Das Wal­ber­la wird geputzt

Bür­ger aus Kir­cheh­ren­bach füh­ren umfang­rei­che Ent­bu­schungs­maß­nah­men auf der Ehren­bürg durch

Landschaftspflege am Walberla

Land­schafts­pfle­ge am Walberla

In auf­wän­di­ger Hand­ar­beit wur­den in den letz­ten Mona­ten im Natur­schutz­ge­biet „Ehren­bürg“, ins­be­son­de­re auf der Wal­ber­la-Sei­te, umfang­rei­che Ent­bu­schun­gen und Fels­frei­le­gun­gen durch­ge­führt. Unter Betei­li­gung von Land­wir­ten und ande­ren Bür­gern aus Kir­cheh­ren­bach wur­den vor allem Haseln auf Stock gesetzt, Eschen ent­fernt und Schle­hen zurückgeschnitten.

Die Maß­nah­men die­nen nicht nur zur Erhal­tung des offe­nen Land­schafts­bil­des auf dem Wal­ber­la. In erster Linie die­nen sie Zwecken des Natur­schut­zes, wie z.B. zur För­de­rung von Arten der Kalk­ma­ger­ra­sen, etwa der Rot­flü­ge­li­gen Schnarr­schrecke, die beim Auf­flie­gen durch ihre leuch­tend roten Flü­gel sowie ihr Flü­gel­schnar­ren auf­fällt. Geför­dert wer­den aber auch Arten wie die sel­te­ne Bie­nen-Rag­wurz oder der Deut­sche Enzi­an, die am Wal­ber­la noch vorkommen.

Die in die­sem Win­ter durch­ge­führ­ten Maß­nah­men sind ein Teil eines umfang­rei­chen Maß­nah­men­pa­ke­tes, wel­ches vom Land­schafts­pfle­ge­ver­band Forch­heim bei der Regie­rung von Ober­fran­ken bean­tragt und bewil­ligt wurde.

Auch am Roden­stein wur­den durch Land­wir­te aus Schlaifhau­sen und Reuth heu­er wie­der Pfle­ge­maß­nah­men durch­ge­führt. Dazu gehört etwa die Mahd der Mager­wie­sen, die ohne regel­mä­ßi­ge Pfle­ge ver­fil­zen und ver­bu­schen wür­den und nur so ihre vol­le Blü­ten­pracht ent­wickeln können.

Auch die Hecken­pfle­ge stand in die­sem Win­ter wie­der auf dem Programm.

Dank des Enga­ge­ments der Land­schafts­pfle­ger aus den Gemein­den um die Ehren­bürg konn­ten in die­sem Win­ter trotz der teils wid­ri­gen Wet­ter­be­din­gun­gen mit Ver­ei­sung und Schnee gro­ße Berei­che wie­der gepflegt wer­den. Die Ent­bu­schungs­ar­bei­ten, Fels­frei­le­gun­gen, Hecken­pfle­ge­ar­bei­ten sowie die Mah­den wer­den betreut vom Land­schafts­pfle­ge­ver­band Forch­heim, unter­stützt vom Gebiets­be­treu­er für Schutz­ge­bie­te im Lkr. Forch­heim. Die Maß­nah­men wer­den staat­lich geför­dert über die Regie­rung von Ober­fran­ken und kofi­nan­ziert durch Mit­tel der Euro­päi­schen Union.