MdL Edu­ard Nöth ver­weist auf Geschichtswettbewerb

Der Forch­hei­mer CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Edu­ard Nöth ver­weist auf den am 1. Sep­tem­ber gestar­te­ten Geschichts­wett­be­werb des Bun­des­prä­si­den­ten unter dem The­ma „Ärger­nis, Auf­se­hen, Empö­rung: Skan­da­le in der Geschich­te“ und for­dert die Schu­len des Land­krei­ses auf, sich an die­sem Wett­be­werb zu beteiligen.

Für Rück­fra­gen und Anmel­dun­gen zeich­net die Kör­ber-Stif­tung in Ham­burg ver­ant­wort­lich. E‑Mail-Adres­se: gw@​koerber-​stiftung.​de bzw. www​.geschichts​wett​be​werb​.de. Der Pro­jekt­lei­ter Sven Tetz­laff steht ger­ne zur Ver­fü­gung. Unter den ange­ge­be­nen Adres­sen ist das Maga­zin „Spu­ren suchen“ erhält­lich, das The­men­bei­spie­le, Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und metho­di­sche Hin­wei­se zur Pro­jekt­ar­beit bietet.

Die histo­ri­sche Beschäf­ti­gung mit Skan­da­len kann, so MdL Edu­ard Nöth, den Schü­lern zei­gen, wie die Ver­let­zung von Nor­men und Wert­vor­stel­lun­gen zu ver­schie­de­nen Zei­ten bewer­tet wur­den und ob sie der demo­kra­ti­schen Ent­wick­lung eher zu- oder abträg­lich waren. Der Abge­ord­ne­te wür­de sich freu­en, wenn die eine oder ande­re Schu­le aus dem Land­kreis Forch­heim sich an die­sem Pro­jekt betei­li­gen würde.

Schreibe einen Kommentar