Der Kul­tur- und Schul­ser­vice Bam­berg prä­sen­tiert den Auf­takt sei­nes Pilot­pro­jek­tes Kultur.Klassen im E.T.A.-Hoffmann-Theater

Zehn Schu­len und zwei Kin­der­gär­ten neh­men am zwei­jäh­ri­gen Pilot­pro­jekt des Kul­tur- und Schul­ser­vice Bam­berg (KS:BAM) teil. Stadt und Land­kreis Bam­berg star­ten mit dem Pro­jekt „Kultur.Klassen“. Es steht unter der Schirm­herr­schaft des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­sters für Unter­richt und Kul­tus, Dr. Lud­wig Spa­en­le. „So etwas hat es in der Form in ganz Bay­ern noch nicht gege­ben. Auch bun­des­weit fin­det der Ansatz gro­ße Beach­tung“, so Bür­ger­mei­ster Wer­ner Hipelius.

Seit vier Jah­ren initi­iert und beför­dert der Kul­tur- und Schul­ser­vice nun „Kul­tu­rel­le Bil­dung an Schu­len und Kin­der­gär­ten“. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren konn­ten vie­le Erfah­run­gen und Wün­sche auf Sei­ten der Kul­tur­schaf­fen­den und der Bil­dungs­ein­rich­tun­gen gesam­melt wer­den. Dar­auf auf­bau­end wagt der Kul­tur- und Schul­ser­vice nun einen wei­te­ren Schritt hin zu einem enger gestrick­ten Netz­werk zwi­schen dem KS:BAM, zehn aus­ge­wähl­ten Schu­len, zwei Kin­der­grä­ten und einer Viel­zahl kul­tur­päd­ago­gi­scher Anbie­ter. In der zwei­jäh­ri­gen Test­pha­se sol­len alle Bedin­gun­gen und Mög­lich­kei­ten der Ver­an­ke­rung der kul­tu­rel­len Bil­dung im Erzie­hungs- und Schul­all­tag ganz prag­ma­tisch aus­pro­biert werden.

Neben den gro­ßen kul­tu­rel­len Insti­tu­tio­nen fin­den sich in Bam­berg eine statt­li­che Anzahl klei­ne­rer, enga­gier­ter Ein­rich­tun­gen sowie eta­blier­te, rou­ti­nier­te kul­tur­päd­ago­gi­sche Ver­ei­ne, die sich durch lang­jäh­ri­ge erfolg­rei­che Ver­mitt­lungs­ar­beit aus­zeich­nen. Auch der Pool moti­vier­ter und kom­pe­ten­ter Päd­ago­gen inner­halb und außer­halb der Schu­len und Kin­der­gär­ten ist über­aus ergie­big. So lässt sich eine abwechs­lungs­rei­che und viel­sei­ti­ge Land­schaft an „Bau­stei­nen kul­tu­rel­ler Bil­dung“ for­mu­lie­ren, die eine statt­li­che Aus­wahl an Koope­ra­ti­ons­pro­jek­ten zwi­schen Schu­len, Kin­der­gär­ten und exter­nen Anbie­tern vorhält.

Im Bau­ka­sten­sy­stem koor­di­niert der Kul­tur- und Schul­ser­vice die­ses facet­ten­rei­che Ange­bot. Kin­der­gär­ten und Schu­len wäh­len aus so genann­ten Bau­stein­ka­ta­lo­gen die­je­ni­gen Pro­jek­te aus, die sie am mei­sten anspre­chen. Die­se wer­den dann über das anste­hen­de Schul­jahr hin­weg auf ver­schie­de­ne Art und Wei­se in deren Unter­richts­all­tag ein­ge­baut: sei es inte­gra­tiv in den Regel­un­ter­richt, inner­halb eines Ganz­ta­ges­pro­gramms, als P‑Seminar am Gym­na­si­um, als Fach „Pro­jekt“ an der Wirt­schafts­schu­le oder als frei­wil­li­ges Nachmittagsangebot.

Groß­zü­gig unter­stützt wird das Pro­jekt von der Ober­fran­ken­stif­tung, dem Kul­tur­fonds Bay­ern – Offen­si­ve Zukunft, der Robert Bosch Stif­tung, der PwC-Stif­tung, dem Genos­sen­schafts­ver­band Bay­ern (Kreis­ver­band Bam­berg) und den Stadt­wer­ken Bamberg.

Die Auf­takt­ver­an­stal­tung fin­det am 23.09.2010 um 17 Uhr im E.T.A.-Hoffmann-Theater (Gro­ßes Haus) statt. Anmel­dun­gen sind erbe­ten unter kontakt@​ks-​bam.​de oder unter der Tele­fon­num­mer: 0951 871414.

Schreibe einen Kommentar