Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land eröff­net Son­der­aus­stel­lung 2011

Tex­ti­le Schät­ze – Die schön­sten Trach­ten aus unse­ren Sammlungen

Textile Schätze

Tex­ti­le Schätze

Bei Trach­ten den­ken vie­le nur an Dirndl, Leder­ho­sen und Fest­bier­zelt. Dabei hat Tracht viel mehr zu bie­ten. Was genau, das zeigt die dies­jäh­ri­ge Son­der­aus­stel­lung des Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land. Unter dem Mot­to „Tex­ti­le Schät­ze. Die schön­sten Trach­ten aus unse­rer Samm­lung“ erfah­ren die Besu­cher vom 29. April bis 31. Okto­ber 2011, welch gro­ßen und beson­de­ren Wert Trach­ten in den ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­ten inne­hat­ten. Sie zeigt die schön­sten und inter­es­san­te­sten Stücke aus ganz Bay­ern und lässt so die Besu­che­rin­nen und Besu­cher am Zau­ber der zier­li­chen Mie­der, gold­be­stick­ten Hau­ben und leuch­tend­bun­ten Sei­den­tü­cher aus ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­ten teilhaben.

Auf­wen­dig und mit viel Lie­be zum Detail prä­sen­tie­ren sich die Expo­na­te, die maß­ge­schnei­dert und auf die beson­de­ren Bedürf­nis­se und Vor­lie­ben der jewei­li­gen Trä­ge­rin zuge­schnit­ten waren. Dem Anlass ent­spre­chend schmück­te man sei­ne Fest­tags­ge­wan­dung mit sei­de­nen Schmuck­bän­dern, die es eben­falls im Muse­um zu ent­decken gilt. Auf­wen­dig gear­bei­tet waren auch die Mie­der, die vor­zugs­wei­se zum Tanz getra­gen wur­den. Mit auf­wen­di­gen Schnü­run­gen und Häk­chen ver­se­hen, dien­ten sie dazu, den Ober­kör­per zu model­lie­ren und den Rock zu hal­ten. Auch die zur Tracht getra­ge­nen Hau­ben zei­gen sich in gro­ßer Viel­falt. Neben Regina‑, Bän­der- und Gold­hau­ben stellt die Lin­zer Gold­hau­be ein beson­de­res Schmuck­stück der neu­en Aus­stel­lung dar.

Einen Schwer­punkt der Aus­stel­lung bie­tet die Trach­ten­samm­lung der 1992 ver­stor­be­nen Mün­che­ner Künst­le­rin Mar­ga­re­te Pau­er. In einem Kof­fer hat­te sie die gesam­mel­ten tex­ti­len Schät­ze durch den Zwei­ten Welt­krieg geret­tet. Ihre Nich­te Erd­mu­te Voith von Voi­then­berg stell­te sie nun für die Son­der­aus­stel­lung zur Verfügung.

Vor dem Hin­ter­grund der Trach­ten­er­neue­rung in Ober­fran­ken will die Aus­stel­lung nicht nur Freu­de an beson­ders schö­nen Trach­ten ver­mit­teln, son­dern möch­te die Besu­che­rin­nen und Besu­cher teil­ha­ben las­sen am Phä­no­men Tracht in sei­ner gan­zen Viel­falt und Raf­fi­nes­se. Zudem gewährt die Aus­stel­lung einen Ein­blick in die Muse­ums­ar­beit und den Umgang mit die­sen tex­ti­len Über­lie­fe­run­gen ver­gan­ge­ner Zeiten.

Öff­nungs­zei­ten Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land

Von März bis Okto­ber, diens­tags bis frei­tags 14:00 bis 17:00 Uhr, sonn- und fei­er­tags 13:00 bis 17:00 Uhr; Grup­pen nach Vor­anmel­dung auch zu ande­ren Zeiten

Infor­ma­tio­nen zum Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land gibt’s auch im Inter­net unter www​.bau​ern​mu​se​um​-frens​dorf​.de.

Schreibe einen Kommentar