2. Böh­mi­scher Abend des Musik­ver­eins Kir­cheh­ren­bach

Böhmischer Abend

Böh­mi­scher Abend

Seinen„2. Böh­mi­schen Abend“ ver­an­stal­te­te der Musik­ver­ein Kir­cheh­ren­bach im voll besetz­ten Saal des eige­nen Ver­eins­heims. Fach­kun­dig mode­riert durch Mat­thi­as Kin­topp, einem akti­ven Musi­ker des Kir­cheh­ren­ba­cher Jugend­blas­or­che­sters, gestal­te­te der Musik­ver­ein Pinz­berg unter ihrem Diri­gen­ten Mar­kus Erl­wein den ersten Teil des Abends. Eine Viel­zahl von teils sehr bekann­ten Stücken und Arran­ge­ments brach­ten die Pinz­ber­ger Musi­ker gekonnt zu Gehör, auch wenn laut deren Diri­gen­ten die Zeit für die Pro­ben recht kurz bemes­sen war.

Nach der Pau­se über­nahm Diri­gent Tobi­as Dittrich mit den – Ehrabo­cher Musi­kan­ten – und die­se spiel­ten, in nahe­zu per­fek­ter „böh­mi­scher Beset­zung“, zum zwei­ten Teil des Abends auf. In sei­ner gewohnt locke­ren Art diri­gier­te Dittrich sei­ne Musi­ker durch das eben­so umfang­rei­che Reper­toire, unter­bro­chen durch die infor­ma­ti­ven Ansa­gen von Jugend­ver­tre­te­rin Sabi­ne Roth. Der kurz­wei­li­ge Abend wur­de beschlos­sen durch den „Böh­mi­schen Traum“, gemein­schaft­lich von bei­den Musik­grup­pen gespielt und dann bewie­sen die Akteu­re dem begei­ster­ten Publi­kum mit dem letz­ten Stück noch­mals was „Wir Musi­kan­ten“ so alles drauf haben.