Neu­er Stän­di­ger Dia­kon für das Erz­bis­tum Bam­berg

Wei­he von Hans Scher­baum am Sams­tag im Bam­ber­ger Dom

(bbk) – Erz­bi­schof Lud­wig Schick weiht am kom­men­den Sams­tag (9. Okto­ber 2010) um 9.00 Uhr im Bam­ber­ger Dom Hans Scher­baum aus der Pfar­rei St. Mag­da­le­na Her­zo­gen­au­rach zum Stän­di­gen Dia­kon. Der 43-Jäh­ri­ge ist ver­hei­ra­tet und Vater von zwei Kin­dern im Alter von vier und elf Jah­ren. Scher­baum wird sein Amt als Stän­di­ger Dia­kon mit Zivil­be­ruf, das heißt neben sei­ner regu­lä­ren Berufs­tä­tig­keit aus­üben. Mit der Wei­he von Hans Scher­baum steigt die Zahl der Stän­di­gen Dia­ko­ne im Erz­bis­tum Bam­berg auf 52 an.

Die Auf­ga­be eines Dia­kons ist vor allem der Dienst an den Mit­men­schen. Dar­über hin­aus soll er die Fro­he Bot­schaft ver­kün­di­gen und mit den Gläu­bi­gen Got­tes­dien­ste fei­ern, sowie dem Prie­ster bei der Eucha­ri­stie­fei­er assi­stie­ren.

Über lan­ge Zeit war das Dia­ko­nat ledig­lich die Vor­stu­fe zum Prie­ster­tum. Das Zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil hat aller­dings den Wert des Stän­di­gen Dia­kons wie­der neu belebt. Im Unter­schied zu den Prie­stern kön­nen Stän­di­ge Dia­ko­ne auch dann geweiht wer­den, wenn sie bereits ver­hei­ra­tet sind.

Schreibe einen Kommentar