Die Damen von der Nähstube

Erz­bi­schof Schick bedank­te sich beim Päpst­li­chen Frau­en­mis­si­ons­werk Bam­berg und ernann­te Fran­zis­ka Dreß­ler zur neu­en Bezirksleiterin

Erzbischof Schick mit Tajana Mähringer, Bezirksleiterin Franziska Dreßler, Kunigunde Götz, Erika Knoblach, Marianne Schrüffer mit Tochter.

Erz­bi­schof Schick mit Taja­na Mäh­rin­ger, Bezirks­lei­te­rin Fran­zis­ka Dreß­ler, Kuni­gun­de Götz, Eri­ka Knob­lach, Mari­an­ne Schrüf­fer mit Tochter. 

(bbk) „Näh­stu­be“ steht auf der Klin­gel eines Erz­bi­schöf­li­chen Ver­wal­tungs­ge­bäu­des. Jeden Mitt­woch­nach­mit­tag tref­fen sich seit Jahr­zehn­ten hier Damen, die alle eine tra­di­tio­nel­le Tex­til­kunst beherr­schen, die Para­men­ten­sticke­rei. Para­men­te, von latei­nisch para­re men­sam abge­lei­tet, bedeu­tet soviel wie „den Tisch berei­ten“ und meint die im Kir­chen­raum und in der Lit­ur­gie ver­wen­de­ten Tex­ti­li­en. Mit Kreuz­stich und Stil­stich wer­den Mess­ge­wän­der, Sto­len oder Kelch- und Altar­tü­cher bestickt. Alles hand­ge­macht von den Damen des Päpst­li­chen Frau­en­mis­si­ons­wer­kes Bamberg.

Das Frau­en­mis­si­ons­werk ist eine welt­wei­te Gebets- und Arbeits­ge­mein­schaft. In ins­ge­samt 18 Bis­tü­mern sind der­zeit bun­des­weit 13 000 Mit­glie­der ver­tre­ten. Fran­zis­ka Dreß­ler wur­de kürz­lich von Erz­bi­schof Schick zur neu­en Bezirks­vor­sit­zen­den im Erz­bis­tum Bam­berg ernannt. Sie tritt damit die Nach­fol­ge der im letz­ten Jahr ver­stor­be­nen Kla­ra Mertl an, deren lang­jäh­ri­ges Wir­ken Erz­bi­schof Schick noch ein­mal bei sei­nem Besuch in der Näh­stu­be wür­dig­te. Hier­bei sprach er den ehren­amt­li­chen Sticke­rin­nen sei­nen Dank aus. „Vie­le Bischö­fe, Mis­si­ons­prie­ster und Ordens­leu­te schät­zen die schö­nen Mess­ge­wän­der aus Bam­berg. Auf mei­nen Rei­sen nach Afri­ka, Latein­ame­ri­ka und Asi­en neh­me ich die Gewän­der selbst mit und ver­schen­ke sie“, so Schick. „Die Vita­li­tät der fünf Damen, vor allem der bei­den älte­sten Mari­an­ne Schrüf­fer (91) und Kuni­gun­de Götz (89) ist beein­druckend“. „Zusam­men sind wir alle 403 Jah­re“ sagen sie unisono.

Im Lau­fe der Jahr­zehn­te haben sie hun­der­te von Mess­ge­wän­dern bestickt. Auch auf eine rege Spen­den­samm­lung für Frau­en­pro­jek­te in Afri­ka, Asi­en und Latein­ame­ri­ka kön­nen die Damen der Näh­stu­be zurück­blicken. Sie möch­ten ihre Arbeit gern wei­ter­füh­ren und freu­en sich über inter­es­sier­te Mit­ar­bei­te­rin­nen die sie in die einst­mals klö­ster­li­che Kunst der Para­men­ten­sticke­rei ein­wei­hen können.

Schreibe einen Kommentar