8. Mit­glie­der­ver­samm­lung des För­der­ver­eins der Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim

Mitgliederversammlung des Fördervereins

Mit­glie­der­ver­samm­lung des För­der­ver­eins

Am 16. Sep­tem­ber 2010 fand im Inter­na­tio­na­len Künst­ler­haus Vil­la Con­cordia in Bam­berg die 8. Mit­glie­der­ver­samm­lung des För­der­ver­eins der Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim (WiR) statt. Nach einer per­sön­li­chen Begrü­ßung der gela­de­nen Gäste durch die Direk­to­rin der Vil­la Con­cordia, Frau Nora-Euge­nie Gom­rin­ger, eröff­ne­te Land­rat und Bezirks­tag­prä­si­dent Dr. Gün­ther Denz­ler den offi­zi­el­len Teil der Ver­an­stal­tung, die mit über 40 Teil­neh­mern erneut gut besucht war.

In sei­nem Rechen­schafts­be­richt lob­te der För­der­ver­eins­vor­sit­zen­de Heri­bert Trunk, die Bereit­schaft von Wirt­schaft, Ver­bän­den und Poli­tik zur über­grei­fen­den Zusam­men­ar­beit. Durch die Grün­dung des För­der­ver­eins ist es gelun­gen, eine Platt­form ein­zu­rich­ten, auf der die Inter­es­sen von Unter­neh­mern, Wirt­schafts­ver­bän­den und poli­ti­schen Ver­ant­wort­li­chen kon­struk­tiv und auf Augen­hö­he zum Aus­druck gebracht wer­den kön­nen. Trunk sieht den Ver­ein der WiR als idea­les Instru­ment, um die Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim sowohl nach Innen als auch nach Außen als inter­es­san­te und zukunfts­ori­en­tier­te Regi­on zu prä­sen­tie­ren. Die­se Sicht­wei­se tei­len Jahr für Jahr immer mehr Akteu­re aus den Städ­ten und Land­krei­sen Bam­berg und Forch­heim. Im Jahr 2010 konn­ten bis dato 19 wei­te­re Unter­neh­men als Part­ner gewon­nen wer­den, so dass sich der För­der­ver­ein aktu­ell über 116 Mit­glie­der freu­en kann.

Um auch in Zukunft die Wirt­schafts­re­gi­on Bam­berg-Forch­heim aktiv vor­an­zu­brin­gen, beton­te Land­rat Denz­ler die Not­wen­dig­keit auf aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen, wie den demo­gra­phi­schen Wan­del und den Man­gel an Fach­kräf­ten, ziel­ge­rich­tet zu reagie­ren. Hier­bei spie­len für die WiR-Unter­neh­men The­men wie Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie sowie der Aus­bau von Qua­li­fi­zie­rungs- und Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten eine zen­tra­le Rol­le.

Dr. Andre­as Rösch, Geschäfts­füh­rer der WiR, stell­te in sei­ner Rede klar her­aus, dass eine wei­ter­hin enge Part­ner­schaft der vier betei­lig­ten Gebiets­kör­per­schaf­ten Vor­aus­set­zung sei, um auch in Zukunft die Regi­on Bam­berg-Forch­heim als inno­va­ti­ven Wirt­schafts­raum för­dern zu kön­nen. Dane­ben muss auch die Koope­ra­ti­on mit der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg fort­ge­setzt und inten­si­viert wer­den.

Schreibe einen Kommentar