Ein­bruch in Mode­haus – Täter fest­ge­nom­men und Die­bes­gut gefunden

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth, der Staats­an­walt­schaft Kon­stanz, des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Poli­zei­di­rek­ti­on Villingen-Schwenningen

Nach einem Ein­bruch in ein Mode­haus in VS-Schwen­nin­gen in der Nacht zum Mitt­woch konn­te schon am frü­hen Mitt­woch­mor­gen einer der Täter auf der Auto­bahn A 9 bei Bay­reuth fest­ge­nom­men und das Die­bes­gut im Wert von rund 150.000 Euro auf­ge­fun­den wer­den. Ein gestoh­le­nes Kenn­zei­chen hat­te die Poli­zei auf die Spur des Täters geführt.

In der Nacht zum Mitt­woch hat­ten ver­mut­lich meh­re­re Täter einen Hin­ter­ein­gang zu dem Mode­haus in der Markt­stra­ße auf­ge­bro­chen und waren in das Gebäu­de ein­ge­drun­gen. Sie hat­ten, so die der­zei­ti­gen poli­zei­li­chen Erkennt­nis­se, eine grö­ße­re Men­ge Damen­un­ter­wä­sche im Wert von rund 150.000 Euro in 24 Müll­säcken ver­packt und in einem Klein­trans­por­ter verstaut.

Der Klein­trans­por­ter war mit Kenn­zei­chen ver­se­hen wor­den, die zuvor in der Schwen­nin­ger Wil­helm­stra­ße ent­wen­det wor­den waren. Und die­se gestoh­le­nen Kenn­zei­chen führ­ten auf die Spur einer der Täter.

Gegen 07.30 Uhr wur­de der Klein­trans­por­ter von Beam­ten der Bay­reu­ther Ver­kehrs­po­li­zei auf der Auto­bahn A 9 an der Anschluss­stel­le Bay­reuth-Süd im Rah­men einer Fahn­dung ange­hal­ten und kon­trol­liert. Und die Beam­ten lan­de­ten damit einen Voll­tref­fer. Sehr schnell wur­de her­aus­ge­fun­den, dass das Kenn­zei­chen gestoh­len wor­den war – die Schwen­nin­ger Poli­zei hat­te es schon kurz nach der Tat in das Fahn­dungs­sy­stem eingestellt.

Der Grund, war­um nicht die ori­gi­na­len Kenn­zei­chen ange­bracht waren, war eben­so schnell gefun­den. Der 57-jäh­ri­ge Fah­rer mit pol­ni­scher Staats­bür­ger­schaft woll­te offen­bar nicht auf­fal­len. Im Fahr­zeug fan­den die Poli­zei­be­am­ten 24 Säcke gefüllt mit hoch­wer­ti­ger Damen­un­ter­wä­sche. Jeder Sack hat­te ein Gewicht von rund 40 Kilo­gramm. Ins­ge­samt befan­den sich in den Säcken 7.590 Unter­ho­sen, Unter­hem­den und BH´s von Markenherstellern.
Die Ermitt­lun­gen der Bay­reu­ther Kri­mi­nal­po­li­zei erga­ben schließ­lich, dass die Damen­un­ter­wä­sche aus dem Ein­bruch in das VS-Schwen­nin­ger Mode­haus stammten.

Der 57-jäh­ri­ge Fah­rer des Klein­trans­por­ters wur­de vor­läu­fig fest­ge­nom­men und am Don­ners­tag­vor­mit­tag einem Haft­rich­ter in Bay­reuth vor­ge­führt. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth, die auf­grund des Fest­nah­me­or­tes zunächst zustän­dig war, erging gegen den Tat­ver­däch­ti­gen Haft­be­fehl wegen schwe­ren Ban­den­dieb­stahls und Urkun­den­fäl­schung. Der Beschul­dig­te wur­de in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt eingeliefert.

Bei dem Ein­bruch könn­ten noch zwei wei­te­re männ­li­che Täter betei­ligt gewe­sen sein. Unter­wegs waren sie offen­bar mit einem hel­len VW-Bus mit pol­ni­schen Kenn­zei­chen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men und bit­tet unter der Tel​.Nr: 07721/6010 um Hin­wei­se auf die bei­den Täter und um Hin­wei­se auf den hel­len VW-Bus.

Schreibe einen Kommentar