“Lösung für Finan­zie­rung der Alten­pfle­ge­schu­len gefun­den”: Ant­wort des Schul­lei­ters Mar­tin Alfsmann

Sehr geehr­ter Herr MdL Edu­ard Nöth,

vie­len Dank für die aktu­el­len Infor­ma­tio­nen aus Mün­chen. Lei­der ist damit die Lösung für die Finan­zie­rung der Alten­pfle­ge- und Alten­pfle­ge­hil­fe­schu­len noch nicht gefun­den. Schon 2005 muss­ten die Schu­len eine Kür­zung des Schul­geld­aus­gleichs von 250,-EUR auf 200,- EUR pro Schü­le­rIn hin­neh­men. Die wei­te­re Kür­zung auf 150,- EUR lässt eine Finan­zie­rungs­lücke ent­ste­hen, die nicht durch Anstren­gun­gen des Schul­trä­gers aus­ge­gli­chen wer­den kann. Die Fol­ge: Erhe­bung von Schul­geld für die Aus­zu­bil­den­den in der Alten­pfle­ge. (Anm. d. Red.: Sie­he dazu auch den Leser­brief eines Schü­lers)

Erst­aus­bil­dun­gen in Man­gel­be­ru­fen, die für die Gesell­schaft so wich­tig sind, müs­sen frei von Schul­geld blei­ben, sonst wer­den jun­ge Men­schen ande­re Aus­bil­dungs­be­ru­fe wäh­len. Wer soll uns zukünf­tig kom­pe­tent pfle­gen? Die­se Fra­ge müs­sen sich alle Ü50er in Forch­heim und Umge­bung stel­len. Die Zah­len des Sta­ti­sti­schen Bun­des­am­tes, das in 15 Jah­ren 152.000 Pfle­ge­kräf­te feh­len, bezie­hen sich ins­be­son­de­re auf den Bedarf in der Alten­pfle­ge. Die Ver­dop­pe­lung der Zahl der Pfle­ge­be­dürf­ti­gen bis zum Jah­re 2030 ver­langt eine baye­ri­sche Bil­dungs­po­li­tik, die kei­nen Unter­schied macht zwi­schen der beruf­li­chen Bil­dung im Hand­werk und den Beru­fen in der Alten­pfle­ge. Eine zuver­läs­si­ge Lösung bedarf kei­ner frei­wil­li­gen Lei­stun­gen, die mit jedem neu­em Dop­pel­haus­halt gekürzt wer­den, son­dern eine gesetz­lich ver­an­ker­te Schul­fi­nan­zie­rung, wie Sie alle beruf­li­chen Schu­len außer­halb des Gesund­heits­we­sens haben.

Seit Beginn des Schul­jahrs 2010/11 haben wir in Forch­heim eine erheb­li­che Kür­zung hin­zu­neh­men, weil der Kul­tus­mi­ni­ster auf­grund fal­scher Berech­nun­gen über den Anstieg der Schü­ler­zah­len den Schul­geld­aus­gleich seit Sep­tem­ber pro­phy­lak­tisch um 100,- EUR/​SchülerIn gekürzt hat. Auf die­sem Minus­po­sten blei­ben wir jetzt wohl sitzen.

Bit­te unter­stüt­zen Sie uns im Bestre­ben nach einer aus­rei­chen­den und ver­läss­li­chen Schulfinanzierung.

Mit freund­li­chen Grü­ßen aus dem Krankenstand

Mar­tin Alfsmann
Schulleitung

Berufs­fach­schu­len für Alten­pfle­ge und Alten­pfle­ge­hil­fe Forchheim
der bfz gGmbH
Kon­rad-Ott-Str. 2
91301 Forchheim

Schreibe einen Kommentar