Öffent­lich­keits­fahn­dung: Betrü­ger agiert über­re­gio­nal!

Fahn­dungs­auf­ruf im Fern­se­hen – Mut­maß­li­cher Täter aus Raum Bam­berg?

Phantombild

Phan­tom­bild

Am 09.07.2010 wur­de ein 83-jäh­ri­ger Rent­ner aus Wer­ni­ge­ro­de Opfer einer Betrugs­hand­lung, indem er min­der­wer­ti­ge Waren, wie z. B. eine gold­far­be­ne Her­ren­arm­band­uhr, eine gold­far­be­ne Damen­arm­band­uhr, ein gold­far­be­nes Feu­er­zeug, zwei Stepp­decken, ein Fern­glas, ein Mes­s­er­set und ein Topf­set (Gesamt­wert ca. 150 Euro) für 3.800 Euro von einem bis­lang Unbe­kann­ten gekauft hat­te.

Gegen 14.00 Uhr hat­te sich der Rent­ner mit sei­nem Mer­ce­des A‑Klasse zum Ein­kau­fen in Rich­tung Flei­sche­rei „Lei­ste“ in der Theo­dor-Fon­ta­ne-Stra­ße bege­ben, kei­ne zwei Minu­ten von sei­ner Wohn­an­schrift ent­fernt. Als er auf dem Park­platz sei­ne Fahr­zeug­tür geöff­net hat­te, sprach ihn eine bis­lang unbe­kann­te männ­li­che Per­son an und rede­te unun­ter­bro­chen auf den 83-Jäh­ri­gen ein. Der Unbe­kann­te sag­te dem Rent­ner dabei mehr­fach, dass die­ser ein so guter Mensch sei und er ihm etwas schen­ken wol­le. Dar­auf­hin nahm der Täter die o. g. Gegen­stän­de aus sei­nem Fahr­zeug und leg­te sie dem 83-Jäh­ri­gen mit der Bemer­kung, dass 3.000 Euro doch geschenkt wären, ins Auto. Da der Rent­ner nicht über den ent­spre­chen­den Bar­geld­be­trag ver­füg­te (For­de­rung betrug mitt­ler­wei­le kon­kret 3.800 Euro), nahm er das Ange­bot des Unbe­kann­ten an, in des­sen Auto mit zur Spar­kas­se zu fah­ren. Nach­dem der 83-Jäh­ri­ge das Geld abge­ho­ben und dem Unbe­kann­ten über­ge­ben hat­te, fuhr die­ser den Rent­ner wie­der zum Park­platz in die Theo­dor-Fon­ta­ne-Stra­ße zurück. Abschlie­ßend for­der­te der Täter den 83-Jäh­ri­gen auf, mit nie­man­den dar­über zu spre­chen, sonst wäre es kein Über­ra­schungs­ge­schenk mehr zu Weih­nach­ten.

Am 03.09.2010 wur­de ein 93-jäh­ri­ger Mann in Wer­ni­ge­ro­de, Koper­ni­kus­stra­ße, gegen 11.15 Uhr eben­falls Opfer einer gleich­ar­tig gela­ger­ten Betrugs­hand­lung, in des­sen Fol­ge er um 2.000 Euro betro­gen wur­de.

Am 31.08.2010 wur­de ein 86-Jäh­ri­ger in Blan­ken­burg, Park­platz LIDL, gegen 16.10 Uhr Opfer einer der­ar­ti­gen Betrugs­hand­lung, wobei er um 1.200 Euro betro­gen wur­de.

Täter­be­schrei­bung:

Der unbe­kann­te Täter wird ca. 45 Jah­re alt und 1,75 m groß beschrie­ben. Hier vor­lie­gen­den Erkennt­nis­sen zufol­ge war der Täter zur Tat­zeit mit einem Mer­ce­des-Benz ML 320 CDI 4Matic mit dem amt­li­chen Kenn­zei­chen BA- (für Bam­berg, das voll­stän­di­ge Kenn­zei­chen ist bekannt) unter­wegs.

Fra­gen:

  1. Wer kennt die auf dem Phan­tom­bild abge­bil­de­te Per­son und kann Hin­wei­se zum Auf­ent­halts­ort geben?
  2. Wer ist noch Opfer einer sol­chen Straf­tat gewor­den und hat dies bis­lang nicht zur Anzei­ge gebracht?

Hin­wei­se bit­te an das Poli­zei­re­vier Harz, Tel: 03941 / 674 – 193 oder jede ande­re Poli­zei­dienst­stel­le.

Die Betrugs­fäl­le wer­den am kom­men­den Sonn­tag, 19.12.2010, um 19.50 Uhr in der Fahn­dungs­sen­dung „Kri­po live“ (MDR) von PHK Uwe Becker detail­liert dar­ge­stellt.

Schreibe einen Kommentar