Gedan­ken eines Fran­ken zum Rei­fen­wech­sel

Caesar der Franke

Cae­sar der Fran­ke

Der Traum von ewi­ger Jugend und ewi­gem Früh­ling.

Wennsd amol in mei Alter kommsd – a biss­la über fünf­zich – dann spürst an jeden Dooch mehra. Es zwickt und dud hin­ten und vorn. Du gehst zum Arzt und er red´von am “Ten­nis­arm” rechts (wo ich doch nie an sol­chen Schlä­ger in die Händ gnum­ma hob) und am Car­pal-Tun­nel-Syn­drom im lin­ken Arm.
Lau­ter Scheiß densd echd ned brauchsd, aber kosten­los grigsd. Ob´sd es willsd, oder ned.
Und mid den­na Arm mußd – und do kumm ich edz von der ewi­gen Jugend zum ewi­gen Früh­ling – aa noch die Schlabbn von deim Auto wech­seln.
Es is ja bald Win­ter oog­sogd.
Es is ned all zu lang her, (mei Fami­lie war damals noch grö­ßer), da hab ich alle Johr im Novem­ber (wer braucht den Monat?!) die Rei­fen von drei Autos wech­seln müs­sen. Edz sins nur noch zwaa Autos, – aber, so blöd hob ich mich all die Johr noch nie oogesch­delld.
Ich geh´zu mei­ner Mud­der, zieh ihren Boli­den aus der Garasch und fang´oh, die Rei­fen zu wech­seln.
Alles wohl­ge­merkt mit Wagen­he­ber, Rad­kreuz und Mug­gi­kraft!
Und des bei mei­ner “Ewi­gen Jugend”.
Nach dem drit­ten Rei­fen, den ich gwech­selt hab, däm­mert mir irgend­was.
Da stimmt was ned. Die Win­ter­rei­fen sin doch auf Stahl­fel­gen – und für die brauchd ma aa Stalhmut­tern zum Anschrau­ben. Ich aber ärber die gan­ze Zeit nur mit Mut­tern für Alu­fel­gen. Und die Fel­gen, wie aa die gan­zen Schlab­ben schaun aa ganz anders aus als letz­tes Johr!?
Jetzt erschd amol a Ziga­ret­ten­päus­la und über­le­gen: Was läuft falsch?
Was bassd da ned?
Und da fäll­ds mir wie Schup­pen aus den Augen!
Mei Mut­ter hod ledzdes Johr an zwei­ten Satz Som­mer­rei­fen gekaaft, und ich hob die alten Som­mer­rei­fen do hin ghängd, wo nor­ma­ler­wei­se die Win­ter­rei­fen hän­gen.
Also hob ich die neu­en Som­mer­rei­fen gegen die alten aus­ge­tauscht.
So ein Schei…!
Kom­man­do zurück und noch amol den Wagen­he­ber ange­setzt. Alles nur zur Übung – nicht zur Stra­fe!
Und mir brennt die Zeit unter den Fingernägeln.[br)Es wird scho duster. Ich muß ja aa noch die Schlab­ben von mei­nem Boli­den wech­seln.
Ich also heim, mei Win­ter­rei­fen – ich hab mir inzwi­schen an Smart, die Ret­tungs­kap­sel der S‑Klasse gekauft – zum Auto hoch gschlebbt – den Wagen­he­ber ange­setzt und – Schei … Der passt ned! A gla­anz Auto braucht aa an glaa­nen Wagen­he­ber.
Gott sei Dank hab´ich ja noch mei­nen Pro­fi-Wagen­he­ber, so mit hydrau­lisch Auf­pum­pen und so – (der mei­nem alten Auto das Leben geko­stet hat … Beim Hoch­bocken isser mir durch´s maro­de Boden­blech gekracht).Ich also Wagen­he­ber drun­ter und Rad­kreuz an die Schrau­ben.
Passt ned! Kei­ne ein­zi­ge!
Und jetzt merk ich, daß a gla­anz Auto a glaa­ne Rad­mut­tern hat.
15ner Rad­mut­tern! Des findst du an kei­nem Rad­kreuz. Bei 17 is end­gül­tig Sacko.
Und des war´s dan aa bei mir.
Fin­ster wars mitt­ler­wei­len und kalt. Sacko für heut und den Win­ter und die Rei­fen und über­haupt!
Ich will wie­der ewi­ge Jugend und ewi­gen Früh­ling.
Oier Rad-Pro­fi Cae­sar.

Schreibe einen Kommentar