Land­kreis Forch­heim: Die neu­en Gel­ben Säcke für 2011 wer­den ab Ende Novem­ber gelie­fert

Ab Ende Novem­ber wer­den die Gel­ben Säcke durch die Fir­ma Veo­lia-Umwelt­ser­vice, Pett­stadt wie­der auto­ma­tisch an alle Haus­hal­te ver­teilt.

Nach der zwi­schen dem Dua­len System (DSD – Grü­ner Punkt”) und dem Land­kreis geschlos­se­nen Ver­ein­ba­rung bekommt jeder Haus­halt zwei Rol­len, auf jeder Rol­le sind 13 Säcke. Die­se ins­ge­samt 26 Säcke rei­chen nach den deutsch­land­wei­ten Erfah­rungs­wer­ten des DSD für einen durch­schnitt­li­chen 4‑Per­so­nen-Haus­halt über das gan­ze Jahr; immer­hin hat so ein Sam­melsack für Leicht-Ver­packun­gen ein Fas­sungs­ver­mö­gen von etwa 90 Litern (zum Ver­gleich: die grü­nen Bio­müll­ton­nen haben ein Volu­men von 120 Litern, die Papier­ton­nen 240 Liter).

Die Rol­len wer­den direkt an die Haus-/Gar­ten­tür oder bei Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern in den Haus­flur gelegt. Appell an die Fair­ness: Wenn in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus mit vier Par­tei­en in den Haus­flur ins­ge­samt acht Rol­len mit Gel­ben Säcken gelegt wer­den, neh­me sich jeder Haus­halt auch nur die 2 ihm zuste­hen­den Rol­len, damit jeder etwas bekommt.

Ver­wen­dung

Die Gel­ben Säcke sind nur zum Sam­meln von lee­ren, leich­ten Ver­kaufs­ver­packun­gen aus Kunst­stoff, Metall und Ver­bund­ma­te­ri­al bestimmt. Das mit­ver­teil­te Info­blatt zum “Gel­ben Sack” ist zu beach­ten. Glas und Alt­pa­pier darf nicht in den Gel­ben Sack.

Da die Gel­ben Säcke nur wenig aus­hal­ten müs­sen, wer­den sie aus rela­tiv dün­ner Folie her­ge­stellt; dadurch wird wert­vol­les Erd­öl, bei der Her­stel­lung gespart. Dies und der ver­ant­wor­tungs­be­wuss­te Umgang bzw. die zweck­be­stimm­te Nut­zung der Gel­ben Säcke tra­gen dazu bei, dass sich die Kosten für die Beschaf­fung der Gel­ben Säcke in Gren­zen hal­ten.

Abho­lung

Die Gel­ben Säcke wer­den alle vier Wochen abge­holt (am glei­chen Tag wie die Papier­ton­ne), dass ergibt 13 Abhol­ter­mi­ne pro Kalen­der­jahr. Die Abhol­ter­mi­ne sind wie gewohnt im Abfall­ka­len­der 2011 des Land­krei­ses Forch­heim fest­ge­legt. Die­ser wird wie­der per Post­wurf­sen­dung (vor­aus­sicht­lich Mit­te Dezem­ber) an alle Haus­hal­te ver­schickt.

Am Abfuhr­tag sol­len die Gel­ben Säcke bis spä­te­stens 6.00 Uhr an die Stel­le gelegt wer­den, wo anson­sten auch die Müll­ton­nen zur Lee­rung bereit­ge­stellt wer­den. Falsch befüll­te Gel­be Säcke wer­den im Rah­men der Abho­lung mit einem (roten) Auf­kle­ber ver­se­hen und blei­ben ste­hen. Sie müs­sen von den Betrof­fe­nen nach­sor­tiert wer­den.

Wich­ti­ger Hin­weis:

Im Übri­gen wer­den zweck­ent­frem­det ver­wen­de­te Gel­be Säcke nicht abge­holt und auch an der Depo­nie Gos­berg, den Wert­stoff­hö­fen oder beim Sperr­müll nicht an- bzw. mit­ge­nom­men! Da die Gel­ben Säcke nach unse­ren Erkennt­nis­sen lei­der nicht nur für den vor­ge­se­he­nen Zweck (die Samm­lung der Leicht­ver­packun­gen), son­dern als (Transport)behältnis für alles Mög­li­che ver­wen­det wer­den, behält sich die Abfall­be­ra­tung evtl. Gegen­maß­nah­men vor! Schließ­lich ver­ur­sacht die Beschaf­fung der Gel­ben Säcke auch Kosten, die so gering wie mög­lich gehal­ten wer­den sol­len.

Wei­te­re Fra­gen zum Abfall­sy­stem im Land­kreis Forch­heim beant­wor­tet die Abfall­be­ra­tung, Tel. 09191/86–6101.

Schreibe einen Kommentar