Kom­mu­nal­po­li­ti­ker besuch­ten Ein­rich­tun­gen des Bezirks Oberfranken

Kommunalpolitiker unterwegs

Kom­mu­nal­po­li­ti­ker unterwegs

Kom­mu­nal­po­li­ti­ker aus dem Land­kreis Forch­heim hat­te CSU-Bezirks­rat Franz Stumpf ein­ge­la­den, um ihnen die Ein­rich­tun­gen des Bezirks näher zu brin­gen. Unter ihnen MdL Edu­ard Nöth, die stv. Land­rä­te Georg Lang und Edgar Bütt­ner sowie vie­le Bür­ger­mei­ste­rIn­nen. Erstes Ziel war das Bezirks­kli­ni­kum Ober­main in Kut­zen­berg. Neben Dr. Habich, der den Gästen die Behand­lun­gen der Atmungs­or­ga­ne erläu­ter­te, stell­ten noch Fach­ärz­te aus dem Berei­chen ortho­pä­di­sche Chir­ur­gie und Psy­cho­the­ra­pie ihre Abtei­lun­gen vor.

Zum Kom­mu­nal­un­ter­neh­men Kli­ni­ken und Hei­me des Bezirks Ober­fran­ken gehö­ren auch die Bezirks­kli­nik Rehau, das Bezirks­kran­ken­haus Bay­reuth und die Bezirks­kli­nik Hoch­stadt. Anschlie­ßend besich­tig­ten die Teil­neh­mer das Ver­wal­tungs­ge­bäu­de des Bezir­kes in Bay­reuth. Beein­druckend war der neu ein­ge­rich­te­te Sit­zungs­saal, der vor­her als Kapel­le dien­te. Direk­tor Rudolf Bur­ger erläu­ter­te die Auf­ga­ben der drit­ten kom­mu­na­len Ebene.

Rund 90% der Aus­ga­ben des Bezirks in Höhe von rd. 300 Mio. Euro flie­ßen in die sozia­le Siche­rung. Die Sicher­stel­lung der Betreu­ung und Ver­sor­gung von pfle­ge­dürf­ti­gen und behin­der­ten Men­schen sowie die Ein­glie­de­rungs­hil­fe für behin­der­te Men­schen sind die zen­tra­le Auf­ga­be des Bezirks. Die jähr­li­chen Stei­ge­rungs­ra­ten im Sozi­al­haus­halt von rd. 6% sind nach Auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­di­rek­tors auf Dau­er nicht zu finan­zie­ren, des­halb müs­sen intel­li­gen­te­re Lösun­gen gefun­den werden.

Der Besuch der land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten des Bezirks in Bay­reuth stand anschlie­ßend auf dem Pro­gramm. Hier konn­ten die Kom­mu­nal­po­li­ti­ker die moder­ne Land­tech­nik in Augen­schein neh­men. Ein Haupt­au­gen­merk rich­tet der Lei­ter der Lehr­an­stal­ten Rai­ner Pri­schenk auf den „Lern­ort Bau­ern­hof“. Hier wird an prak­ti­schen Bei­spie­len the­men­ori­en­tiert und alters­ge­recht Erzie­hern, Leh­rern, Ver­ei­nen, Schu­len und vor allem Kin­der­gär­ten ver­mit­telt, wie moder­ne Land­wirt­schaft funk­tio­niert. Auf einer Flä­che von 157 ha fin­det die prak­ti­sche Aus- und Fort­bil­dung von Land­wir­ten und Gärt­nern statt.

Die Fahrt ende­te mit dem Besuch der Lehr­an­stalt für Fische­rei in Auf­seß. Fische­r­ei­mei­ster Ron­ny Sey­fried führ­te die Grup­pe durch die Anla­ge. Er bedau­er­te, dass Tie­re unter Was­ser, noch dazu klitschig und stumm, in der Öffent­lich­keit nicht so schüt­zens­wert ange­se­hen wer­den. Teich­wir­te und Fischer ver­rich­ten einen wich­ti­gen Bei­trag zur öko­lo­gisch ver­träg­li­chen Nut­zung der Gewäs­ser und der Fisch­be­stän­de. Lehr­gän­ge für Fischer und Teich­wir­te gehö­ren zu den Auf­ga­ben der Lehr­an­stalt. Betei­ligt ist sie an wis­sen­schaft­li­chen Unter­su­chun­gen in Zusam­men­ar­beit mit der Uni Bay­reuth und der TU Mün­chen. Die Lehr­an­stalt lei­stet einen gro­ßen Bei­trag zum Arten­schutz und zur Zucht­ar­beit, wie bei der Ver­meh­rung gefähr­de­ter Fisch­ar­ten und der Zucht von Salmonidenarten.

Bezirks­rat Franz Stumpf dank­te allen Teil­neh­mern für ihr Inter­es­se und freu­te sich, dass die­se Fahrt den Teil­neh­mern einen posi­ti­ven Ein­druck über die Ver­wen­dung der Bezirks­um­la­ge ver­mit­telt hat.

Schreibe einen Kommentar