­le-Indu­strie gehört zu den boo­men­den Wirt­schafts­zwei­gen, wobei gera­de der Online-Bereich in den letz­ten Jah­ren ein enor­mes Wachs­tum auf­weist. Ein gut durch­dach­tes Kon­zept ist des­halb ein sehr wich­ti­ger Teil der Spiel­ent­wick­lung, um sich am Markt durch­set­zen zu kön­nen. Gemein­sam mit ihrer Betreue­rin hat das Team ihre ganz eige­ne Idee für ein neu­es Brow­ser­ga­me aus­ge­ar­bei­tet.

Mit immer neu­en Tech­no­lo­gien wird auch die gra­fi­sche Gestal­tung von Spie­len im Brow­ser immer auf­wen­di­ger. Damit ein Spiel etwas fürs Auge bie­tet, erschafft Sascha Wach­ter bei Upjers Spiel­gra­fi­ken. Beim Girls Day führ­te der 3D-Gra­fi­ker drei Mäd­chen in die Arbeit mit Pho­to­shop und Gra­fik-Tablets ein. Mit den Tablets ist es mög­lich, Hand­zeich­nun­gen direkt auf dem Bild­schirm zu visua­li­sie­ren und dort zu bear­bei­ten. Sascha Wach­ter ist mit den Ergeb­nis­sen der Teil­neh­me­rin­nen sehr zufrie­den: „Inner­halb kür­ze­ster Zeit sind die die Mäd­chen sicher mit den Grund­funk­tio­nen des Pro­gramms umge­gan­gen und haben tol­le Bil­der erschaf­fen.“

Das posi­ti­ve Feed­back nach der Ver­an­stal­tung zeigt, wie span­nend die Arbeit in der Games­bran­che ist. Neben den Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten bie­tet Upjers auch vie­le inter­es­san­te Jobs in der Spiel­ent­wick­lung und freut sich über Bewer­bun­gen von neu­en Talen­ten.

Über Upjers

Upjers ist Ent­wick­ler und Her­aus­ge­ber von Online­spie­len, die kosten­los und ohne zusätz­li­chen Down­load in jedem Inter­net­brow­ser gespielt wer­den kön­nen. 2006 als Hob­by­pro­jekt gegrün­det, zählt Upjers heu­te mit Titeln wie Wur­zel­im­pe­ri­um, My Free Farm und Kapi Hospi­tal zu den füh­ren­den Unter­neh­men der Brow­ser­ga­me-Bran­che. Upjers-Spie­le wer­den welt­weit von mehr als 30 Mil­lio­nen Men­schen gespielt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Unter­neh­men erhal­ten Sie unter www​.com​pa​ny​.upjers​.com.

Schreibe einen Kommentar