Bro­se Bas­kets sie­gen weiter

Am Sonn­tag­abend schlu­gen die Bro­se Bas­kets in einer ein­sei­ti­gen Par­tie der Beko BBL Phoe­nix Hagen mit 94:68 und fei­er­ten damit den zwölf­ten Sieg im zwölf­ten Spiel. Erfolg­reich­ster Wer­fer für die Bro­se Bas­kets wur­de Kyle Hines mit 17 Punk­ten. Sein Cen­ter-Kol­le­ge Tibor Pleiß schramm­te mit 13 Rebounds und neun Punk­ten nur knapp am Dou­ble-Dou­ble vor­bei. Zwei­stel­lig punk­te­ten für die Bro­se Bas­kets neben Hines auch Casey Jacob­sen mit 15 und Pre­drag Suput mit elf Punk­ten. Jacob­sen ver­senk­te dabei vier von vier Drei­ern. Für die Gäste war Burts­chi mit 13 Zäh­lern am erfolgreichsten.

Der Mei­ster gab schnell die Linie vor. 13:7 stand es nach knap­pen sechs gespiel­ten Minu­ten. In der End­pha­se des ersten Vier­tels war es vor allem Anton Gavel der mit zwei erfolg­rei­chen Distanz­wür­fen eine Zehn-Punk­te-Füh­rung sicher­te. Kyle Hines schraub­te im zwei­ten Vier­tel die Bam­ber­ger Füh­rung bereits nach vier gespiel­ten Minu­ten erst­mals auf über 20 Punk­te (36:15). Mit der hohen Füh­rung im Rücken schli­chen sich beim Mei­ster aller­dings Unkon­zen­triert­hei­ten ins Spiel. Ein 7:0‑Lauf brach­te die Gäste wie­der auf 36:22 her­an ehe Gavel von der Linie und Golds­ber­ry aus der Distanz die Hage­ner wie­der auf Distanz hiel­ten. In die Halb­zeit ging es mit 41:24.

Den erfolg­rei­chen Auf­takt des drit­ten Vier­tels für die Gäste durch Bernd Kru­el kon­ter­te Kyle Hines, ehe Casey Jacob­sen mit drei erfolg­rei­chen Distanz­wür­fen am Stück end­gül­tig für kla­re Ver­hält­nis­se sorg­te (52:28). Auf mehr als 30 Zäh­ler stock­ten die Bro­se Bas­kets ihr Pol­ster in den ersten Minu­ten des letz­ten Vier­tels auf. Der Frust bei den Gästen saß tief und ent­lud sich zunächst in tech­ni­schen Fouls wegen Meckerns gegen Dor­ris und Pryor, bevor Burts­chi für über­har­tes Ein­stei­gen gegen Hines noch ein unsport­li­ches Foul kas­sier­te. Mit Stuckey, Tad­da, Cro­well, Land und Pleiß, been­de­te der Deut­sche Mei­ster und Pokal­sie­ger schließ­lich die ein­sei­ti­ge Partie.

Head Coach Chris Fle­ming: “Nach der Ent­täu­schung bei Olym­pia­kos, war es für uns wich­tig, heu­te ein ande­res Gesicht zu zei­gen. Pha­sen­wei­se haben wir das wirk­lich getan. Wir sind froh, dass die jun­gen Spie­ler uns heu­te viel geben konn­te, Kar­sten war heu­te sehr effek­tiv sowohl offen­siv wie defen­siv. Wir konn­ten so die Ein­satz­zeit etwas ver­tei­len, was für uns vor allem in Hin­blick auf Char­le­roi unter der Woche, wich­tig war.”

Für Bam­berg spiel­ten: Golds­ber­ry 3, Ter­ry 8, Suput 11, Tad­da 8, Cro­well, Stuckey 4, Land 2, Pleiß 9, Roberts 9, Jacob­sen 15, Gavel 8, Hines 17.

Schreibe einen Kommentar