Gemein­de Sim­mels­dorf fei­ert Abschluss des Breit­band-Aus­baus mit IFC

Der vom Frei­staat Bay­ern geför­der­te Aus­bau des Breit­band­net­zes der Gemein­de Sim­mels­dorf am Ran­de der Frän­ki­schen Schweiz ist abge­schlos­sen. Am 20.10.2010 ver­an­stal­tet die Gemein­de einen Fest­akt zur erfolg­rei­chen Instal­la­ti­on und Inbe­trieb­nah­me der neu­en DSL-Infra­struk­tur. Unter den Gästen ist Kat­ja Hes­sel, Staats­se­kre­tä­rin im baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Wirt­schaft, Infra­struk­tur, Ver­kehr und Tech­no­lo­gie. Mit der von Broad­band United ent­wickel­ten IFC-Tech­no­lo­gie (Inter­fe­rence Can­cel­la­ti­on) bie­tet der Nürn­ber­ger Inter­net Ser­vice Pro­vi­der ecore/​voxacom allen Ein­woh­nern der weit ver­teil­ten Gemein­de­tei­le von Sim­mels­dorf ab sofort DSL-Breit­band­an­schlüs­se mit einer Daten­ra­te von min­de­stens zwei bis maxi­mal 25 Mega­bit pro Sekunde.

Inno­va­ti­on aus Bayern

„Ein schnel­ler Inter­net­zu­gang ist ein wich­ti­ger Stand­ort­fak­tor, der noch immer nicht über­all selbst­ver­ständ­lich ist“, erklärt Staats­se­kre­tä­rin Hes­sel. „Des­halb för­dert der Frei­staat Bay­ern inno­va­ti­ve Tech­no­lo­gien wie IFC.“ Gegen­über neu zu errich­ten­den Infra­struk­tu­ren bie­tet IFC erheb­li­che Kosten­vor­tei­le, da die Tech­no­lo­gie bestehen­de Kup­fer­lei­tun­gen nutzt. Ecore/​voxacom ermög­licht die DSL-Ver­sor­gung von Sim­mels­dorf mit Hil­fe einer Kom­bi­na­ti­on aus neu ver­leg­ten Glas­fa­ser­ka­beln und IFC-opti­mier­ten bestehen­den Kup­fer­lei­tun­gen. „In Sim­mels­dorf kommt die IFC-Tech­no­lo­gie erst­mals zum Ein­satz, um die DSL-Ver­sor­gung der pri­va­ten Haus­hal­te zu ver­bes­sern“, erklärt Hes­sel. „Die Kosten des Gesamt­pro­jekts belau­fen sich auf rund 450.000 Euro. Da es sich um ein tech­no­lo­gi­sches Pilot­pro­jekt han­delt, steu­ert der Frei­staat Bay­ern 200.000 Euro aus dem Bud­get der Breit­ban­din­itia­ti­ve Bay­ern bei.“

IFC ver­bes­sert bestehen­de DSL-Infrastruktur

Vie­le Haus­hal­te, vor allem in länd­li­chen Regio­nen, sind meist durch kilo­me­ter­lan­ge, vie­le Jahr­zehn­te alte Kup­fer­lei­tun­gen an einen zen­tra­len Haupt­ver­tei­ler (HVt) ange­schlos­sen. Die­se Lei­tun­gen sind sehr dicht mit Tele­fon- und DSL-Anschlüs­sen beschal­tet, was Stö­run­gen ver­ur­sacht und die Reich­wei­te von DSL redu­ziert. Neue Glas­fa­ser­lei­tun­gen zu ver­le­gen ist teu­er und oft unwirt­schaft­lich, wenn nur klei­ne Orts­tei­le mit weni­gen Haus­hal­ten anzu­schlie­ßen sind. Mit IFC las­sen sich bestehen­de Kup­fer­lei­tun­gen wei­ter­hin nut­zen. Hier­zu ver­bes­sert IFC die Qua­li­tät der Lei­tun­gen, indem es Stö­run­gen durch Auf­he­bungs­si­gna­le besei­tigt. „Dank IFC kön­nen jetzt alle Sim­mels­dor­fer einen DSL-Anschluss erhal­ten“, sagt Per­ry Gumann, Erster Bür­ger­mei­ster von Sim­mels­dorf. „Wir sind stolz, der Pilot­kun­de und damit ein Bei­spiel für wei­te­re Gemein­den zu sein.“

Poten­ti­al für wei­te­re länd­li­che DSL-Projekte

Tech­nisch ver­ant­wort­lich für das DSL-Ange­bot und die IFC-Instal­la­ti­on in Sim­mels­dorf ist der Nürn­ber­ger Inter­net Ser­vice Pro­vi­der ecore/​voxacom. „Wir haben uns unter ande­rem dar­auf spe­zia­li­siert, länd­li­che Gemein­den mit DSL-Anschlüs­sen zu ver­sor­gen“, sagt Chri­sti­an Kuhl­mann, Geschäfts­füh­rer von ecore/​voxacom. „Dabei set­zen wir auf wirt­schaft­lich trag­fä­hi­ge Kom­bi­na­tio­nen von neu­en Glas­fa­ser­lei­tun­gen und bestehen­den Kup­fer­lei­tun­gen, die wir mit IFC-opti­mier­tem SHDSL beschal­ten. Als wir vor eini­gen Mona­ten erst­mals auf IFC stie­ßen war uns schnell klar, dass die­se Tech­no­lo­gie der ent­schei­den­de Bau­stein für vie­le länd­li­che DSL-Pro­jek­te wer­den kann.“

Schreibe einen Kommentar