„Heil­sa­mer Schock“ und inten­si­ve Betreu­ung sen­ken das Herzinfarkt-Risiko

Ana­ly­se der SBK: Herz-Hoch­ri­si­ko­grup­pe hat sich in nur einem Jahr deut­lich verbessert

Prä­ven­ti­on zahlt sich aus, vor allem für die Betrof­fe­nen. Das belegt die Sie­mens-Betriebs­kran­ken­kas­se SBK anhand von Ana­ly­sen aus ihrem Herz­pro­gramm SBK Kar­dio­Pro. In nur einem Jahr kön­nen Teil­neh­mer ihr hohes Herz­in­farkt­ri­si­ko deut­lich ver­rin­gern: Vie­le krie­gen ihre Cho­le­ste­rin­wer­te bes­ser in den Griff und hören mit dem Rau­chen auf.

Die SBK ana­ly­sier­te die Daten von 10.800 Teil­neh­mern am Pro­gramm Kar­dio­Pro. An des­sen Beginn steht ein Risi­koch­eck beim Haus­arzt. Zunächst wer­den dabei die klas­si­schen Risi­ko­fak­to­ren für Herz­er­kran­kun­gen wie Alter, fami­liä­re Bela­stung, Rau­chen und Cho­le­ste­rin­wer­te unter­sucht. Dar­aus wird ein sta­ti­sti­sches Risi­ko­pro­fil erstellt und errech­net, wie wahr­schein­lich es ist, dass der Pati­ent in den näch­sten 10 Jah­ren einen Herz­in­farkt oder einen plötz­li­chen Herz­tod erlei­det. Im Schnitt haben 71 % der Teil­neh­mer am Risi­koch­eck ein nied­ri­ges Risi­ko, für 18 % zeigt sich ein mitt­le­res Risi­ko und für 11 % wird ein hohes Risi­ko ermittelt.

Für die Hoch­ris­kan­ten scheint die­ses Ergeb­nis ein heil­sa­mer Schock zu sein: Inner­halb eines Jah­res wur­de das Risi­ko­pro­fil erneut erstellt, und hier wies die­se Grup­pe die größ­ten Erfol­ge auf. Wich­tig­ste Ver­bes­se­rung: die lei­di­gen Cho­le­ste­rin­wer­te. Die Teil­neh­mer aus der Hoch­ri­si­ko­grup­pe konn­ten das „schlech­te Cho­le­ste­rin“ LDL von durch­schnitt­lich 156 mg/​dl auf 131 her­un­ter schrau­ben, das „gute Cho­le­ste­rin“ HDL stieg von 49 auf 51. Und für man­che mar­kier­te der Risi­koch­eck mit sei­nem ernüch­tern­den Ergeb­nis den Ein­stieg in ein rauch­frei­es Leben: In einem Jahr sank der Rau­cher­an­teil von 21 % auf 15 %. Sogar beim systo­li­schen (obe­ren) Blut­druck­wert ver­bes­ser­ten sich die Kar­dio­Pro-Teil­neh­mer: durch­schnitt­lich 139 mmHg statt vor­her 146. Nach nur einem Jahr kam die gute Nach­richt für die SBK-Ver­si­cher­ten: Ihr sta­ti­sti­sches Risi­ko für einen Herz­in­farkt ist um ein Drit­tel gesunken.

Apro­pos heil­sa­mer Schock: Bei Teil­neh­mern mit mitt­le­rem Herz­in­farkt­ri­si­ko blieb der wohl weit­ge­hend aus. In dem ana­ly­sier­ten einen Jahr sank ihr Risi­ko nur minimal.

The­men­wo­chen Herz

Im Okto­ber 2010 hat die SBK ihre The­men­wo­chen „Star­kes Herz“ gestar­tet und bie­tet ihren Ver­si­cher­ten und allen Inter­es­sier­ten den Herbst und Win­ter hin­durch Vor­trä­ge und Aktio­nen in ihren Geschäfts­stel­len und in Betrie­ben sowie umfas­sen­des Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al über Risi­ko, Prä­ven­ti­on und Behand­lung von Herz­krank­hei­ten. Im Mit­tel­punkt ste­hen die vier Bau­stei­ne eines herz­ge­sun­den All­tags: Bewe­gung, Ernäh­rung, Stress­ma­nage­ment und die Rau­cher­ent­wöh­nung. Damit bekom­men Inter­es­sier­te nicht nur einen Über­blick über die Erkran­kun­gen son­dern auch gleich ganz kon­kre­te Tipps, wie sie die­sen vor­beu­gen können.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie unter www​.sbk​.org/​s​t​a​r​k​e​s​h​erz.

Schreibe einen Kommentar