Grä­fen­berg – Eine Stadt liest: Mara­thon-Läu­fer Wil­helm Wehr­fritz im Poe­ten-Ecke­la

Sonn­tag, 7. Novem­ber 2010, 16 Uhr, „Wirth­schaft zum Ecke­la“, Grä­fen­berg, Markt­platz 20

In allen fünf Erd­tei­len hat Wil­helm Wehr­fritz als Diplom­in­ge­nieur für Elek­tro­tech­nik bei Sie­mens gear­bei­tet und auch mit sei­ner Fami­lie vie­le Jah­re gelebt. Den Ruhe­stand genießt er nun mit Frau Inge in sei­nem Haus in Sol­len­berg.

Von wegen Ruhe­stand! Bewe­gung ist wei­ter­hin sein Lebens­mot­to, ob auf wei­ten Rei­sen, beim Tan­zen, Gol­fen, Ten­nis oder Lang­strecken­lauf. Sei­nen letz­ten Mara­thon absol­vier­te er im Juni in Fürth. Im Posauen­chor Grä­fen­berg bläst er Trom­pe­te, in Schnaitt­ach lei­tet er den von ihm auf­ge­bau­ten Posau­nen­chor der evan­ge­li­schen Gemein­de. Kommt man bei so inten­si­ven Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten über­haupt noch zum Lesen? Ja, natür­lich, sagt unser Novem­ber-Gast. Er ist auch lite­ra­risch auf dem Lau­fen­den, sowohl in der Bel­le­tri­stik als auch bei Sach­bü­chern, wo er Geschicht­li­ches bevor­zugt.

Ver­an­stal­ter: Kul­tur­ver­ein Wirnt von Grä­fen­berg e.V. Mode­ra­ti­on: Otto Mül­ler. Der Ein­tritt ist frei.

Im näch­sten Poe­ten-Ecke­la am 5. Dezem­ber liest Ant­je Rammen­see.