Bezirks­haus­halt Ober­fran­ken 2011: Qua­dra­tur des Kreises

v.l.n.r.: CSU-Fraktionsvorsitzender Michael Hohl, Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler, SPD-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Hoderlein, Bezirkskämmerer Reiner Böhner, Bezirksrat Klaus Förster (FW)

v.l.n.r.: CSU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Micha­el Hohl, Bezirks­tags­prä­si­dent Dr. Gün­ther Denz­ler, SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Wolf­gang Hoder­lein, Bezirks­käm­me­rer Rei­ner Böh­ner, Bezirks­rat Klaus För­ster (FW)

„Der Bezirks­haus­halt 2011 ist geprägt von äußerst schwie­ri­gen Rah­men­be­din­gun­gen. Die Umla­ge­kraft bricht um 10 % ein. Allein des­we­gen muss der Hebe­satz um 1 ¾ Pro­zent­punk­te ange­ho­ben wer­den. Gleich­zei­tig stei­gen die Sozi­al­aus­ga­ben um 30 Mil­lio­nen Euro“, sag­te Bezirks­tags­prä­si­dent Dr. Gün­ther Denz­ler bei der Ver­ab­schie­dung des Haus­halts für 2011. Mit 19,9 % wird der Bezirk Ober­fran­ken 2011 den dritt­nied­rig­sten Hebe­satz in Bay­ern haben. Das Haus­halts­vo­lu­men umfasst 326 Mio. Euro €, davon 307 Mio. Euro im Ver­wal­tungs­haus­halt, 19 Mio. Euro im Vermögenshaushalt.

Der Bezirk erbringt sozia­le Lei­stun­gen in Höhe von mehr als 282 Mio. Euro, dies kommt über 14.000 pfle­ge­be­dürf­ti­gen und behin­der­ten Men­schen in Ober­fran­ken zu Gute. „Es ist ein gro­ßer Spa­gat, den wir zu bewäl­ti­gen haben: Auf der einen Sei­te stei­gen­de Sozi­al­ko­sten bei sin­ken­der Umla­ge­kraft, auf der ande­ren Sei­te die behin­der­ten und pfle­ge­be­dürf­ti­gen Men­schen in Ober­fran­ken, die auf unse­re Lei­stun­gen ange­wie­sen sind“, wies Denz­ler auf die schwie­ri­ge Lage des Bezirks hin.

Der Hebe­satz der Bezirks­um­la­ge war in einem par­tei­über­grei­fen­den Kom­pro­miss auf 19,9 statt der ursprüng­lich ange­setz­ten 20,9 % fest gesetzt wor­den. Die Mit­glie­der des Bezirks­tags von Ober­fran­ken ver­ab­schie­de­ten den Haus­halt 2011 mit einer Gegenstimme.

Die ein­zel­nen Städ­te und Krei­se in Ober­fran­ken bezah­len 2011 fol­gen­de Umla­ge­be­trä­ge an den Bezirk Oberfranken:

Land­kreis Bam­berg 20,2 Mio. Euro

Land­kreis Bay­reuth 14 Mio. Euro

Land­kreis Coburg 12,7 Mio. Euro

Land­kreis Forch­heim 15,5 Mio. Euro

Land­kreis Hof 14,2 Mio. Euro

Land­kreis Kro­nach 11 Mio. Euro

Land­kreis Kulm­bach 11 Mio. Euro

Land­kreis Lich­ten­fels 9,3 Mio. Euro

Land­kreis Wun­sie­del 9,9 Mio. Euro

Stadt Bam­berg 12,8 Mio. Euro

Stadt Bay­reuth 12,2 Mio. Euro

Stadt Coburg 18,1 Mio. Euro

Stadt Hof 8,2 Mio. Euro

Eck­da­ten des Haus­halts­plan­ent­wurfs 2011

  • Haus­halts­vo­lu­men: 325,8 Mil­lio­nen Euro
  • Das sind rund 26,5 Mil­lio­nen Euro mehr als im Vorjahr
  • Über 92 % der Gesamt­aus­ga­ben im Ein­zel­plan 4 (Sozia­le Siche­rung) : rund 282 Mil­lio­nen Euro
  • Im Ein­zel­plan 4 (gegen­über dem pro­gno­sti­zier­ten Ergeb­nis 2010): Aus­ga­ben­stei­ge­run­gen von rund 5 % (13 Mil­lio­nen Euro) ein­be­rech­net (im Wesent­li­chen aus Stei­ge­run­gen in der Ein­glie­de­rungs­hil­fe)
  • Der Haus­halts­ent­wurf für 2011 sieht eine Anhe­bung des Hebe­sat­zes um 3,9 Hebe­satz­punk­te vor, von der­zeit 16 auf 19,9 Pro­zent­punk­te
  • Bezirks­um­la­ge 2011: 169,2 Mil­lio­nen Euro
  • Die Umla­ge­kraft sinkt in Ober­fran­ken um 9,8%
  • Mit einer Umla­ge­kraft von 789,81 Euro je Ein­woh­ner belegt Ober­fran­ken 2011 den 4. Platz unter den sie­ben baye­ri­schen Bezirken.
  • Aus­gleichs­be­trag nach Art. 15 FAG (gewährt vom Frei­staat Bay­ern): 59 Mil­lio­nen Euro, aus­ge­hend von der der­zei­ti­gen Aus­gleichs­mas­se in Höhe von 583,58 Mil­lio­nen Euro
  • Der Aus­gleichs­be­trag deckt damit nur noch 27,59 % des Zuschuss­be­darfs im Ein­zel­plan 4 (im Vor­jahr noch 31,13 %)
  • Vor­ge­se­he­ne Kre­dit­auf­nah­me: 10,268 Mil­lio­nen Euro

Schreibe einen Kommentar