Her­ren­lo­ser Kof­fer sorg­te für Auf­re­gung in Alten­dorf

Eine groß­räu­mi­ge Poli­zei­ab­sper­rung sorg­te am Don­ners­tag­vor­mit­tag für eini­ge Auf­re­gung in der Bevöl­ke­rung. Gegen 8.30 Uhr war ein her­ren­lo­ser Trol­ly weni­ge Meter neben den Bahn­glei­sen ent­deckt wor­den. Zum Glück konn­te gegen 11 Uhr Ent­war­nung gege­ben wer­den, denn der Kof­fer war leer.

Mit­ar­bei­ter eines angren­zen­den Indu­strie­be­trie­bes schlu­gen unmit­tel­bar nach der Ent­deckung des Kof­fers Alarm. Aus Sicher­heits­grün­den traf die Poli­zei anschlie­ßend alle gebo­te­nen Absperr­maß­nah­men rund um das her­ren­lo­se Gepäck­stück und die Bahn sperr­te vor­über­ge­hend die Strecke Bam­berg – Nürn­berg. Vor­sichts­hal­ber ver­lie­ßen die Mit­ar­bei­ter der angren­zen­den Fir­ma unter Anlei­tung Bam­ber­ger Poli­zei­kräf­te das Gebäu­de.

Spe­zia­li­sten des Lan­des­kri­mi­nal­am­tes und der Tech­ni­schen Son­der­grup­pe aus Mün­chen rück­ten an und nah­men den Trol­ly unter die Lupe. Gegen 11 Uhr war der Groß­ein­satz been­det, nach­dem sich bei der Öff­nung des Gepäck­stückes die­ses als leer ent­pupp­te.

Zur Ermitt­lung der mög­li­chen Her­kunft des beschä­dig­ten Trol­lys nah­men sich Spu­ren­si­che­rer der Bam­ber­ger Kri­po des Kof­fers an.

Schreibe einen Kommentar