Koope­ra­ti­on Kin­der­gar­ten – Grund­schu­le in Heiligenstadt

Vor­schul­kin­der schnup­pern wöchent­lich in der Schule

Heiligenstädter Vorschulkinder

Hei­li­gen­städ­ter Vorschulkinder

Ein­schlä­gi­ge Unter­su­chun­gen bewei­sen, dass der Ein­tritt in die Schu­le häu­fig mit Äng­sten behaf­tet ist, da die Umge­bung sowie das Lehr­per­so­nal den Vor­schul­kin­dern oft noch sehr fremd sind. Hier besteht ein­deu­tig Handlungsbedarf.

Um die Inte­gra­ti­on der Hei­li­gen­städ­ter Vor­schul­kin­der in die neue Lern­um­ge­bung im kom­men­den Schul­jahr zu erleich­tern, initi­iert die Grund­schu­le gemein­sam mit der Kin­der­ta­ges­stät­te „Schnecken­haus“ ein neu­es Pro­jekt namens „Brücken­jahr“, das über das gesam­te Schul­jahr lau­fen wird.

Was ist das „Brücken­jahr“?

Sinn und Zweck ist der sanf­te Über­gang vom Kin­der­gar­ten in die Grund­schu­le. Viel­fäl­ti­ge gemein­sa­me Aktio­nen berei­cher­ten schon das ver­gan­ge­ne Schul­jahr. Heu­er gibt es jedoch ein Novum, das bay­ern­weit sei­nes­glei­chen sucht.

Immer frei­tags besu­chen die Vor­schul­kin­der eine Schul­stun­de lang die Grund­schu­le und neh­men dort an drei unter­schied­li­chen Arbeits­ge­mein­schaf­ten teil. Die­se wur­den jahr­gangs­ge­mischt gebil­det, d.h. die Klas­sen­ver­bän­de der ersten und zwei­ten Jahr­gangs­stu­fen wur­den auf­ge­löst und drei gleich star­ke Grup­pen gebil­det, denen die „Jüng­sten“ nun zuge­ord­net wurden.

Wel­che Arbeits­ge­mein­schaf­ten wer­den angeboten?

Um viel­fäl­ti­ge Erfah­run­gen zu gewähr­lei­sten, ent­schied sich die Schu­le fol­gen­de AGs anzu­bie­ten: „Natur und Tech­nik“ (Frau Birklein/​Frau Hanau­er), „Instru­men­tal“ (Frau Schumm/​Frau Jür­ke) und „Krea­tiv­werk­statt“ (Frau Weig/​Frau Probst).

Wie erfolgt die Realisierung?

Die indi­vi­du­el­le Wahl­mög­lich­keit hat oft­mals eine unglei­che Bele­gung von Kur­sen zur Fol­ge. Daher ent­schied das Gre­mi­um von Anfang an, dass jedes Kind die Mög­lich­keit haben soll Ein­blicke in jede Arbeits­ge­mein­schaft zu erhal­ten. Inso­fern wird nach rund zwölf Wochen die AG gewech­selt – die Grup­pen­zu­sam­men­set­zung bleibt dadurch unberührt.

Ein erster Ein­druck aus ver­schie­de­nen Blickwinkeln …

Die Eltern wur­den vor­ab über die geplan­te Maß­nah­me infor­miert und haben die­ses Vor­ha­ben befür­wor­tet. Die Grund- und Vor­schul­kin­der, die sich aus der gemein­sa­men Kin­der­gar­ten­zeit noch ken­nen, haben sich gut zusam­men­ge­fun­den und genie­ßen die­se ande­re Art des Unter­richts. Und die Päd­ago­gen? Wir sind gespannt, wel­cher posi­ti­ve Effekt sich auf den Über­gang im kom­men­den Schul­jahr erge­ben wird. Es macht jeden­falls sehr viel Spaß und kann nur erfolgs­ver­spre­chend sein!

Susan­ne Weig, Schul­lei­tung & Gabi Fab­ri­ti­us, Kin­der­gar­ten­lei­tung, im Namen aller Beteiligten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.