KfW-För­de­rung von ein­zel­nen Sanie­rungs­maß­nah­men star­tet wie­der am 1. März 2011

Aktu­el­les aus der Ener­gie-Info­stel­le des Land­krei­ses Forch­heim:

  • Die Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau (KfW) unter­stützt Bau­her­ren, z. B. bei Däm­mung, Fen­ster­aus­tausch und Hei­zungs­er­neue­rung;
  • Vor­aus­set­zung: die Ein­zel­maß­nah­me kommt der Ener­gie­bi­lanz des Wohn­ge­bäu­des zugu­te
  • Wahl­mög­lich­keit zwi­schen gün­sti­gem Kre­dit oder Zuschuss

Die KfW Ban­ken­grup­pe för­dert ab 01. März 2011 neben umfas­sen­den Sanie­run­gen auch wie­der ein­zel­ne hoch­en­er­gie­ef­fi­zi­en­te Sanie­rungs­maß­nah­men, die der Ener­gie­bi­lanz eines Wohn­ge­bäu­des zugu­te kom­men, wie z. B. Däm­mung, Aus­tausch der Fen­ster oder Erneue­rung der Hei­zungs­an­la­ge.

Im Rah­men der vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Ver­kehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung auf­ge­leg­ten För­der­pro­gram­me zum ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Bau­en und Sanie­ren wer­den Eigen­tü­mer mit zins­gün­sti­gen Kre­di­ten oder Inve­sti­ti­ons­zu­schüs­sen unter­stützt. Dabei bleibt es bei dem Grund­satz: Je bes­ser der erreich­te Ener­gie­stan­dard des Wohn­ge­bäu­des nach der Sanie­rung, umso attrak­ti­ver die För­de­rung.

Bau­her­ren haben also zukünf­tig wie­der die Wahl, ihr Wohn­haus ein­ma­lig voll­stän­dig zu sanie­ren oder die ener­ge­ti­sche Qua­li­tät in ein­zel­nen Sanie­rungs­schrit­ten zu ver­bes­sern. Das kommt ins­be­son­de­re pri­va­ten Haus­be­sit­zern zugu­te, die oft­mals aus Kosten­grün­den zeit­lich ver­setz­te Sanie­rungs­maß­nah­men bevor­zu­gen.

Außer­dem führt die KfW zum 01. März 2011 in allen wohn­wirt­schaft­li­chen För­der­pro­gram­men eine end­fäl­li­ge Finan­zie­rungs­va­ri­an­te ein. Das bedeu­tet für den Kun­den, dass KfW-Dar­le­hen zukünf­tig noch bes­ser in die indi­vi­du­el­le Finan­zie­rungs­pla­nung inte­griert wer­den kön­nen. So ist es dann bei­spiels­wei­se mög­lich, fäl­li­ge Spar­gut­ha­ben nach Ablauf der vier- bis acht­jäh­ri­gen end­fäl­li­gen Kre­dit­lauf­zeit zur Til­gung ein­zu­set­zen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen im Inter­net auf www​.kfw​.de oder über das Info­cen­ter der KfW Ban­ken­grup­pe unter Tele­fon­num­mer 01801 / 33 55 77.

Die ent­spre­chen­den KfW-Merk­blät­ter kön­nen auch bei der Ener­gie-Info­stel­le des Land­krei­ses Forch­heim unter Tel. 09191/86–6101 ange­for­dert wer­den.

Schreibe einen Kommentar