Ober­fran­ken: Plus 4,2 Pro­zent bei Aus­bil­dung

Unter­neh­men sichern Fach­kräf­te­nach­wuchs

Der Auf­wärts­trend bei den Aus­bil­dungs­plät­zen in Ober­fran­ken setzt sich fort. Die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth hat erneut einen Zuwachs bei den neu ein­ge­tra­ge­nen Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­sen ver­zeich­nen kön­nen. Zum 28.02.2011 wur­den 498 neue Lehr­stel­len regi­striert, dies ent­spricht im Ver­gleich zum Vor­jahr einem Plus von 4,2 Pro­zent.

Als Bei­trag zur Zukunfts­fä­hig­keit Ober­fran­kens bewer­tet Bernd Reh­orz, Lei­ter des Bereichs Beruf­li­che Bil­dung bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, die­ses kon­stan­te Aus­bil­dungs­en­ga­ge­ment der ober­frän­ki­schen Betrie­be. “Der dro­hen­de Eng­pass bei den Fach­kräf­ten zählt zu den größ­ten Her­aus­for­de­run­gen für die Wirt­schaft in Ober­fran­ken. Wenn es dar­um geht, die­ser Her­aus­for­de­rung zu begeg­nen, neh­men betrieb­li­che Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men und vor allem die beruf­li­che Aus­bil­dung zen­tra­le Schlüs­sel­rol­len ein. Ober­fran­ken ist auf einem guten Weg.”

Die The­men Aus- und Wei­ter­bil­dung ste­hen bei der IHK in die­sem Jahr an erster Stel­le.

Unter dem IHK-Jah­res­the­ma “Gemein­sam für Fach­kräf­te – bil­den, beschäf­ti­gen, inte­grie­ren” will die IHK ihre Mit­glieds­be­trie­be dabei unter­stüt­zen, dem demo­gra­fi­schen Wan­del mit Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men zu begeg­nen.

Schreibe einen Kommentar