Irren­an­stalt oder Schatz­käst­lein? Das Pfalz­mu­se­um Forch­heim fei­ert 100. Geburts­tag

Kaiserpfalz. Foto: Francesco Lopez

Kai­ser­pfalz. Foto: Fran­ces­co Lopez

1911 – weni­ge Jah­re vor dem 1. Welt­krieg: Ein altes System ver­geht, eine neue Zeit kün­digt sich an, zugleich liegt über all dem die Vor­ah­nung eines Wel­ten­bran­des. In der Stadt Forch­heim in Ober­fran­ken wird am 02.07.1911 – wie in vie­len deut­schen Städ­ten – ein Muse­um aus der Tau­fe geho­ben…

2011 – Das Pfalz­mu­se­um Forch­heim prä­sen­tiert sich zum 100 Geburts­tag her­aus­ge­putzt und mit modern­sten musea­len Stan­dards: Das „Schatz­käst­lein“ der Stadt bie­tet heu­te auf 1300 qm Aus­stel­lungs­flä­che drei Spe­zi­al­mu­se­en: das Archäo­lo­gie-Muse­um Ober­fran­ken, das Stadt- und das Trach­ten­mu­se­um und wech­seln­de Son­der­aus­stel­lun­gen. Im Jubi­lä­ums­jahr 2011 sind zahl­rei­che Vor­trä­ge, Events und Son­der­schau­en zum 100. Geburts­tag geplant.

Mit einem offi­zi­el­len Fest­akt zum Grün­dungs­da­tum wird am 2. Juli 2011 um 11 Uhr die Son­der­aus­stel­lung „Irren­an­stalt oder Schatz­käst­lein? – 100 Jah­re Pfalz­mu­se­um im wech­sel­vol­len Auf und Ab“ (02.07. – 04.09.2011) eröff­net. Nach der glanz­vol­len Eröff­nung des Muse­ums 1911 folg­ten Jah­re des Wan­dels. Die zwei Welt­krie­ge und die Not der Nach­kriegs­zeit zwan­gen die Bevöl­ke­rung dazu, an ande­res zu den­ken, als an die Pfle­ge des Muse­ums. Schließ­lich aber besan­nen sich die Forch­hei­mer Bür­ger auf das Klein­od ihrer Stadt. Die­se neue Wert­schät­zung mün­de­te in der Gene­ral­sa­nie­rung der Kai­ser­pfalz von 1998 bis 2004.

Doch nicht nur eine „Nabel­schau“ ist zum 100 Geburts­tag ange­bracht: Die Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tun­gen sind als Zeit­rei­se in das Jahr 1911 gedacht, in die­se zugleich kri­sen­ge­schüt­tel­te und blü­hen­de Zeit vor dem Ersten Welt­krieg. Einem letz­ten Auf­bäu­men gleich erleb­ten Kunst, Musik, Lite­ra­tur und Film, Archi­tek­tur und die Gesell­schaft in Deutsch­land einen rasan­ten Wan­del und Auf­schwung. In der Lan­gen Muse­ums­nacht am 9. Juli 2011 von 20 bis 01 Uhr doku­men­tiert das Pfalz­mu­se­um die­se unglaub­lich viel­sei­ti­ge Pha­se deut­scher Kul­tur.

Ein Spie­gel­bild der letz­ten hun­dert Jah­re wer­den die bei­den Son­der­schau­en sein, die sich mit den beson­de­ren Schät­zen des Pfalz­mu­se­ums beschäf­ti­gen: „Kunst­voll, kost­bar, kuri­os – 100 Schät­ze aus dem Depot“ ist vom 26.05. bis 26.06.2011 zu sehen. Mit Muse­ums­ob­jek­ten, die 1911 der „Histo­ri­sche Ver­ein Forch­heim“ aus der Bevöl­ke­rung für das Haus zusam­men­trug, begann der Auf­bau einer Samm­lung, die heu­te nicht nur in den Dau­er­aus­stel­lun­gen, son­dern auch in umfang­rei­chen Depots ein­ge­la­gert ist. Zum Geburts­tag wer­den 100 „ver­bor­ge­ne“ Objek­te ans Licht geholt.

Eben­falls aus den rei­chen Bestän­den des Pfalz­mu­se­ums setzt sich die Aus­stel­lung „Spiel­zeug aus 100 Jah­ren“ (26.11 – 06.01.2011) zusam­men. Über­aus inter­es­sant wird hier der Ver­gleich zwi­schen den Spie­len ver­gan­ge­ner Zei­ten und den heu­ti­gen, indu­stri­ell gefer­tig­ten Pro­duk­ten wer­den. Ergänzt wird die Schau durch die belieb­te Eisen­bahn­aus­stel­lung.

Als moder­ner Bei­trag zum Geburts­tag ist die Son­der­aus­stel­lung „Alles Gute zum Geburts­tag!“ gedacht: Vom 15.09. bis 23.10.2011 zeigt das Pfalz­mu­se­um Wer­ke von Künst­lern aus Forch­heim und Umge­bung, die dem Pfalz­mu­se­um zum Geburts­tag jeweils eines ihrer Objek­te schen­ken. So ent­steht eine Moment­auf­nah­me des künst­le­ri­schen Schaf­fens im Jahr 2011.

Zum Jah­res­be­ginn 2011 star­te­te das Haus mit einem bren­nen­den Pro­blem der heu­ti­gen Zeit. “Das Kli­ma wan­delt sich! – The cli­ma­te is chan­ging!“ zeigt zeit­ge­nös­si­sche Tex­til­filz­kunst von Künst­lern aus der gan­zen Welt. Die Schau läuft noch bis zum 13.02.2011. Das Spek­trum reicht von Wand­be­hän­gen, klei­nen Pla­sti­ken und Instal­la­tio­nen bis hin zu Boden­ob­jek­ten.

Zur Oster­zeit gibt es in Forch­heim „Eier zur Fei­er – 1000 ova­le Kunst­wer­ke zum 100. Muse­ums­ge­burts­tag“ (08.04. – 01.05.2011), eine Aus­stel­lung mit klei­nen Kost­bar­kei­ten aus aller Welt, vom Schnecken­ei bis zum Strau­ßen­ei. Par­al­lel dazu lädt Krip­pen­bau­mei­ster Karl-Heinz Exner aus Bisch­berg in die Mari­en­ka­pel­le vor der Kai­ser­pfalz zur Pas­si­ons­krip­pen­aus­stel­lung „…und die Welt ward erlöst.“ ein.

Das umfang­rei­che Rah­men­pro­gramm zu allen Son­der­schau­en kann aktu­ell der Tages­pres­se oder der Home­page www​.forch​heim​.de ent­nom­men wer­den.

Pfalz­mu­se­um Forch­heim

Kapel­len­str. 16,

91301 Forch­heim

Tel. 09191/714–327, 714–384;

Fax: 09191/714–375;

E‑Mail: kaiserpfalz@​forchheim.​de

Inter­net: http://www.forchheim.de/content/kaiserpfalz‑0

Schreibe einen Kommentar