MdB Koschyk in Korea

Par­la­men­ta­ri­scher Staats­se­kre­tär Koschyk eröff­net als deut­scher Ko-Vor­sit­zen­der des Deutsch-Korea­ni­schen Forums das 9. bila­te­ra­le Tref­fen die­ser Art in Inche­on / Songdo

Die Teilnehmer des 9. Deutsch-Koreanischen Forums in Incheon

Die Teil­neh­mer des 9. Deutsch-Korea­ni­schen Forums in Incheon

In sei­nem Gruß­wort beton­te Finanz­staats­se­kre­tär Koschyk, dass Stär­ke seit lan­gem nicht mehr in Tei­lung und Iso­la­ti­on, son­dern in Ein­heit und Soli­da­ri­tät besteht. Er sei fest davon Über­zeugt, dass die Zeit für ein neu­es geein­tes Korea kom­men wird. Dies kann durch­aus schnel­ler als erwar­tet der Fall sein. Auch Anfang 1989 hat wohl nie­mand auf der Welt geglaubt, dass ein drei­vier­tel Jahr spä­ter die Ber­li­ner Mau­er fal­len und Deutsch­land im Okto­ber 1990 wie­der­ver­eint sein wird, so Koschyk. Eben­falls warb Finanz­staats­se­kre­tär Koschyk für eine Inten­si­vie­rung der bila­te­ra­len Bezie­hun­gen in der Wirt­schafts und Finanz­po­li­tik, der Außen und Sicher­heits­po­li­tik, aber auch im Hin­blick auf die Lösung für die gro­ßen glo­ba­len Fra­gen, wie Kli­ma­wan­del, Unter­ent­wick­lung, Armut und Hun­ger in der Welt. Auch gel­te es, den Aus­tausch der Jugend zwi­schen bei­den Län­dern nach­hal­tig zu inten­si­vie­ren und die Beschäf­ti­gung mit Deutsch­land im Rah­men der uni­ver­si­tä­ren Ger­ma­ni­stik in Korea und der klas­si­schen Korea­ni­stik in Deutsch­land zu fördern.

Das Forum wur­de 2002 vom ehe­ma­li­gen Bun­des­prä­si­den­ten Johan­nes Rau und sei­nem dama­li­gen süd­ko­rea­ni­schem Amts­kol­le­gen Kim Dae-jung ins Leben geru­fen. Es han­delt sich um ein jähr­li­ches Tref­fen hoch­ran­gi­ger Ver­tre­ter aus Poli­tik, Wirt­schaft, Wis­se­schaft und Kul­tur, das für die Regie­rungs­chefs bei­der Län­der Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für die Ver­tie­fung der bila­te­ra­len Bezie­hun­gen erarbeitet.

In die­sem Jahr wer­den fol­gen­de The­men im Mit­tel­punkt des Deutsch-Korea­ni­schen Forums ste­hen: Wo ste­hen Deutsch­land und Korea heu­te ?“, „Vom G‑20 zur mul­ti­po­la­ren Welt­ord­nung – Polit­sche Fol­gen aus der Inter­na­tio­na­len Finanz­markt und Wirt­schafts­kri­se“, „Inno­va­ti­on in Korea und Deutsch­land als Ant­wort auf die Finanz­markt und Wirt­schafts­kri­se“ und „Der demo­gra­phi­sche Wan­del als gesell­schafts­po­li­ti­sche Her­aus­for­de­rung in Korea und Deutschland“.

Schreibe einen Kommentar