MdL Edu­ard Nöth: Zusätz­li­che Staats­stra­ßen­mit­tel in den Land­kreis Forch­heim

Wie der Forch­hei­mer CSU – Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth mit­teilt, kommt der Beschluss des Baye­ri­schen Land­tags, zusätz­li­che Mit­tel für den Staats­stra­ßen­bau zur Ver­fü­gung zu stel­len, auch dem Land­kreis Forch­heim zugu­te. Auf­grund eines Initia­tiv­an­trags der CSU konn­te erreicht wer­den, dass der Staats­stra­ßen­haus­halt um wei­te­re 41,7 Mio Euro auf­ge­stockt wur­de, für die Besei­ti­gung von Frost­schä­den Wur­den 25 Mio Euro bereit gestellt.

Erfreut zeig­te sich MdL Edu­ard Nöth, dass infol­ge die­ser Erhö­hun­gen nun­mehr noch in die­sem Jahr die Instand­set­zung der Staatstra­ße 2191 zwi­schen Göß­wein­stein und Sta­del­ho­fen ange­packt wer­den kann. Die kosten belau­fen sich auf rund 400.000 Euro. Des­wei­te­ren kann vor­zei­tig die Fahr­bahn­erneue­rung in der Orts­durch­fahrt Steinbach/​Gemein­de Klein­sen­del­bach mit dem Bau einer Rad­we­g­in­sel in Angriff genom­men wer­den. Hier­für sind Aus­bau­ko­sten von 150.000 Euro bereit gestellt. MdL Edu­ard Nöth begrüß­te in einem Schrei­ben an die Bür­ger­mei­ster von Göß­wein­stein und Klein­sen­del­bach Georg Lang und Ger­trud Wer­ner das Vor­zie­hen die­ser wich­ti­gen Stra­ßen­bau­bau­maß­nah­men und bezeich­ne­te die zusätz­li­che Mit­tel­be­reit­stel­lung als wich­ti­ge Inve­sti­tio­nen in den länd­li­chen Raum.

Schreibe einen Kommentar