Bun­des­prä­si­dent Wulff besuch­te mit Gat­tin die Welterbestadt

Die Her­zen der Bam­ber­ger erobert

Eintrag ins Goldene Buch

Ein­trag ins Gol­de­ne Buch

Auch wenn es fro­sti­ge Minus­gra­de hat­te, dürf­te dem Bun­des­prä­si­den­ten Chri­sti­an Wulff bei sei­nem Bam­berg-Besuch am 22. Febru­ar warm ums Herz gewor­den sein. Vie­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger berei­te­ten dem Staats­ober­haupt sowohl bei den offi­zi­el­len Ter­mi­nen als auch auf den Stra­ßen und Plät­zen einen äußerst herz­li­chen Empfang.

Die Welt­erbe­stadt war nach der Lan­des­haupt­stadt Mün­chen die zwei­te Sta­ti­on im Rah­men des Antritts­be­su­ches des Bun­des­prä­si­den­ten im Frei­staat Bay­ern. Mit dem Heli­ko­pter lan­de­te Chri­sti­an Wulff mit sei­ner Gat­tin Bet­ti­na gegen 17.00 Uhr auf dem Flug­platz Brei­ten­au, wo sie von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke herz­lich begrüßt wur­den. Im Kon­voi ging es dann gleich zur Erlö­ser­schu­le, in deren Turn­hal­le dem Bun­des­prä­si­den­ten, selbst Bas­ket­ball-Fan, das Erfolgs­pro­jekt „Bas­Kid­ball“ vor­ge­stellt wur­de. Selbst­ver­ständ­lich nutz­ten auch die Bro­se Bas­kets den hohen Besuch dazu, sich als Deut­scher Bas­ket­ball-Mei­ster und Pokal­sie­ger zu prä­sen­tie­ren. In Beglei­tung des Bun­des­prä­si­den­ten befan­den sich u.a. der stell­ver­tre­ten­de Mini­ster­prä­si­dent und baye­ri­sche Wirt­schafts­mi­ni­ster Mar­tin Zeil, sein Kabi­netts­kol­le­ge, Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann, sowie die Frau des baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten, Karin Seehofer.

„Sie haben eine gro­ße Ver­gan­gen­heit und eine gro­ße Zukunft“
Bun­des­prä­si­dent Chri­sti­an Wulff über die Welt­kul­tur­er­be­stadt Bamberg

Zwei­te von ins­ge­samt vier Sta­tio­nen des Besu­ches war anschlie­ßend das Alte Rat­haus, vor dem bereits zahl­rei­che „Zaun­gä­ste“ die Ankunft des Staats­ober­haupts erwar­te­ten. Im Roko­ko­saal tru­gen sich Chri­sti­an und Bet­ti­na Wulff in das Gol­de­ne Buch der Stadt ein. Zuvor hat­te Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke den Besuch als „gro­ße Ehre“ und „deut­li­ches Zei­chen, wel­chen Stel­len­wert unse­re Welt­kul­tur­er­be­stadt genießt“ bezeichnet.

Der kur­ze Fuß­marsch zwi­schen Altem Rat­haus und dem Dom wur­de wie­der von einer gro­ßen Schar von Zuschau­ern und Medi­en­ver­tre­tern beglei­tet. Am Dom­berg ange­kom­men, nah­men Erz­bi­schof Lud­wig Schick und Mit­glie­der des Dom­ka­pi­tels die Ehren­gä­ste am Für­sten­por­tal des Kai­ser­do­mes in Emp­fang. Mit sach­kun­di­ger Erläu­te­rung wur­de dem hohen Besuch dann der Bam­ber­ger Rei­ter, das Grab von Hein­rich und Kuni­gun­de sowie das Papst­grab Cle­mens des II. gezeigt. Ein kur­zer Rund­gang im Diö­ze­san­mu­se­um schloss die Visi­te auf dem Dom­berg ab.

Letz­ter Höhe­punkt war dann der Emp­fang der Staats­kanz­lei. In der Biblio­thek des Domi­ni­ka­ner­klo­sters hat­ten sich zahl­rei­che ehren­amt­lich enga­gier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ver­sam­melt. Der Bun­des­prä­si­dent und sei­ne Gat­tin such­ten ganz gezielt das Gespräch. Sie gin­gen auf die Men­schen zu, erkun­dig­ten sich nach den ein­zel­nen Tätig­kei­ten, lausch­ten den dabei gemach­ten Erfah­run­gen und spen­de­ten Lob und Aner­ken­nung. Mit lau­tem Applaus wur­de das Ehe­paar dann gegen halb neun ver­ab­schie­det. Kein Zwei­fel: Bet­ti­na und Chri­sti­an Wulff hat­ten die Her­zen der Bam­ber­ger erobert.

Erwei­ter­te „Sin­fo­nie in B“

„Wir Bam­ber­ger beschrei­ben unse­re Stadt ger­ne als eine „Sin­fo­nie in B“, zu der Barock, Bier, Brat­wür­ste und der Bischof gehö­ren. Und natür­lich pas­sen dazu auch die Basket­ball-Erfol­ge unse­rer Brose Baskets und das Koope­ra­ti­ons­pro­jekt BasKid­ball, das Sie eben besucht haben. Ganz aktu­ell füge ich heu­te noch den Bundes­prä­si­den­ten aus Berlin mit sei­ner Frau Betti­na hinzu. 

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke zur Begrü­ßung von Bun­des­prä­si­dent Chri­sti­an Wulff im Alten Rathaus

Schreibe einen Kommentar