Super­ma­cher des Hand­werks kommt aus Ober­fran­ken – hand­werk­lich begab­te­ster Schü­ler Bayerns

Mau­rice aus Peg­nitz ist der Super­ma­cher des baye­ri­schen Hand­werks: der 12-jäh­ri­ge Schü­ler über­zeug­te am Sams­tag beim Fina­le in München

Auf dem Gelän­de der Film­stu­di­os des Baye­ri­schen Rund­funk in Mün­chen sind am Sams­tag Abend im Rah­men einer Fern­seh­auf­zeich­nung die Sie­ger der Super­ma­cher Kam­pa­gne des Baye­ri­schen Hand­werks gekürt wor­den. Dabei konn­te sich der 12-jäh­ri­ge Mau­rice Rothe aus Peg­nitz gegen 13 Mit­be­wer­ber durch­set­zen. Der zwei­te Fina­list aus Ober­fran­ken, Lukas Vogl aus Gär­ten­roth bei Burg­kunst­adt beleg­te den fünf­ten Platz.

Bewer­tet wur­den – wie schon beim Regio­nal­ca­sting im Juli bei der hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken in Bay­reuth, hand­werk­li­ches Geschick, Krea­ti­vi­tät und Persönlichkeit.

Hin­ter­grund der Akti­on ist die Nach­wuchs­kam­pa­gne des Baye­ri­schen Hand­werks “Macher gesucht – wer ist der hand­werk­lich geschick­te­ste Schü­ler”, für die sich 1300 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus ganz Bay­ern über Regio­nal­ca­stings oder übers Inter­net bewor­ben hatten.

“Ich war der jüng­ste Kan­di­dat, aber auch der beste, die 1300 habe ich alle hin­ter mir gelas­sen”, freu­te sich Mau­rice nach dem ner­ven­auf­rei­ben­den ein­ein­halb­stün­di­gen Fina­le. Dabei hat­ten die Kandidaten/​innen schwie­ri­ge Auf­ga­ben zu mei­stern. Werk­zeu­ge muss­ten bestimm­ten Hand­werks­be­ru­fen zuge­ord­net, eine Sacher­tor­te kunst­voll ver­ziert und Roh­stof­fe nach ihrem Wert sor­tiert wer­den. Außer­dem durf­ten alle Nach­wuchs­hand­wer­ker selbst­ge­fer­tig­te Werk­stücke mit­brin­gen. Mau­rice über­zeug­te die Jury, BR-Come­di­an Chris Boett­cher, Sil­ber­me­dail­len­ge­win­ne­rin mit der Lang­lauf­staf­fel in Van­cou­ver, Kat­rin Zel­ler und Georg Schlag­bau­er, Ober­mei­ster der Münch­ner Metz­ge­rin­nung, mit sei­nem “Max-Mobil”. Das “Max-Mobil” ist ein getun­ter Rol­ler mit aller­lei selbst­ein­ge­bau­ter “Son­der­aus­stat­tung”: Elek­tro­mo­tor, Ven­ti­la­tor, mp3-Play­er mit Laut­spre­cher und LED Lam­pen. Dabei gefiel den Juro­ren nicht nur das Gefährt, son­dern vor allem die Prä­sen­ta­ti­on. Boett­cher lob­te: “Der Kan­di­dat hat sich rich­tig mit sei­nem Wek­stück iden­ti­fi­ziert, Flam­men auf dem Rol­ler und auf dem Werk­stück, da pass­te alles zusammen!”

Mau­rice darf jetzt zunächst einen Sei­ler­be­trieb für Extrem­sport­ar­ten besu­chen und dann in einem Kurs Gleit­schirm­flie­gen ler­nen. Der zweit­pla­zier­te Mar­kus Schwenk, 15 Jah­re, aus Bux­bach (Schwa­ben) darf als VIP Gast zur For­mu­la BMW Euro­pe und Ame­lie Probst, 13 Jah­re, aus Puch­heim (Ober­bay­ern) darf an einem exclu­si­ven Foto Shoo­ting teilnehmen.

Gewon­nen haben aber letzt­lich alle Finalisten/​innen, schließ­lich haben sie sich gegen 1300 Mitbewerber/​innen durch­ge­setzt und durf­ten Teil­neh­mer­ur­kun­den aus den Hän­den des Prä­si­den­ten des Baye­ri­schen Hand­werks­tags, Hein­rich Traub­lin­ger, mit nach Hau­se nehmen.

Das Super­ma­cher Fina­le wird am 13. Novem­ber ab 15 Uhr im Baye­ri­schen Fern­se­hen gesendet.

Schreibe einen Kommentar