Künst­ler­markt „Last Minu­te 2 – Exqui­si­te Geschen­ke zum Fest“ vom 17. bis 19. Dezem­ber 2010 in Bamberg

Christiane Toewe "Five Bottles"

Chri­stia­ne Toewe „Five Bottles“

Am letz­ten Wochen­en­de vor Weih­nach­ten besteht wie­der für alle Lieb­ha­ber der bil­den­den und ange­wand­ten Kunst die Gele­gen­heit, Her­aus­ra­gen­des für den Gaben­tisch zu erwer­ben. Im Fluss­ge­schoss des Alten Rat­hau­ses prä­sen­tie­ren Künst­ler aus ganz Deutsch­land fili­gra­ne Leucht­ob­jek­te aus Glas und Por­zel­lan sowie zeit­ge­nös­si­sche Male­rei neben trag­ba­rer Kunst aus Tex­ti­li­en und Schmuck. Anspruchs­vol­le Objekt­kunst gehört genau­so zum viel­sei­ti­gen Ange­bot wie ästhe­ti­sche Gebrauchs­ke­ra­mik. Es lohnt sich, her­ein­zu­schau­en, denn das Beste gibt es ja bekannt­lich zum Schluss. 17.–19.12.2010 – 9:30–20:00 Uhr

Las­sen Sie sich vor Ort inspi­rie­ren und ent­decken Sie Ihr indi­vi­du­el­les Weihnachtsgeschenk!

Im Gespräch mit den anwe­sen­den Künst­lern erfah­ren Sie Wis­sens­wer­tes über deren Inten­ti­on und Arbeits­wei­se. Die aus einer alten Gla­ser­fa­mi­lie stam­men­de Künst­le­rin Sus­an Lie­bold hat sich zum Ziel gesetzt, den Werk­stoff Glas neu zu inter­pre­tie­ren, ohne des­sen Tra­di­tio­nen aus dem Blick zu ver­lie­ren. Mit ihren Leucht­ob­jek­ten, Nacht­schwär­mer genannt, möch­te sie „die Magie des Gla­ses, all das Geheim­nis­vol­le, ambi­va­len­te, ungreif­ba­re und flie­ßen­de, das der Werk­stoff Glas in sich birgt, zum Aus­druck brin­gen“. Chri­stel Hubatsch inter­es­siert sich für Anhäu­fun­gen und Struk­tu­ren eines Ele­ments. So bestehen ihre indi­vi­du­ell gear­bei­te­ten, fili­gra­nen Schmuck­stücke aus einer Viel­zahl gestal­te­ter Ein­zel­ele­men­te. Auch die Schmuck­de­si­gne­rin Gud­run Woj­nar aus Nürn­berg wird mit ihren detail­reich gestal­te­ten Stücken ver­tre­ten sein.

Die aus Rhein­land-Pfalz stam­men­den Künst­le­rin­nen San­dra Nitz und Nico­le Thoss arbei­ten mit Kera­mik. Wäh­rend San­dra Nitz vor allem in Form und Far­big­keit kon­se­quent auf das Wesent­li­che redu­zier­te Gefäß­ob­jek­te und Gebrauchs­ge­gen­stän­de anbie­tet, arbei­tet Nico­le Thoss auch mit Bil­dern und erstellt aus dem Werk­stoff mit Hil­fe von Umdruck­ver­fah­ren inten­si­ve Kol­la­gen und anspruchs­vol­le Objek­te. Neben Wer­ken der bei­den in Bam­berg längst bekann­ten Künst­ler Richard Wient­zek und Jan­ni­na Hec­tor wird auch Male­rei der Bay­reu­the­rin Mar­git Reh­ner gezeigt, die in erster Linie abstrak­te Arbei­ten prä­sen­tiert. Eine Aus­nah­me stellt in die­sem Jahr Bir­git Hrou­zek aus Mün­chen dar. „Far­ben und erle­se­ne Stof­fe sind Grund­la­ge und Inspi­ra­ti­on mei­ner tex­ti­len Objek­te“, wie sie sagt. „Beson­ders die unzäh­li­gen gestal­te­ri­schen Mög­lich­kei­ten, die in struk­tu­rier­ten Stof­fen wie Sei­den-Crash und Plis­see ent­hal­ten sind“, fas­zi­nie­ren sie.

Chri­stia­ne Toewe, Kura­to­rin des Mark­tes und aus­stel­len­de Künst­le­rin, war es von Anfang an wich­tig, mit die­sem Pro­jekt Akzen­te zuset­zen. Sie wähl­te Berufs­künst­ler aus der Regi­on und ande­ren Tei­len Deutsch­lands aus, die sich mit ihren qua­li­tät­vol­len Arbei­ten und der Idee „weg von der Mas­se, hin zum indi­vi­du­el­len, niveau­vol­len Geschenk mit einem spe­zi­el­len Weih­nachts­an­ge­bot aus klei­ne­ren For­ma­ten in das her­kömm­li­che Geschenk­sor­ti­ment einmischen!“

Mehr unter www​.last​-minu​te​-bam​berg​.de

Das Alte Rat­haus in Bamberg

Das Fluss­ge­schoss des Alten Rat­hau­ses in Bam­berg bil­det einen wür­di­gen Rah­men für die­sen ein­ma­li­gen Markt. Das Roko­koklein­od befin­det sich auf einer Insel in Mit­ten der Reg­nitz und ist über zwei Brücken mit der Alt­stadt ver­bun­den. Ein Besuch lässt sich also wun­der­bar mit einem Bum­mel durch das vor­weih­nacht­li­che Bam­berg kombinieren.

Zudem beher­bergt das Alte Rat­haus die Samm­lung Lud­wig Bam­berg – Por­zel­lan und Fay­ence. Auf zwei Eta­gen gibt sie Ein­blick in die Ent­ste­hung des ersten euro­päi­schen Por­zel­lans in Mei­ßen sowie das prunk­vol­le Leben und die Tisch­kul­tur des 18. Jahrhunderts.

Wäh­rend der Weih­nachts­zeit ist auch die Großkrip­pe der Samm­lung Lud­wig zu sehen. Sie erzählt in barocker Pracht und mit über 450 reich gewan­de­ten Figu­ren die Sta­tio­nen der Weih­nachts­ge­schich­te. Zudem wird die Krip­pe vor dem Hin­ter­grund einer wech­seln­den Illu­mi­na­ti­on gezeigt, wel­che die dar­ge­stell­ten Geschich­ten einem leben­di­gen Tag-Nacht-Rhyth­mus unterwirft.

Ein­tritt und Öffnungszeiten

Ein­tritt 1,50 € inklu­si­ve Krip­pe, Schü­ler 1 € inklu­si­ve Krippe

Der Ein­tritt zu Markt und Krip­pe ist auch im all­ge­mei­nen Ein­tritt zur Samm­lung Lud­wig (3,50 €/ 2,50 €/ 1 €) enthalten.

17.–19.12.2010 – täg­lich 9:30–20:00 Uhr

Fluss­ge­schoss des Alten Rat­hau­ses in Bamberg

Die Samm­lung Lud­wig ist nur zu den regu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten zugäng­lich. Die Krip­pe ist wäh­rend der gesam­ten Markt­zeit geöffnet!