Die Schwer­punkt­the­men 2011 der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be in Unter­stür­mig

Umweltstation mit Jugenddörfern

Umwelt­sta­ti­on mit Jugend­dör­fern

Die Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be in Unter­stür­mig ist eine Infor­ma­ti­ons- und Bil­dungs­stät­te für die regio­na­le Umwelt­bil­dung. Die Ein­rich­tung besteht seit 1998. Seit 2008 steht das mit Natur­bau­stof­fen errich­te­te Umwelt­zen­trum mit Semi­nar­räu­men und 10 Über­nach­tungs­hüt­ten mit Platz für je sechs bis acht Per­so­nen für Grup­pen zur Fort­bil­dung oder auch als Ort für öko­lo­gisch aus­ge­rich­te­te Fei­er­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung.

Das Frei­ge­län­de der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be ist eine ehe­ma­li­ge Ton­gru­be. Dort füh­ren wir ganz­jäh­rig Ver­an­stal­tun­gen zu ver­schie­de­nen The­men der Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung für Klein und Groß durch.

Die Ver­an­stal­tun­gen in der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be in Eggolsheim/​Unterstürmig ste­hen unter dem Mot­to der aktu­el­len Jah­res­pro­jek­te, die vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Umwelt, Gesund­heit und Ver­brau­cher­schutz finan­zi­ell unter­stützt wer­den.

Die­ses Jahr lau­ten die Pro­jekt­schwer­punk­te „Öko­to­pia – Stadt der Zukunft?“ und „Stadt, Land, Super­markt – sai­so­na­le Lebens­mit­tel aus der Regi­on“:

„Öko­to­pia – Stadt der Zukunft?“

Unse­re Städ­te brei­ten sich immer wei­ter aus. Der Ver­lust der stadt­na­hen Frei­raum­ge­bie­te zer­stört nicht nur das Land­schafts­bild, es gehen damit auch öko­lo­gi­sche Funk­tio­nen wie Frisch­luft­schnei­sen, Kalt­luf­t­ent­ste­hung, Bio­top­ver­bun­de, Grund­was­ser­re­ge­ne­ra­ti­on und Erho­lungs­raum ver­lo­ren. Doch Raum und Res­sour­cen sind end­lich! Nach­den­ken und neu den­ken über das Leben in der Stadt ist drin­gend erfor­der­lich. Wie kön­nen also Städ­te der Zukunft aus­se­hen? Und wel­chen Bei­trag kann jeder Ein­zel­ne dazu lei­sten? Das Pro­jekt „Öko­to­pia – Stadt der Zukunft“ möch­te Anstö­ße zu Umdenk­pro­zes­sen hin zu einer lebens­wer­ten, nach­hal­ti­gen Stadt der Zukunft geben.

„Stadt, Land, Super­markt – sai­so­na­le Lebens­mit­tel aus der Regi­on“:

Durch das Ern­ten und Zube­rei­ten von hei­mi­schem Obst und Wild­kräu­tern soll ver­deut­licht wer­den, dass vie­le gute Din­ge direkt vor der Haus­tür wach­sen.

Durch Ver­glei­che von sai­so­na­lem, regio­na­lem und nach­hal­tig ange­bau­tem Obst und Gemü­se aus Bio­pro­duk­ti­on mit indu­stri­ell erzeug­ten, nicht regio­na­len Lebens­mit­teln sol­len die Kin­der selbst her­aus­fin­den, dass Regio­na­les ein­fach bes­ser schmeckt. Sie erfah­ren zudem, wie Anbau, Her­kunft und Ver­ar­bei­tung, Trans­port der Nah­rungs­mit­tel sich direkt und indi­rekt auf die Umwelt und die Gesund­heit aus­wir­ken.

Ziel ist es, das zukünf­ti­ge Ein­kaufs­ver­hal­ten so zu ver­än­dern, dass auch im Super­markt die Nach­fra­ge nach regio­na­len und nach­hal­tig erzeug­ten Lebens­mit­teln steigt.

Zu den jewei­li­gen The­men­schwer­punk­ten füh­ren wir Pro­jekt­an­ge­bo­te für Kin­der, Jugend­li­che, Erwach­se­ne, Kin­der­gär­ten, Schu­len und Grup­pen durch. Die Ver­an­stal­tungs­in­hal­te wer­den auf das Alter der Besu­cher abge­stimmt.

Wir füh­ren dazu, nach indi­vi­du­el­ler Ter­min­ver­ein­ba­rung, Ver­an­stal­tun­gen durch.

Infor­ma­tio­nen zu den Pro­jekt­an­ge­bo­ten sowie zum aktu­el­len Jah­res­pro­gramm fin­den Sie im Inter­net unter www​.umwelt​sta​ti​on​-lias​gru​be​.de.

Wei­te­re Aus­künf­te zu Ter­min­ver­ein­ba­run­gen, mehr Infor­ma­tio­nen zu den Pro­jek­ten, Ver­an­stal­tun­gen wer­den Ihnen auch ger­ne per­sön­lich erteilt. Bit­te set­zen Sie sich hier­für mit dem Büro der Umwelt­sta­ti­on Lias-Gru­be unter der Tele­fon­num­mer 09545 950399 in Ver­bin­dung oder schrei­ben Sie eine E‑Mail an info@​umweltstation-​liasgrube.​de

Schreibe einen Kommentar