Qua­li­fi­zie­rung zum Hospiz­be­glei­ter im Land­kreis Forchheim

Die letz­te Lebens­pha­se zu beglei­ten und Ange­hö­ri­gen zur Sei­te zu ste­hen, ist eine anspruchs­vol­le Aufgabe

Schwerst­kran­ke und ster­ben­de Men­schen wer­den in der Regel von ihrer Fami­lie, ihnen Nahe­ste­hen­den und einem unter­stüt­zen­den sozia­len Umfeld ver­sorgt. Nicht zuletzt durch den Wan­del fami­liä­rer Struk­tu­ren und nach­bar­schaft­li­cher Bezie­hun­gen stößt die­ses Ver­sor­gungs­prin­zip zuneh­mend an sei­ne Gren­zen. Seit den acht­zi­ger Jah­ren haben Hospiz­be­we­gung und Pal­lia­tiv­me­di­zin daher ver­sucht, neue Ant­wor­ten auf die Lebens­la­ge und Ver­sor­gung schwerst­kran­ker und ster­ben­der Men­schen zu fin­den. Mitt­ler­wei­le ist die Hospiz­be­we­gung zu einer der bedeu­tend­sten Bür­ger­be­we­gun­gen geworden.

Die ehren­amt­li­chen Mitarbeiter/​Innen des Hospiz­ver­eins für den Land­kreis Forch­heim beglei­te­ten im letz­ten Jahr 30 Schwerst­kran­ke mit ihren Fami­li­en. Die­se Anzahl wur­de in die­sem Jahr bereits im Som­mer erreicht. Um dem stei­gen­den Bedarf gerecht zu wer­den, fin­det ab Janu­ar näch­sten Jah­res wie­der ein Aus­bil­dungs­kurs zum/​zur Hospizbegleiter/​Hospizbegleiterin statt.

Inter­es­sier­te an die­sem The­ma lädt der Hospiz­ver­ein für den Land­kreis Forch­heim am 10. Janu­ar 2011 um 19.30 Uhr zu einem unver­bind­li­chen Infor­ma­ti­ons­abend in die Vil­la, May­er-Fran­ken-Stra­ße 40 in Forch­heim ein. Wei­te­re Fra­gen wer­den Ihnen ger­ne unter der Tel.: 09191/702626 beantwortet.

Schreibe einen Kommentar