Umwelt­tipp: Küch­la zur Kirch­weih, Karp­fen ab Sep­tem­ber, doch wohin mit den alten gebrauch­ten Spei­se- und Frittierfetten?

Nun ist es wie­der soweit – die Mona­te mit “r” sind wie­der da und damit hat auch die Karp­fen­sai­son begon­nen. Doch kuli­na­ri­sche Genüs­se aus der Frit­teu­se las­sen nicht nur die Her­zen der Karpfen­lieb­ha­ber in den Win­ter­mo­na­ten höher schla­gen, son­dern erfreu­en das gan­ze Jahr über z. B. in Form von Küch­la, die zur Kirch­weih, Erst­kom­mu­ni­on, Hoch­zeit oder son­sti­gen grö­ße­ren Fei­er­lich­kei­ten gebacken wer­den, jung und alt, Frau­en und Män­ner glei­cher­ma­ßen. Und nicht nur in Gast­stät­ten, son­dern auch in der hei­mi­schen Küche wer­den Schnit­zel, Pom­mes & Co. ggf. in der Frit­teu­se zubereitet.

Das Frit­tier­fett muss jedoch von Zeit zu Zeit aus­ge­tauscht wer­den, und es stellt sich die Fra­ge nach der rich­ti­gen Ent­sor­gungs­mög­lich­keit. Das alte Fett oder Spei­se­öl soll­te kei­nes­falls ein­fach in den Abfluss oder einen Gul­ly gekippt wer­den; schließ­lich gibt es eini­ge gute alter­na­ti­ve Entsorgungsmöglichkeiten:

1. Gebüh­ren­freie Abga­be von Spei­se­ölen und Frit­tier­fet­ten an der Depo­nie Gosberg

Altes Spei­se­öl und Frit­tier­fett soll­te grund­sätz­lich nicht in die Bio­ton­ne gege­ben, son­dern einer sinn­vol­len Ver­wer­tung zuge­führt wer­den. Des­halb hat der Land­kreis Forch­heim auf der Depo­nie Gos­berg bereits seit Jah­ren eine Sam­mel­stel­le ein­ge­rich­tet, an der Spei­se­öle und –fet­te gebüh­ren­frei in bruch­fe­sten Behält­nis­sen (z. B. Kunst­stoff­ei­mern, Kunst­stoff-Fla­schen, nicht jedoch in Glas-Fla­schen) ange­lie­fert wer­den können.

Die sepa­rat gesam­mel­ten Alt­fet­te wer­den in einer Bio­gas­an­la­ge ver­wer­tet; mit dem ent­ste­hen­den Bio­gas wird ein Motor ange­trie­ben. Der dabei erzeug­te elek­tri­sche Strom kann in das öffent­li­che Strom­netz ein­ge­speist wer­den. Die ver­blei­ben­de Bio­mas­se wird im Sin­ne der Kreis­lauf­wirt­schaft wie­der als Dün­ger von Land­wir­ten auf die Fel­der ausgebracht.

2. Kosten­freie Abho­lung grö­ße­rer Men­gen an alten Spei­se­ölen und Frit­tier­fet­ten aus Gast­stät­ten, Kan­ti­nen, Groß­kü­chen, usw.

Die Abfall­be­ra­tung des Land­krei­ses Forch­heim weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass grö­ße­re Men­gen an altem Frit­tier­fett, Spei­se­ölen und son­sti­gen alten pflanz­li­chen Spei­se­fet­ten über kosten­freie Sam­mel­fäs­ser von pri­va­ten Alt­fett­ent­sor­gern ver­wer­tet wer­den kön­nen, so z. B. über die

- Fir­ma Lesch, Alt­fett­ent­sor­gung, 91177 Thal­mä­ssing, Tel. 0 91 73 / 8 74, Fax 0 91 73 / 5 99

- Fir­ma Gün­ther Fuchs, Spran­ger­str. 17, 90455 Nürn­berg, Tel. 09 11 / 88 03 46, Fax 09 11 / 88 33 14

- Fir­ma Korn, Jäger­str. 2, 96114 Hirschaid Tel. 0 95 43 / 63 67, Fax. 0 95 43 / 7976

Gera­de für Gast­stät­ten, Kan­ti­nen, Alten­hei­me, Imbiss­bu­den, usw. bei denen regel­mä­ßig und in grö­ße­rem Aus­maß Spei­se- und Frit­tier­fet­te aus­ge­tauscht und ent­sorgt wer­den müs­sen, dürf­te sich damit eine sowohl finan­zi­ell gün­sti­ge als auch prak­ti­ka­ble Ent­sor­gungs­mög­lich­keit bieten.

All­ge­mei­ne Kri­te­ri­en für die Nut­zung von Sam­mel­fäs­sern der Fir­ma Lesch bzw. der Fir­ma Fuchs:

- Das Sam­mel­fass (ca. 200 l) ist aus Metall und wird auf Bestel­lung bei der Gast­stät­te, Ein­rich­tung, usw. kosten­frei aufgestellt.

- Es dür­fen über die Fäs­ser nur pflanz­li­che Fet­te ent­sorgt werden;

- Das Fett muss lose, ohne Ver­packung in die Sam­mel­ton­ne gege­ben werden.

- Die kosten­freie Abho­lung erfolgt auf Abruf oder regel­mä­ßig (je nach Vereinbarung).

All­ge­mei­ne Kri­te­ri­en für die Nut­zung von Sam­mel­fäs­sern der Fir­ma Korn:

- Es kann ein Sam­mel­fass (60 l oder 120 l) aus Kunst­stoff bestellt werden.

- Die Bedin­gun­gen (unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen eben­falls kosten­frei) wer­den direkt in Abspra­che mit der Fir­ma Korn festgelegt.

- Das Fett muss lose, ohne Ver­packung in die Sam­mel­ton­ne gege­ben werden.

- Die Abho­lung erfolgt auf Abruf oder regel­mä­ßig (je nach Vereinbarung).

Für wei­te­re Fra­gen ste­hen Ihnen die o. g. Betrie­be sowie die Abfall­be­ra­tung des Land­rats­am­tes Forch­heim ger­ne zur Ver­fü­gung, Tel. 09191/86–6101.

Schreibe einen Kommentar