Feri­en­re­gi­on Frän­ki­sche Schweiz auf der Grü­nen Woche

 v.l. Franz Xaver Bauer, Kirschenkönigin Michaela I., Staatsminister Helmut Brunner und Edelbrenner Johannes Haas

v.l. Franz Xaver Bau­er, Kir­schen­kö­ni­gin Michae­la I., Staats­mi­ni­ster Hel­mut Brun­ner und Edel­bren­ner Johan­nes Haas

König­li­che Wer­bung für die Feri­en- und Genuss­re­gi­on Frän­ki­sche Schweiz: Auf der Inter­na­tio­na­len Grü­nen Woche in Ber­lin stat­te­te Land­wirt­schafts­mi­ni­ster Hel­mut Brun­ner auch dem Stand der Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz und dem Pretz­fel­der Edel­bren­ner Johan­nes Haas einen Besuch ab. Begrüßt wur­de er dabei von Kir­schen­kö­ni­gin Michae­la I.

Nach Aus­kunft des Mini­sters ist Urlaub auf baye­ri­schen Bau­ern­hö­fen beliebt wie nie zuvor: Die Zahl der Über­nach­tun­gen ist im ver­gan­ge­nen Jahr um 70 000 auf knapp 11,8 Mil­lio­nen erneut gestie­gen. Im deut­schen Urlaubs­land Num­mer Eins über­nach­tet damit inzwi­schen jeder sieb­te Feri­en­gast auf einem Bau­ern­hof oder bei einem Win­zer. Das macht Agro­tou­ris­mus zu einem wich­ti­gen Wirt­schafts­fak­tor im Frei­staat. Die Zusam­men­ar­beit und Ver­net­zung der Urlaubs­hö­fe mit der Gastro­no­mie und den tou­ri­sti­schen Part­nern der Regi­on sorgt jähr­lich für einen Umsatz von 550 Mil­lio­nen Euro.

Der Erfolg kommt nicht von unge­fähr: Die Baye­ri­schen Feri­en­hö­fe stel­len sich immer bes­ser auf indi­vi­du­el­le Gäste­wün­sche und regio­na­le Beson­der­hei­ten ein. Wie breit gefä­chert das Ange­bot in den baye­ri­schen Frem­den­ver­kehrs­re­gio­nen ist, zeigt der Frei­staat auf mehr als 900 Qua­drat­me­tern unter dem Funk­turm in Ber­lin. Auf der Inter­na­tio­na­len Grü­nen Woche ist die gesam­te Band­brei­te Bay­erns ver­tre­ten vom Zug­spitz­land, dem Ruper­ti­win­kel und dem All­gäu über Ost­bay­ern und die Frän­ki­sche Schweiz bis hin zum Stei­ger­wald.

Schreibe einen Kommentar