Win­ter­ka­ta­log der Tou­ris­mus­zen­tra­le Fich­tel­ge­bir­ge neu auf­ge­legt

Nach Mit­tei­lung des Vor­sit­zen­den der Tou­ris­mus­zen­tra­le Fich­tel­ge­bir­ge e. V., Bay­reuths Land­rat Her­mann Hüb­ner, wur­de der Win­ter­ka­ta­log für das Fich­tel­ge­bir­ge in die­sen Tagen neu auf­ge­legt. Unter dem ver­hei­ßungs­vol­len Titel „Win­ter – es gibt einen Ort, wo der Win­ter­wald mär­chen­haft ist (zu Fuß und auf Ski­ern durchs ver­schnei­te Fich­tel­ge­bir­ge)“ kann er ent­we­der direkt bei der Tou­ris­mus­zen­tra­le in Fich­tel­berg oder im Bay­reu­ther Land­rats­amt an der Mark­gra­fen­al­lee bezo­gen wer­den.

Die 34 Sei­ten umfas­sen­de Bro­schü­re ent­hält neben einer kom­plet­ten Auf­li­stung aller Ski­lif­te im Fich­tel­ge­bir­ge Loi­pen­be­schrei­bun­gen und vor allem Wan­der­vor­schlä­ge für die Berei­che rund um die Kappl und den Korn­berg, „Im Huf­ei­sen“ sowie nörd­li­ches und hohes Fich­tel­ge­bir­ge.
„Selbst­ver­ständ­lich wer­den auch Frei­zeit­mög­lich­kei­ten in der Gemein­de Rös­lau als geo­gra­fi­schem Mit­tel­punkt des Fich­tel­ge­bir­ges dar­ge­stellt“, so Vor­sit­zen­der Hüb­ner. Wei­te­re aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen hält die Bro­schü­re über den West­an­stieg des Fich­tel­ge­bir­ges, die Gneis­plat­te um Münch­berg, Markt­sch­or­gast und Gefrees sowie den Natur­park Stein­wald bereit. Sämt­li­che Städ­te im Fich­tel­ge­bir­ge und deren Sehens­wür­dig­kei­ten wer­den kurz vor­ge­stellt – ein­ge­schlos­sen sind selbst­ver­ständ­lich auch die bei­den kreis­frei­en Städ­te Hof und Bay­reuth.

Das Fich­tel­ge­bir­ge mit sei­nen bei­den höch­sten Erhe­bun­gen, dem Schnee­berg im Land­kreis Wun­sie­del (1.053 m) und dem Och­sen­kopf (1.024 m), das Roman­ti­ker wie Tieck und Wacken­ro­der und selbst Johann Wolf­gang von Goe­the magisch ange­zo­gen hat, bie­tet noch immer das, was lite­ra­ri­sche Grö­ßen sei­ner­zeit so fas­zi­niert hat. Gra­nit­fel­sen, Berg­hö­hen, tie­fe Wäl­der, geheim­nis­vol­le Höh­len und gran­dio­se Fel­sen­la­by­rin­the sind schon oft Grund­la­ge für so man­che Sage und man­ches Mär­chen gewe­sen. „Aber im Dorn­rös­chen­schlaf befin­det sich die Urlaubs­re­gi­on kei­nes­wegs: Schnee­schuh­wan­dern, fröh­li­ches Rodeln, aber auch Win­ter­cam­ping, Kutsch- und Pfer­de­schlit­ten­fahr­ten, Ski­schu­len und der Eis­sport sind häu­fig nach­ge­frag­te Frei­zeit­mög­lich­kei­ten, die wir in der Bro­schü­re für unser Feri­en­land Fich­tel­ge­bir­ge ger­ne anbie­ten“, so Land­rat Hüb­ner.

Neben einer Matrix, die alle Frei­zeit­mög­lich­kei­ten in sämt­li­chen Fich­tel­ge­birgs-Gemein­den auf­zeigt, sind auch die jedem Bereich zuge­ord­ne­ten, je nach Loi­pe oder Wan­der­weg farb­lich unter­schie­de­nen Strecken­kar­ten wich­ti­ger Bestand­teil für alle Win­ter­freun­de.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen über das „Win­ter­mär­chen“ und die – kosten­freie – Bro­schü­re erhal­ten Sie über die Tou­ris­mus­zen­tra­le Fich­tel­ge­bir­ge e. V., Gab­lon­zer Stra­ße 11, 95686 Fich­tel­berg (Tel. 09272969030; info@​tz-​fichtelgebirge.​de; www​.tz​-fich​tel​ge​bir​ge​.de).