Begei­ster­te “Sagen­lau­scher” in Pottenstein

Im Schneiderloch

Im Schnei­der­loch

Die im Rah­men des Pot­ten­stei­ner Feri­en­pro­gram­mes orga­ni­sier­te Sagen­wan­de­rung von Tho­mas Ber­nard begei­ster­te wie­der vie­le Kin­der und auch Erwach­se­ne. Das Ziel in die­sem Jahr war das Ails­bach­tal rund um die Sophi­en­höh­le und Burg Raben­stein. Räu­ber in der Lud­wigs­höh­le, der ehe­ma­li­ge Richt­platz dort, wo heu­te die Burg Raben­stein steht, die Sage vom Schnei­ders­loch oder der Teu­fels­bund, der sich um Geschich­ten der Klaus­stein­ka­pel­le rankt hat­ten auf­merk­sa­me Zuhörer.

Das Bild ent­stand aber an der der­zeit schwie­rig­sten Klet­ter­rou­te der Frän­ki­schen Schweiz, an der Schnei­der­loch-Wand. Auch die Kin­der durf­ten ihre Klet­ter­kün­ste dabei ein wenig aus­pro­bie­ren. Nach einer gemüt­li­chen Ein­kehr auf der Guts­schen­ke bei Burg Raben­stein fand die Sagen­wan­de­rung an der Sophi­en­höh­le – nach etli­chen wei­te­ren Geschich­ten ihren Abschluss. Auch 2011 steht wie­der eine Sagen­wan­de­rung auf dem Feri­en­pro­gramm, das Ziel wird wie immer nicht verraten.

Schreibe einen Kommentar