IHK- Kon­junk­tur­be­fra­gung: Kon­junk­tur­lo­ko­mo­ti­ve kräf­tig unter Dampf

Die ober­frän­ki­sche Wirt­schaft hat die Kri­sen­mo­na­te end­gül­tig hin­ter sich gebracht. Das zei­gen die Ergeb­nis­se der aktu­el­len Kon­junk­tur­be­fra­gung der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth. Im Ver­gleich zum Früh­jahr 2010 hat sich die aktu­el­le Geschäfts­la­ge noch ein­mal kräf­tig ver­bes­sert, die Zukunfts­ein­schät­zun­gen blei­ben auf hohem Niveau. Der Kon­junk­tur­kli­ma­in­di­ka­tor steigt um wei­te­re 8 auf 125 Punk­te.

Posi­tiv ent­wickeln sich auch die Erwar­tun­gen zur Ent­wick­lung des Aus­lands­ge­schäfts und die Inve­sti­ti­ons­nei­gung der Unter­neh­men. Zudem rech­nen immer mehr ober­frän­ki­sche Betrie­be mit einer stei­gen­den Beschäf­tig­ten­zahl. “Die Ent­wick­lung die­ser Früh­in­di­ka­to­ren ist durch­weg posi­tiv, die aktu­el­le Geschäfts­la­ge der Unter­neh­men ver­bes­sert sich wei­ter. Es deu­tet nichts auf ein Ende des Auf­schwungs hin”, so Wolf­ram Brehm, Lei­ter des IHK-Bereichs Stand­ort­po­li­tik und Unter­neh­mens­för­de­rung.

Im Ver­gleich zum Früh­jahr 2010 hellt sich die Stim­mung in der ober­frän­ki­schen Wirt­schaft wei­ter auf. Vor allem die Ein­schät­zung der Unter­neh­men zu ihrer aktu­el­len Geschäfts­la­ge ver­bes­sert sich kräf­tig. 42 Pro­zent der Befrag­ten nen­nen ihre Geschäfts­la­ge gut (Mai: 30 Pro­zent), nur 14 Pro­zent beur­tei­len sie nega­tiv (Mai: 21 Pro­zent). Die Beur­tei­lun­gen zur aktu­el­len Geschäfts­la­ge haben sich in allen Bran­chen ver­bes­sert. Vor allem in der ober­frän­ki­schen Indu­strie lau­fen die Geschäf­te der­zeit gut: 40 Pro­zent der befrag­ten Indu­strie­be­trie­be berich­ten von einer posi­ti­ven Geschäfts­la­ge (Mai: 28 Pro­zent).

Obwohl die Stim­mung in der ober­frän­ki­schen Wirt­schaft schon heu­te sehr gut ist, erwar­ten aktu­ell 33 Pro­zent der Unter­neh­men eine wei­te­re Ver­bes­se­rung ihrer Geschäfts­la­ge, nur 10 Pro­zent (Mai: 12 Pro­zent) befürch­ten eine Ver­schlech­te­rung. Abge­se­hen von sai­so­na­len Effek­ten im Bau­ge­wer­be herrscht in ein­zel­nen Wirt­schafts­be­rei­chen nahe­zu unge­trüb­ter Opti­mis­mus. Die höch­sten Erwar­tun­gen hegen das Trans­port­ge­wer­be (60 Pro­zent), die Indu­strie (40 Pro­zent) und die Dienst­lei­ster (34 Pro­zent). “Wir ver­zeich­nen auf brei­ter Basis eine gute Geschäfts­la­ge und opti­mi­sti­sche Zukunfts­ein­schät­zun­gen. Das sind gute Vor­zei­chen für die Zukunft. Der Auf­schwung wird sich fort­set­zen”, ist sich der IHK-Kon­junk­tur­ex­per­te Brehm sicher.

Begrün­det ist dies zum einen durch die welt­wei­ten Märk­te, die zuneh­mend in die Wachs­tums­pha­se kom­men. Ins­be­son­de­re von den Schwel­len­län­dern in Asi­en sowie Mit­tel- und Süd­ame­ri­ka gehen wie­der deut­li­che Impul­se aus. Über alle Bran­chen hin­weg erwar­ten 48 Pro­zent der befrag­ten ober­frän­ki­schen Unter­neh­men ein stär­ke­res Aus­lands­ge­schäft, die Export­quo­te der ober­frän­ki­schen Indu­strie hält ihr hohes Niveau. Doch nicht zuletzt auf­grund des sta­bi­len Arbeits­mark­tes gehen auch von der Inlands­nach­fra­ge deut­li­che Impul­se aus.

Auch die Inve­sti­ti­ons­nei­gung der ober­frän­ki­schen Betrie­be steigt im Ver­gleich zum Früh­jahr noch ein­mal leicht und liegt aktu­ell bei 93 Pro­zent. Die posi­ti­ve kon­junk­tu­rel­le Ent­wick­lung dürf­te den regio­na­len Arbeits­markt wei­ter ent­la­sten. Laut IHK-Befra­gung pla­nen aktu­ell 19 Pro­zent der Unter­neh­men mit einer zuneh­men­den Beschäf­tig­ten­zahl, ledig­lich 14 Pro­zent mit einer abneh­men­den. “Jetzt zahlt sich die Inve­sti­ti­on in die Kurz­ar­beit der Regie­rung aus, die es den Unter­neh­men ermög­licht hat, unmit­tel­bar nach der Kri­se wie­der mit vol­ler Kraft zu fah­ren”, so Brehm.

Die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth befragt drei­mal jähr­lich ca. 800 ihrer der­zeit rund 50.000 Mit­glieds­un­ter­neh­men aus allen Bran­chen im Rah­men einer reprä­sen­ta­ti­ven Kon­junk­tur­um­fra­ge. Der kom­plet­te Kon­junk­tur­be­richt steht unter www​.bay​reuth​.ihk​.de zum Down­load bereit.