Metro­pol­re­gi­on: “Nürn­berg wird zum Mek­ka der Krea­ti­ven”

Am 1. April 2011 tra­fen sich Künst­ler, Kul­tur­schaf­fen­de und Krea­ti­ve aus ganz Bay­ern im Nürn­ber­ger „süd­punkt“. Auf der ganz­tä­gi­gen Ver­an­stal­tung mit rund 200 Teil­neh­mern wur­de neben inter­es­san­ten Work­shops auch eine Podi­ums­dis­kus­si­on mit dem The­ma „Krea­ti­ves Arbei­ten erfolg­reich gestal­ten – Wege zur För­de­rung und Ver­net­zung“ durch­ge­führt. Als pro­mi­nen­te Podi­ums­teil­neh­me­rin konn­te Dag­mar Wöhrl MdB, Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin a.D., gewon­nen wer­den.

„Die Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg hat das Leit­mo­tiv „Hei­mat für Krea­ti­ve“. Mit rund 36.500 Erwerbs­tä­ti­gen und einem jähr­li­chen Umsatz von 3,25 Mrd. Euro wird deut­lich, dass die Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft ein wich­ti­ger Wirt­schafts­zweig der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ist. Mit dem Netz­wer­ker-Tref­fen in Nürn­berg wur­de die Auf­merk­sam­keit aus ganz Bay­ern auf die Poten­zia­le der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schafts­un­ter­neh­men in Stadt und Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg gelenkt. Ich erwar­te mir für die Teil­neh­mer kräf­ti­ge Impul­se für die Umset­zung ihrer krea­ti­ven Ideen und Pro­jek­te“, so Nürn­bergs Wirt­schafts­re­fe­rent Dr. Roland Fleck und Geschäfts­füh­rer des Forums „Wirt­schaft und Infra­struk­tur“ der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg.

Das Regio­nal­bü­ro Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft Bay­ern in Part­ner­schaft mit der Geschäfts­stel­le des Forums „Wirt­schaft und Infra­struk­tur“ der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg koor­di­nier­te das „Netz­wer­ker-Tref­fen Bay­ern“. Schwer­punkt der Ver­an­stal­tung waren Work­shops aus dem Bereich der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft sowie das „Net­wor­king“. In den fünf Work­shops „Struk­tu­rier­te Ver­triebs­stra­te­gie“, „Ver­än­de­rung des Musik­mark­tes sinn­voll nut­zen“, „Wie posi­tio­nie­re ich mein Unter­neh­men und gewin­ne damit neue Kun­den?“, „Social Media – Poten­zia­le und Mög­lich­kei­ten“ sowie „Kunst und Kom­merz? – Die Angst des Künst­lers vor dem Markt“ nah­men die Teil­neh­mer die Mög­lich­keit wahr, kon­kre­te Arbeits­er­geb­nis­se für die Wachs­tums­per­spek­ti­ven ihrer Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schafts­un­ter­neh­men ziel­ori­en­tiert anzu­wen­den.

Mit dem Netz­wer­ker-Tref­fen wur­de ein erster Bau­stein der stra­te­gi­schen Hand­lungs­emp­feh­lun­gen aus dem Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schafts­be­richt der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg umge­setzt. Gera­de in einer Bran­che, in der die Quo­te der Selb­stän­di­gen mit rund 25 Pro­zent aus­ge­prägt hoch ist, stellt das Knüp­fen von Kon­tak­ten zwi­schen den ein­zel­nen Akteu­ren eine wich­ti­ge Aus­tau­sch­ebe­ne ihres Wir­kens dar. Nur auf die­se Wei­se kann sich das Poten­zi­al des pri­vat­wirt­schaft­li­chen Kul­tur­sek­tors ent­fal­ten.

Das „Netz­wer­ker-Tref­fen Bay­ern“ begann am 1. April 2011 um 9.15 Uhr im „süd­punkt“ in der Pil­len­reu­ther Stra­ße 147, 90459 Nürn­berg. Der Besuch sowie die Teil­nah­me am „Netz­wer­ker-Tref­fen Bay­ern“ waren kosten­los.

Schreibe einen Kommentar