Fünf „City-Schexs“ zur Begrü­ßung: Akti­on für Stu­die­ren­de, die ihren Wohn­sitz in Bam­berg anmel­den

Johanna freut sich

Johan­na freut sich

„Das ist ja toll, vie­len Dank!“ freut sich Johan­na. Gera­de hat sich die jun­ge Ober­pfäl­ze­rin und Neu-Stu­den­tin im ersten Stock des Rat­hau­ses am Max­platz mit ihrem Wohn­sitz in Bam­berg ange­mel­det – und fünf Ein­kaufs­gut­schei­ne „City-Schexs“ von Stadt­mar­ke­ting Bam­berg im Gesamt­wert von 50 Euro in die Hand gedrückt bekom­men.

Zum Beginn des Herbst­se­me­sters an der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg hat die Stadt Bam­berg jetzt die­ses beson­de­re Begrü­ßungs­ge­schenk für Stu­die­ren­de anzu­bie­ten. Ein­zi­ge Bedin­gung für den kosten­lo­sen Ein­kaufs­bum­mel zum Seme­ster­be­ginn: Die Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten müs­sen sich bei der Mel­de­be­hör­de der Stadt Bam­berg mit Haupt- oder Neben­woh­nung anmel­den.

Nor­ma­ler­wei­se geht das im Ein­woh­ner­amt im Rat­haus Max­platz. Bei der Erst­se­me­ster­be­grü­ßung am Frei­tag­abend (15.10.) in der Kon­zert- und Kon­gress­hal­le kön­nen die „Erstis“ die Anmel­dung auch gleich direkt am Info­stand der Stadt erle­di­gen – und sich die fünf Schexs sichern. Dazu gibt es außer­dem den Will­kom­mens­fly­er für Neu­bür­ger, der noch ein­mal ver­schie­de­ne Gut­schei­ne und Ver­gün­sti­gun­gen bie­tet. Und wer Glück hat, gehört zu den fünf Gewin­nern von je 100 Euro, die unter allen neu ange­mel­de­ten Stu­die­ren­den ver­lost wer­den.

Auch wer bereits schon etwas län­ger in Bam­berg stu­diert und es bis­her noch ver­säumt hat, sich anzu­mel­den, kann sich noch „Schexs“ holen, denn das Ange­bot gilt für alle Stu­die­ren­den, die hier das erste bis drit­te Hoch­schu­lese­me­ster ver­brin­gen.

Für die Stadt rech­net sich das Begrü­ßungs­ge­schenk, schließ­lich bekommt die Stadt Bam­berg aus Schlüs­sel­zu­wei­sun­gen des Frei­staats Bay­ern pro neu ange­mel­de­ten Ein­woh­ner im Schnitt etwa 600 Euro im Jahr. Und dass sich die „Schexs“ für Johan­na und vie­le ande­re jun­ge Leu­te loh­nen, ist sowie­so klar …

Schreibe einen Kommentar