Ural Kosa­ken Chor am 8.11.2010 in Dormitz

„Erin­ne­run­gen an das alte Russ­land … eine musi­ka­li­sche Rei­se in das letz­te Jahrhundert…“

Ural Kosaken Chor Andrej Scholuch

Ural Kosa­ken Chor Andrej Scholuch

Mit Hits wie „Kalin­ka“ und „Ich bete an die Macht der Lie­be“ avan­cier­ten sie zu Stars. Musi­ka­lisch erin­nern sie an das alte Russ­land. Und noch immer beein­druckt der zwölf­köp­fi­ge Ural Kosa­ken Chor Andrej Scho­luch unter sei­nem Diri­gen­ten Vla­di­mir Kozlovskiy mit A‑cap­pel­la-Kunst die Hörer. Beglei­tet von zwei Instru­men­ta­li­sten prä­sen­tie­ren die Chor-Soli­sten des Tra­di­ti­ons­chors mit ihrer geball­ten Stimm­ge­walt die schön­sten Melo­dien aus dem alten Russ­land. Der größ­te und älte­ste Kosa­ken­chor Euro­pas gastiert im Rah­men sei­ner Euro­pa­tour­nee am Mon­tag, den 08. Novem­ber 2010 um 19.30 Uhr in der Pfarr­kir­che „Zu Unse­rer Lie­ben Frau“ in Dormitz sowie am Diens­tag, den 09. Novem­ber 2010 um 20.00 Uhr in der Kir­che „St. Karl Bor­ro­mä­us“ in Nürnberg-Mögeldorf.

Der im Jah­re 1924 von Andrej Scho­luch in Paris gegrün­de­te Ural Kosa­ken Chor, zu des­sen pro­mi­nen­te­sten Chor­mit­glie­dern der gro­ße Bass­ba­ri­ton Ivan Rebroff (1931–2008) – der hier sei­ne ein­drucks­vol­le San­ges­kar­rie­re star­te­te, Alex­an­der Sko­vi­tan (Sohn der 1969 ver­un­glück­ten Sän­ge­rin ALEX­AN­DRA) sowie der Rus­si­sche Solist Michail Min­sky (1918–1988) zähl­ten, über­rascht, begei­stert und fas­zi­niert seit sei­ner Grün­dung Kri­ti­ker und Publi­kum rund um den Globus.

Die Popu­la­ri­tät der Chor­le­gen­de, unter der musi­ka­li­schen Lei­tung des Star­di­ri­gen­ten “Ata­man” Vla­di­mir Kozlovskiy, liegt jedoch nicht ein­zig in ihren jun­gen Aus­nah­me­so­li­sten begrün­det, die ihr Kön­nen bereits an den bedeu­tend­sten rus­si­schen Opern­häu­sern unter Beweis gestellt haben, und mit ihren tief­schwar­zen Bäs­sen und glas­kla­ren Höhen stimm­ge­wal­tig das gesam­te San­ges­spek­trum abzu­decken ver­mö­gen, son­dern vor allem auch in ihrer ein­zig­ar­ti­gen Prä­sen­ta­ti­on. In Wei­ter­füh­rung der Tra­di­ti­on der genia­len rus­si­schen Arran­geu­re des letz­ten Jahr­hun­derts – Ser­ge Jaroff und Andrej Scho­luch – steht die Dis­zi­plin auf der Büh­ne in direk­tem Ein­klang mit den aus­ge­feil­ten Arran­ge­ments. Zwar feh­len im neu­en Pro­gramm die vom Publi­kum gelieb­ten und neu arran­gier­ten rus­si­schen Volks­wei­sen nicht (Stich­wort: „Abend­glocken“ und „Kalin­ka“), jedoch hebt sich der Ural Kosa­ken Chor Andrej Scho­luch von den infla­tio­när ver­brei­te­ten Don- und Schwarz­meer-Kosa­ken­chö­ren nicht nur in qua­li­ta­ti­ver Hin­sicht ab, son­dern auch durch sein unnach­ahm­li­ches geist­li­ches wie welt­li­ches Reper­toire. So wer­den für die Euro­pa­tour­ne­en stets neue aus­drucks­star­ke tem­pe­ra­ment­vol­le als auch melan­cho­li­sche Stücke aus dem alten Zaren­reich ein­stu­diert, die auf­grund ihrer klang­li­chen Fül­le und musi­ka­li­schen Kom­ple­xi­tät von ande­ren Kosa­ken­chö­ren bis­lang noch nie auf Euro­pas Büh­nen auf­ge­führt wur­den. Die Besu­cher wer­den herz­lich ein­ge­la­den, sich bei einem sei­ner legen­dä­ren Auf­trit­te selbst davon zu über­zeu­gen: Der Ori­gi­na­le Ural Kosa­ken Chor Andrej Scho­luch ist der Garant für A‑cap­pel­la-Gesang der Spit­zen­klas­se – nicht einer von vie­len, son­dern vie­les in einem!

Und die rus­si­sche See­le hat auch ein Herz für Kin­der. Ein Tei­ler­lös der Kon­zert­ein­nah­men fließt direkt in das Pro­jekt “Licht­blick” der Barm­her­zi­gen Brü­der Grems­dorf – zugun­sten hei­mat- und eltern­lo­ser Kin­der in Russ­land (http://​www​.barm​her​zi​ge​-grems​dorf​.de/​1​7​2​0​.​h​tml). Außer­dem haben alle Kin­der bis zum 14. Lebens­jahr frei­en Konzerteintritt!

„Ural Kosa­ken Chor Andrej Scho­luch“ (gegrün­det: 1924)
Mon­tag, den 08. Novem­ber 2010
Ort: Pfarr­kir­che „Zu Unse­rer Lie­ben Frau“, D‑91077 Dormitz (Bay­ern – Kreis Forchheim)
Beginn: 19.30 Uhr

VVK-Stel­len:
Nürn­ber­ger Nach­rich­ten und Hei­mat­zei­tun­gen (NN, FN, EN, AB, DB, HZ, PZ, RHV)
Raiff­ei­sen­bank Neun­kir­chen am Brand, Raiff­ei­sen­stra­ße 15, Dormitz, Tel.: 09134 / 664
Spar­kas­se Forch­heim, Sebal­der Str. 8, Tel.: 09191 / 88635
Tickets in Vor­ver­kaufs­stel­len und teil­neh­men­den Rei­se­bü­ros von www​.ticke​ton​line​.com
Ticket-Hot­line: 01805/44 70 (Dt. Fest­netz: 0,14€/Min.; aus dem Mobil­funk­netz abweichend)
Vor­ver­kauf: 16 Euro zzgl. VVK-Gebühr (20% Rabatt mit der ZAC-Abo-Card bei VVK-Stel­len der NN u. Heimatzeitungen)
Abend­kas­se: 21 Euro
Für Kin­der bis zum 14. Lebens­jahr ist der Ein­tritt frei!

Schreibe einen Kommentar