End­spurt im Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land

Son­der­aus­stel­lung „Heiß­ge­liebt: Taschen aus drei Jahrhunderten“

Foto: Ingrid Buresch

Foto: Ingrid Buresch

So vie­le begei­ster­te Gäste­buch­ein­trä­ge wie zur dies­jäh­ri­gen Son­der­aus­stel­lung „Heiß­ge­liebt: Taschen aus drei Jahr­hun­der­ten“ gab es noch nie. Zahl­rei­che Besu­che­rin­nen und Besu­cher aus ganz Deutsch­land kamen ins Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land, um sich die ein­zig­ar­ti­ge Samm­lung von Ingrid Buresch anzu­se­hen. Und auch in den Medi­en wur­de über­re­gio­nal über die dies­jäh­ri­ge Son­der­aus­stel­lung berichtet.

Wer bis­lang noch kei­ne Gele­gen­heit hat­te, die Aus­stel­lung zu besu­chen, hat noch bis zum 31. Okto­ber Gele­gen­heit dazu.

Vom Rei­se­kof­fer bis zur Petit-Point-Tasche

Unter dem Mot­to „Heiß­ge­liebt: Taschen aus drei Jahr­hun­der­ten. Gebrauchs­ge­gen­stand – Luxus­ar­ti­kel – Sta­tus­sym­bol“ wer­den noch bis zum 31. Okto­ber 2010 Taschen aus der pri­va­ten Samm­lung von Ingrid Buresch gezeigt. Die Aus­stel­lung beleuch­tet neben einem Gang durch die Geschich­te der Tasche auch Sta­tio­nen im Lebens­lauf eines Men­schen. In Schu­le, Beruf und zu beson­de­ren Fest­lich­kei­ten kom­men unter­schied­li­che Taschen zum Ein­satz. Vor allem die Hand­ta­sche als all­täg­li­cher Gebrauchs­ge­gen­stand der Frau steht im Mit­tel­punkt. In die­sem Sin­ne wird auch ein Blick auf den ver­bor­ge­nen Inhalt der Tasche gewährt. Taschen in der auf­fal­len­den Far­be Rot wer­den in unter­schied­li­chen For­men und Mate­ria­li­en gezeigt. Dane­ben ste­hen Taschen für die Rei­se, Som­mer­ta­schen für den Strand und die Tasche als Merk­mal der Tracht. Natür­lich kommt auch der Mann als Trä­ger oder auch Nicht­trä­ger von Taschen nicht zu kurz.

Des Wei­te­ren wird das Inter­es­se der Besu­cher auf beson­de­re Mate­ria­li­en, wie exo­ti­sche Leder oder fili­gra­ne Metall­net­ze, und auf unter­schied­li­che Her­stel­lungs­tech­ni­ken gelenkt. Dabei ste­hen Per­len- und Petit-Point-Taschen, gefer­tigt als pri­va­te Hand­ar­beit, von Heim­ar­bei­te­rin­nen und in Manu­fak­tu­ren, im Vor­der­grund. Die Tasche als Luxus­ar­ti­kel kommt in der Prä­sen­ta­ti­on exklu­si­ver Desi­gner­stücke zur Gel­tung. Außer­dem zeigt das The­ma „berühm­te Frau­en und ihre Hand­ta­schen“ neben einer Fül­le von Abend­ta­schen die Tasche als ein wich­ti­ges Statussymbol.

Zu sehen ist die Aus­stel­lung noch bis ein­schließ­lich 31. Okto­ber 2010 zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten des Bau­ern­mu­se­ums Bam­ber­ger Land: von April bis Okto­ber, diens­tags bis frei­tags 14:00 bis 17:00 Uhr, sonn- und fei­er­tags 13:00 bis 17:00 Uhr; Grup­pen nach Vor­anmel­dung auch zu ande­ren Zei­ten. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt’s auch im Inter­net unter www​.bau​ern​mu​se​um​-frens​dorf​.de.

Schreibe einen Kommentar