Woher kommt unse­re Ener­gie? Aus­stel­lung „Kli­ma & Co.“ zu Gast im Bam­ber­ger Land­rats­amt

Richard Fackler, Vizepräsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) (2. v. l.) zeigt Landrat Dr. Günther Denzler die Ausstellung  (Quelle: Rudolf Mader)

Richard Fack­ler, Vize­prä­si­dent des Baye­ri­schen Lan­des­am­tes für Umwelt (LfU) (2. v. l.) zeigt Land­rat Dr. Gün­ther Denz­ler die Aus­stel­lung (Quel­le: Rudolf Mader)

„Woher kommt unse­re Ener­gie?“, „Wie funk­tio­nie­ren Kli­ma­wan­del und Treib­haus­ef­fekt?“ und „Was hat CO2 mit Ener­gie zu tun?“ – Fra­gen wie die­se sind oft­mals nicht leicht zu beant­wor­ten. Aus die­sem Grund hat das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Umwelt im Rah­men der Initia­ti­ve „Kli­ma­freund­li­ches Bay­ern“ die inter­ak­ti­ve Aus­stel­lung „Kli­ma & Co.“ kon­zi­piert. Hier wer­den die Vor- und Nach­tei­le ver­schie­de­ner Ener­gie­quel­len anschau­lich dar­ge­stellt und die Besu­cher kön­nen z. B. erfah­ren, wie man effi­zi­ent Ener­gie nutzt oder auch so genann­te „Stand-by-Ver­lu­ste“ ver­hin­dert.

Land­rat Dr. Gün­ther Denz­ler bei der Aus­stel­lungs­er­öff­nung: „Es freut es mich sehr, dass das Lan­des­amt für Umwelt uns die Wan­der­aus­stel­lung ‚Kli­ma & Co’ zur Ver­fü­gung gestellt hat. Die inter­ak­ti­ve Aus­stel­lung zeigt den Zusam­men­hang zwi­schen CO2 und Kli­ma­ver­än­de­rung und ist somit eine wert­vol­le Ergän­zung unse­rer Arbeit im Bereich Kli­ma­schutz.“ Die Aus­stel­lung bie­tet Schü­lern und auch Erwach­se­nen ein breit gefä­cher­tes Ange­bot im Bereich des Ener­gie- und Umwelt­ma­nage­ments. Richard Fack­ler, Vize­prä­si­dent des Baye­ri­schen Lan­des­am­tes für Umwelt (LfU): „Beim Kli­ma­schutz kann jeder mit­ma­chen. Fast über­all gibt es unge­nutz­te Ein­spar­po­ten­zia­le.“

Die Aus­stel­lung „Kli­ma & Co.“ kann bis zum 26. April 2011 zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten des Land­rats­am­tes Bam­berg besucht wer­den. Der Ein­tritt ist frei.

Erklär­tes Ziel: Ener­gie­aut­ar­kie

Bereits 2008 haben Stadt und Land­kreis Bam­berg die Kli­maal­li­anz Bam­berg ins Leben geru­fen. Gemein­sa­mes Ziel ist es, sich künf­tig in Fra­gen der Ener­gie­ein­spa­rung, Ener­gie­ef­fi­zi­enz, Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gien sowie bei der Umwelt­bil­dung gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen. An ober­ster Stel­le ste­hen dabei die Redu­zie­rung der CO2-Emis­sio­nen und die wei­test­ge­hen­de Unab­hän­gig­keit von exter­nen Ener­gie­ver­sor­gungs­struk­tu­ren. Um die nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung sowie einen zukunfts­ori­en­tier­ten Aus­bau erneu­er­ba­rer Ener­gien in der Regi­on zu för­dern, hat die Kli­maal­li­anz von Stadt und Land­kreis Bam­berg daher eine Poten­zi­al­ana­ly­se erneu­er­ba­rer Ener­gien in Auf­trag gege­ben. Mit den Ergeb­nis­sen aus die­ser Unter­su­chung wer­den den Kom­mu­nen Hand­lungs­emp­feh­lun­gen und eine Ent­schei­dungs­grund­la­ge für künf­ti­ge Pla­nungs­pro­zes­se und Inve­sti­ti­ons­vor­ha­ben an die Hand zu geben.

Schreibe einen Kommentar