Pas­si­on und Auf­er­ste­hung – Ostern im Pfalz­mu­se­um Forch­heim

„Eier zur Fei­er – 1000 ova­le Kunst­wer­ke zum 100. Muse­ums­ge­burts­tag“ und Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung

Ei von Csuhaj Tünde: Kostbare Schnitzarbeit der ungarischen Künstlerin. Foto: Tünde

Kost­ba­re Schnitz­ar­beit

Die Son­der­aus­stel­lung „Eier zur Fei­er – 1000 ova­le Kunst­wer­ke zum 100. Muse­ums­ge­burts­tag“ zeigt die Geschich­te und die Bedeu­tung des Eies in Brauch­tum und Reli­gi­on. Par­al­lel dazu ist in der Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung „…und die Welt ward erlöst.“ von Krip­pen­bau­mei­ster Karl-Heinz Exner aus Bisch­berg in der Mari­en­ka­pel­le der Lei­dens­weg Jesu zu sehen. Ergänzt wer­den die bei­den Son­der­schau­en (08. April bis 01. Mai 2011, täg­lich von 9.30 bis 18 Uhr, Ein­tritt 1 €) mit einem umfang­rei­chen Rah­men­pro­gramm.

Die Art der Ver­zie­run­gen, Far­be und Sym­bo­lik des Eies sind The­ma der Son­der­schau „Eier zur Fei­er – 1000 ova­le Kunst­wer­ke zum 100. Muse­ums­ge­burts­tag“. Eier gal­ten in der Mytho­lo­gie ver­schie­den­ster Kul­tu­ren als Frucht­bar­keits­sym­bol, tauch­ten immer wie­der in Schöp­fungs­my­then auf und zeug­ten von dem Sieg des Lebens über den Tod. Seit dem 12. Jahr­hun­dert wer­den Oster­ei­er in West- und Mit­tel­eu­ro­pa rot bemalt. Die älte­ste Tech­nik der Ver­zie­rung stellt das Fär­ben dar. Heu­te gibt es eine unüber­schau­ba­re Viel­falt an Mög­lich­kei­ten, von denen eini­ge in der Son­der­aus­stel­lung vor­ge­stellt wer­den, wie z.B. die Wachs­bos­sier­tech­nik, die Kratz- und Ritz­tech­nik, Wachs­ba­tik, Reser­vie­rungs­tech­nik mit Pflan­zen, das Ätzen und „ein­ge­rich­te­te Eier“.

Täg­lich geöff­net von 9.30 bis 18 Uhr ist die Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung „…und die Welt ward erlöst.“ von Krip­pen­bau­mei­ster Karl-Heinz Exner aus Bisch­berg in der Mari­en­ka­pel­le. Für Exner sind sei­ne Krip­pen Orte der Begeg­nung von Gott und den Men­schen. Die Krip­pe ist eine Ver­ge­gen­wär­ti­gung des Heils­ge­sche­hens und regt zum Nach­den­ken über bibli­sche Geschich­te und über den Glau­ben an.

Wer eine eige­ne Krip­pe bau­en möch­te, darf dem Mei­ster selbst über die Schul­ter schau­en: Pro­fes­sio­nel­le Tipps und Tricks für den Krip­pen­bau ver­rät Karl-Heinz Exner am 16. und 23. April, jeweils von 11 bis 17 Uhr im Gewöl­be­kel­ler des Muse­ums. Der Ein­tritt ist frei.

Die Füh­rung „Wir haben alle einen Gott“ – Chri­sten, Juden und Mos­lems in Forch­heim“ bie­tet das Pfalz­mu­se­um Forch­heim jeden Sonn­tag um 14 Uhr am 03., 10. und 17. April an. Treff­punkt ist der Ein­gang des Pfalz­mu­se­ums (Kosten­bei­trag: 3 €/2,50 €)

Dem All­tag und der Hek­tik des Tages­ge­schäf­tes ent­flie­hen kön­nen Gestress­te in der „Pas­si­ons­me­di­ta­ti­on am Mitt­woch“ im Gewöl­be­kel­ler des Pfalz­mu­se­ums von 18 bis 18.45 Uhr am 06., 13. und 20. April. Der Ein­tritt ist frei.

Auf dem 6. inter­na­tio­na­len Oster­ei­er­markt mit Aus­stel­lung und Ver­kauf „Aller­lei aus Ei“ zei­gen wech­seln­de Aus­stel­ler am 16. und 17. April, vom 23. bis 25. April, am 30. April und am 01. Mai von 9.30 bis 18 Uhr klei­ne Kunst­wer­ke im Erd­ge­schoß (Ein­tritt: 1 €).

Der Künst­ler Rudolf Ull­mann ent­wirft exklu­siv das dies­jäh­ri­ge Künst­le­rei für die “Akti­on Künst­le­rei” in limi­tier­ter Auf­la­ge. Die Akti­on wird jähr­lich mit wech­seln­den Künst­lern durch­ge­führt, es ent­ste­hen künst­le­ri­sche Samm­ler­ob­jek­te.

Am 23. April um 17 Uhr wird das Forch­hei­mer Vokal­ensem­ble unter der Lei­tung von Franz-Josef Saam am Oster­brun­nen vor der Mari­en­ka­pel­le alte Früh­lings- und Oster­lie­der sin­gen.

Mit „Oster­ha­se & Co.“ denkt das Pfalz­mu­se­um an die Kin­der: Esel, Scha­fe und Läm­mer woh­nen vom 16. April bis zum 01. Mai im Pfalz­gra­ben (9.30 – 18 Uhr). Der Ein­tritt ist frei. „Wie kommt der Hase in den Ofen?“ erfah­ren Kin­der ab 5 Jah­ren am 19. April von 9 bis 11 Uhr beim öster­li­chen Backen mit Agil Bam­berg im Gewöl­be­kel­ler (5 €, mit Vor­anmel­dung). Einen krea­ti­ven Tag mit allen Sin­nen erle­ben Kin­der ab 7 Jah­ren mit Oster­ba­ste­lei­en und Oster­ge­schich­ten bei der “Krea­ti­ven Oster­EI” mit Ulri­ke Fink (ARTi­schocke) und Ute Bau­mann (ART­ven­ture) am 20. April von 9 bis 12 Uhr oder von 14 bis 17 Uhr. (Gewöl­be­kel­ler und Innen­hof, Kosten: 8 € + Mate­ri­al, Vor­anmel­dung).
Spie­le­rei­en rund ums Ei, Eier fin­den, Eier lau­fen und tür­men kön­nen Kin­der ab 5 Jah­ren bei der Akti­on “Das Ei des Kolum­bus – im Pfalz­mu­se­um?” am 21. April von 9 bis 11 Uhr mit Agil (5 €, mit Vor­anmel­dung).

Das Oster­ca­fé im Pfalz­mu­se­um vom 15. April bis zum 1. Mai an den Wochen­en­den und Fei­er­ta­gen von 14 bis 18 Uhr geöff­net, bei schö­nem Wet­ter auch an Wochen­ta­gen. Grup­pen kön­nen die Bewir­tung auch außer­halb die­ser Zei­ten mit dem Pfalz­mu­se­um ver­ein­ba­ren

Schreibe einen Kommentar